Bochum Steckbrief & Bilder

Bochum ist nach Köln, Düsseldorf, Dortmund, Essen und Duisburg die sechstgrößte Stadt des bevölkerungsreichsten deutschen Bundeslandes Nordrhein-Westfalen und mit 364.920 (2016) Einwohnern die 16. größte Stadt Deutschlands. Auf der Hügelkette der Ruhrhöhen, zwischen den Flüssen Ruhr im Süden und Emscher im Norden (Nebenflüsse des Rheins), ist sie nach Dortmund die zweitgrößte Stadt Westfalens und nach Dortmund, Essen und Duisburg die viertgrößte Stadt des Ruhrgebiets. Sie liegt im Zentrum des Ruhrgebiets, dem größten deutschen Ballungsraum, in der Metropolregion Rhein-Ruhr und gehört zur Region Arnsberg. Sie ist umgeben von den Städten (im Uhrzeigersinn) Herne, Castrop-Rauxel, Dortmund, Witten, Hattingen, Essen und Gelsenkirchen. Bochum ist die sechstgrößte und eine der südlichsten Städte im niederdeutschen Dialektgebiet. Es gibt neun Hochschulen in der Stadt, vor allem die Ruhr-Universität Bochum, die zu den zehn größten Universitäten in Deutschland gehört, und die Hochschule Bochum.

Geographie

Geographische Lage

Die Stadt liegt auf den niedrigen sanften Hügeln des Bochumer Landrückens, einem Teil der Ruhrhöhen zwischen Ruhr und Emscher an der Grenze zwischen dem südlichen und nördlichen Ruhrkohlerevier. Der höchste Punkt der Stadt liegt an der Kemnader Straße in Stiepel mit 196 Metern über dem Meeresspiegel; der tiefste Punkt liegt mit 43 Metern am Blumenkamp in Hordel.
Das Bochumer Terrain ist von sanften Hügeln geprägt, die selten mehr als drei Prozent Abstufung aufweisen. Steilere Abstufungen finden sich am Harpener Hellweg in der Nähe des Naturschutzgebietes Berghofer Holz (3,4 Prozent), an der Westenfelder Straße im Landkreis Wattenscheid (3,47 Prozent) oder an der Kemnader Straße, die am Ruhrufer in Stiepel (71 m) beginnt und im Zentrum von Stiepel (196 m) bis zu ihrem höchsten Punkt ansteigt (5,1 Prozent).
Die Stadt erstreckt sich von Norden nach Süden 13,0 km und von Osten nach Westen 17,1 km. Der Umfang der Stadtgrenzen beträgt 67,2 km.

Lutherkirche in Bochum

Geologie

Es gibt Sedimentgestein aus Kohlenstoff und Kreide. Die geologischen Schichten können im ehemaligen Steinbruch von Klosterbusch und im Geologischen Garten besichtigt werden.

Wasserwege

Das Stadtgebiet gliedert sich in das Einzugsgebiet der Ruhr im Süden und das Einzugsgebiet der Emscher im Norden. Die Nebenflüsse der Ruhr sind der Oelbach (wo auch eine Kläranlage eingerichtet ist), Gerther Mühlenbach, Harpener Bach, Langendreer Bach, Lottenbach, Hörsterholzer Bach und der Knöselbach. Die Ruhr wird in Kombination mit vorgelagerten Stauseen auch zur Trinkwassergewinnung genutzt. Die Nebenflüsse der Emscher sind der Hüller Bach mit dem Dorneburger Mühlenbach, Hofsteder Bach, Marbach, Ahbach, Kabeisemannsbach und Goldhammer Bach. Die industriellen Entwicklungen in der Region seit dem 19. Jahrhundert führten zu einer Art Arbeitsteilung zwischen den beiden Flusseinzugsgebieten, indem Trinkwasser aus der Ruhr in das kommunale Versorgungssystem gepumpt und Abwasser hauptsächlich in das Emschersystem eingeleitet wurde. Heute werden ca. 10% des Abwassers im Emscher-Einzugsgebiet über den Hüller Bach eingeleitet und in der zentralen Kläranlage der Emschergenossenschaft in Bottrop gereinigt. Die von der Emschergenossenschaft initiierte ökologische Sanierung der Emscherzuflüsse begann 1989 mit der Internationalen Bauausstellung Emscherpark.

Vegetation

Im Süden der Stadt gibt es Wälder, die bekanntesten davon sind das Weitmarer Holz. Dabei handelt es sich in der Regel um Mischwälder aus Eiche und Buche. Das Vorkommen der Stechpalme zeugt vom gemäßigten Klima Bochums.

