Marburg Steckbrief – Gründung und Frühgeschichte, Reformation

Marburg Steckbrief – Gründung und Frühgeschichte, Reformation

Marburg ist eine Universitätsstadt im deutschen Bundesland Hessen, Hauptstadt des Landkreises Marburg-Biedenkopf. Das Stadtgebiet erstreckt sich entlang des Lahntals und hat etwa 72.000 Einwohner.
Nach der Verleihung der Stadtrechte im Jahr 1222 war Marburg vom 15. bis 17. Jahrhundert Hauptstadt der Landgrafschaft Hessen-Marburg. Die Universität Marburg wurde 1527 gegründet und prägt bis heute das öffentliche Leben der Stadt.

Geschichte

Gründung und Frühgeschichte

Wie viele Siedlungen entwickelte sich Marburg an der Kreuzung zweier wichtiger frühmittelalterlicher Fernstraßen: der Handelsstraße zwischen Köln und Prag und der Handelsstraße von der Nordsee zu den Alpen und weiter nach Italien, wobei erstere hier die Lahn überquerte. Die Siedlung wurde durch eine kleine Burg, die im neunten oder zehnten Jahrhundert von den Giso erbaut wurde, geschützt und der Zoll erhoben. Marburg ist seit 1140 eine Stadt, wie Münzen belegen. Von den Gisos fiel sie um diese Zeit an die Landgrafen von Thüringen, die auf der Wartburg oberhalb von Eisenach residierten.

St. Elisabeth von Ungarn

1228 wählte die verwitwete Fürstin-Landgräfin von Thüringen, Elisabeth von Ungarn, Marburg als Witwensitz, da sie sich mit ihrem Schwager, dem neuen Landgrafen, nicht verstand. Die Gräfin widmete ihr Leben den Kranken und wurde nach ihrem frühen Tod 1231 im Alter von 24 Jahren zu einer der prominentesten weiblichen Heiligen ihrer Zeit. Sie wurde 1235 heiliggesprochen.

Hauptstadt von Hessen

1264 gelang es der Tochter der heiligen Elisabeth, Sophie von Brabant, die bis dahin mit Thüringen verbundene Landgrafschaft Hessen für ihren Sohn Heinrich zu gewinnen. Marburg (neben Kassel) war von da an bis etwa 1540 eine der Hauptstädte Hessens. Nach der ersten Teilung der Landgrafschaft war es von 1485 bis 1500 und erneut von 1567 bis 1605 die Hauptstadt von Hessen-Marburg. Hessen war eines der mächtigeren Fürstentümer zweiten Ranges in Deutschland. Sein „alter Feind“ war das Erzbistum Mainz, ein Kurfürstentum, das mit Hessen in vielen Kriegen und Konflikten um begehrte Gebiete konkurrierte, die sich über mehrere Jahrhunderte erstreckten.

Nach 1605 wurde Marburg nur noch eine Provinzstadt, die vor allem durch die Universität Marburg bekannt wurde. Nach dem Dreißigjährigen Krieg (1618-48), in dem Hessen-Darmstadt und Hessen-Kassel um die Stadt kämpften, wurde sie für zwei Jahrhunderte zu einem virtuellen Rückzugsgebiet. Das hessische Gebiet um Marburg verlor mehr als zwei Drittel seiner Bevölkerung, das war mehr als in allen späteren Kriegen (einschließlich des Ersten und Zweiten Weltkriegs) zusammen.

Reformation

Marburg ist der Sitz der ältesten protestantisch gegründeten Universität der Welt, der 1527 gegründeten Philipps-Universität-Marburg. Sie ist eine der kleineren „Universitätsstädte“ in Deutschland: Greifswald, Erlangen, Jena und Tübingen sowie die Stadt Gießen, die 30 km südlich von Marburg liegt.
Im Jahr 1529 veranstaltete Philipp I. von Hessen das Marburger Kolloquium, um Martin Luther und Huldrych Zwingli zu besänftigen.

Romantik

Durch die Vernachlässigung während des gesamten 18. Jahrhunderts überlebte Marburg – ähnlich wie Rye oder Chartres – als relativ intakte gotische Stadt, einfach weil kein Geld für Neubauten oder Erweiterungen ausgegeben wurde. Als die Romantik zum dominierenden kulturellen und künstlerischen Paradigma in Deutschland wurde, wurde Marburg wieder interessant, und viele der führenden Köpfe der Bewegung lebten, lehrten oder studierten in Marburg. Sie bildeten einen Freundeskreis, der vor allem in den Bereichen Literatur, Philologie, Volkskunde und Recht von großer Bedeutung war.
Dazu gehörten Friedrich Karl von Savigny, der bedeutendste Jurist seiner Zeit und Vater der Römischen Rechtsanpassung in Deutschland, die Dichter, Schriftsteller und Sozialaktivisten Achim von Arnim, Clemens Brentano und vor allem die Schwester und spätere Ehefrau des letzteren, Bettina von Arnim. International am bekanntesten waren jedoch die Brüder Grimm, die hier viele ihrer Märchen sammelten. Das Originalgebäude, das seine Zeichnung Rapunzels Turm inspirierte, steht in Amönau bei Marburg. Jenseits der Lahn, in der Schwalm, gehörte zu den Kostümen der kleinen Mädchen eine rote Kapuze.

Preußische Stadt

Im Österreichisch-Preußischen Krieg von 1866 hatte sich der Kurfürst von Hessen auf die Seite Österreichs gestellt. Preußen gewann und nutzte die Gelegenheit, in das Kurfürstentum Hessen (sowie in Hannover, die Stadt Frankfurt und andere Gebiete) nördlich des Mains einzumarschieren und es zu annektieren. Das pro-österreichische Hessen-Darmstadt blieb jedoch unabhängig. Für Marburg war diese Wendung der Ereignisse sehr positiv, denn Preußen beschloss, Marburg zu seinem Hauptverwaltungssitz in diesem Teil der neuen Provinz Hessen-Nassau zu machen und die Universität Marburg zum regionalen akademischen Zentrum auszubauen. Damit begann der Aufstieg Marburgs zur Verwaltungs- und Universitätsstadt. Da das preußische Universitätssystem zu dieser Zeit zu den besten der Welt gehörte, zog Marburg viele angesehene Gelehrte an. Allerdings gab es kaum nennenswerte Industrie, so dass Studenten, Professoren und Beamte – die in der Regel genug, aber wenig Geld hatten und kaum Steuern zahlten – die eher konservative Stadt dominierten.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.