Bezirke

Bochum ist in sechs Landkreise mit insgesamt 362.213 Einwohnern aufgeteilt, die in einem Stadtgebiet von 145,4 km2 leben.

Bochum-Mitte umfasst die Innenstadt, Hamme (einschließlich Goldhamme und Stahlhausen), Hordel, Hofstede, Riemke, Grumme und Altenbochum Auf einer Fläche von 32,60 km2 leben 102.145 Einwohner.
Zu Wattenscheid gehören Wattenscheid-Mitte, Leithe, Günnigfeld, Westenfeld, Sevinghausen, Höntrop, Munscheid und Eppendorf (zu dem Engelsburg und Heide gehören). Es leben 74.602 Einwohner auf einer Fläche von 23,87 km2.
Der Norden umfasst Bergen, Gerthe, Harpen (einschließlich Rosenberg), Kornharpen, Hiltrop und Voede-Abzweig. Auf einer Fläche von 18,86 km2 leben 37.004 Einwohner.
Ost umfasst Laer, Werne und Langendreer (einschließlich Ümmingen und Kaltehardt). Auf einer Fläche von 23,46 km2 leben 55.193 Einwohner.
Zum Süden gehören Wiemelhausen (zu dem Brenschede und Ehrenfeld gehören), Stiepel (zu dem Haar, Brockhausen und Schrick gehören) und Querenburg (zu dem Hustadt und Steinkuhl gehören). Auf einer Fläche von 27,11 km2 leben 50.866 Einwohner.
Der Südwesten umfasst Weitmar (zu dem Bärendorf, Mark und Neuling gehören), Sundern, Linden und Dahlhausen. Auf einer Fläche von 19,50 km2 leben 56.510 Einwohner.

Exzenterhaus in Bochum

Geschichte

Bochum stammt aus dem 9. Jahrhundert, als Karl der Große an der Kreuzung zweier wichtiger Handelswege einen Königshof errichtete. Es wurde erstmals 1041 offiziell als Cofbuokheim in einer Urkunde der Erzbischöfe von Köln erwähnt. Im Jahr 1321 verlieh Graf Engelbert II. von der Marck Bochum das Stadtrecht, aber die Stadt blieb bis ins 19. Jahrhundert unbedeutend, als im Ruhrgebiet der Kohlebergbau und die Stahlindustrie aufkamen, was zum Wachstum der gesamten Region führte. Die Einwohnerzahl Bochums stieg von etwa 4.500 im Jahr 1850 auf 100.000 im Jahr 1904. Bochum erlangte den Status einer Stadt und bezog benachbarte Städte und Dörfer mit ein. Zusätzliche Bevölkerungszuwächse kamen durch Zuwanderung, vor allem aus Polen.
Nach dem Krieg wurde das neue Bundesland Nordrhein-Westfalen gegründet, bestehend aus dem Rheinland und Westfalen. Bochum liegt in diesem Bundesland.
In der Nachkriegszeit begann sich Bochum zu einem kulturellen Zentrum des Ruhrgebietes zu entwickeln. 1965 wurde die Ruhr-Universität eröffnet, die erste moderne Universität im Ruhrgebiet und die erste, die nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland gegründet wurde. Seit den siebziger Jahren hat sich die Bochumer Industrie von der Schwerindustrie in den Dienstleistungssektor verlagert. Zwischen 1960 und 1980 wurden die Zechen geschlossen. Andere Industriezweige, wie die Automobilindustrie, kompensierten den Verlust von Arbeitsplätzen. Im Opel-Werk Bochum wurde der Opel Astra montiert; 2009 geriet das Werk jedoch in ernste finanzielle Schwierigkeiten, und im Dezember 2012 kündigte Opel an, die Fahrzeugproduktion im Bochumer Werk 2016 einzustellen. 1975 wurde im Zuge einer umfassenden Gemeindereform die ehemals selbstständige Stadt Wattenscheid in die Stadt Bochum integriert. Ein Bürgerentscheid gegen die Integration scheiterte. Im Jahr 2007 wurde die neue Synagoge der Jüdischen Gemeinde Bochum, Herne und Hattingen eröffnet. 2008 schloss Nokia seine Produktionsstätte, wodurch Tausende von Arbeitsplätzen verloren gingen, sowohl im Werk als auch bei lokalen Zulieferern. 20.000 Menschen kamen, um gegen die Schließung zu protestieren. Innerhalb weniger Monate kündigte das kanadische High-Tech-Unternehmen Research in Motion Pläne zur Eröffnung einer Forschungseinrichtung an, der ersten außerhalb Kanadas, die mehrere hundert Arbeitsplätze schaffen würde.

Die Nazizeit und der Zweite Weltkrieg

Am 9. November 1938, der Kristallnacht, wurde die Bochumer Synagoge in Brand gesteckt, und es kam zu Ausschreitungen gegen jüdische Bürger. Die ersten Bochumer Juden wurden in nationalsozialistische Konzentrationslager deportiert, viele jüdische Einrichtungen und Häuser wurden zerstört. Es ist namentlich bekannt, dass etwa 500 jüdische Bürger im Holocaust getötet wurden, darunter 19, die jünger als 16 Jahre alt waren. Joseph Klirsfeld war zu dieser Zeit Bochums Rabbiner. Er und seine Frau flohen nach Palästina. Im Dezember 1938 begann die jüdische Volksschullehrerin Else Hirsch damit, Kinder- und Jugendgruppen zu organisieren, die in die Niederlande und nach England geschickt wurden, insgesamt zehn Gruppen. Viele jüdische Kinder und solche aus anderen verfolgten Gruppen wurden von niederländischen Familien aufgenommen und so vor Entführung oder Deportation und dem Tod bewahrt.Da das Ruhrgebiet ein Gebiet mit hoher Siedlungsdichte und ein Zentrum der Waffenproduktion war, war es ein Hauptziel des Krieges. Frauen mit Kleinkindern, Schulkinder und Obdachlose flohen oder wurden in sicherere Gebiete evakuiert, so dass die Städte weitgehend verlassen waren und der Rüstungsindustrie, den Kohlebergwerken und Stahlwerken und denjenigen, die nicht ausreisen konnten, überlassen wurden.
Bochum wurde im Mai und Juni 1943 erstmals schwer bombardiert. Am 13. Mai 1943 wurde das Rathaus getroffen, wobei das oberste Stockwerk zerstört wurde und die nächsten beiden Stockwerke in Flammen aufgingen. Am 4. November 1944 wurde bei einem Angriff mit 700 britischen Bombern das Stahlwerk, der Bochumer Verein, getroffen. Eines der größten Stahlwerke Deutschlands, in dem mehr als 10.000 Spreng- und 130.000 Brandbomben gelagert waren, löste eine Feuersbrunst aus, die die umliegenden Viertel zerstörte. Ein Luftbild zeigt die Verwüstungen. Die Bochumer Innenstadt war während der Ölkampagne ein strategisches Ziel. Bei 150 Luftangriffen auf Bochum wurden über 1.300 Bomben auf Bochum und Gelsenkirchen abgeworfen. Am Ende des Krieges waren 38% der Stadt Bochum zerstört. 70.000 Bürger waren obdachlos und mindestens 4.095 tot. Von den mehr als 90.000 Bochumer Wohnungen blieben von den 170.000 Bürgern, die den Krieg überlebten, nur 25.000 übrig, viele auf der Flucht in andere Gebiete. Die meisten der verbliebenen Gebäude waren beschädigt, viele mit nur einem nutzbaren Raum. Nur 1.000 Häuser in Bochum blieben nach dem Krieg unbeschädigt. Nur zwei von 122 Schulen blieben unversehrt, andere wurden völlig zerstört. Der Hunger wütete. Ein Bewohner des benachbarten Essen wurde am 23. April 1945 mit den Worten zitiert: „Heute habe ich meine letzte Kartoffel aufgebraucht … es wird eine schwierige Zeit sein, bis die neuen [Herbst-]Kartoffeln pflückbereit sind – wenn sie nicht gestohlen werden.“ Der Vorstoß der US-Armee nach Deutschland erreichte Bochum im April 1945. Nach dem Krieg wurde Bochum von den Briten besetzt, die zwei Lager errichteten, um die durch den Krieg Vertriebenen unterzubringen. Die meisten von ihnen waren ehemalige polnische Zwangsarbeiter, viele von ihnen aus dem Bochumer Verein. 83% der bebauten Fläche Bochums wurden während des Zweiten Weltkriegs durch alliierte Bombenangriffe zerstört. Mehr als sechzig Jahre nach dem Krieg finden sich in der Region immer noch Bomben, meist von Bauarbeitern. Eine im Oktober 2008 in der Bochumer Innenstadt gefundene Bombe führte zur Evakuierung von 400 Personen und involvierte Hunderte von Notfallhelfern. Einen Monat zuvor explodierte eine vergrabene Bombe im benachbarten Hattingen, wobei 17 Menschen verletzt wurden.

Quelle: Wiki

Kommentare & Diskussion

Hast du Anmerkungen oder Fragen zu dem Artikel? Findest du ihn gut oder eher nicht so gut? Hast du weitere Informationen zum Thema, die für andere Leser interessant sein könnten? Wir freuen uns über dein Feedback oder eine Diskussion.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Emilia Wellington

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.