Görlitz Steckbrief – Geschichte

Görlitz Steckbrief – Geschichte

Görlitz ist eine Stadt im deutschen Bundesland Sachsen. Sie liegt in der Region Lausitz an der Lausitzer Neiße und ist nach Cottbus die zweitgrößte Stadt der Lausitz und die größte der Oberlausitz. Die Stadt ist Sitz des Landkreises Görlitz, des östlichsten Landkreises in Deutschland. Mit rund 56.000 Einwohnern ist Görlitz die sechstgrößte Stadt in Sachsen. Die Stadt ist zwar selbst nicht Lausitz-sprachig, liegt aber unmittelbar östlich der sorbischsprachigen Teile der Lausitz.

Die urkundliche Geschichte der Stadt begann im 11. Jahrhundert als sorbische Siedlung. Jahrhundert als sorbische Siedlung. Im Laufe ihrer Geschichte stand sie unter deutscher, tschechischer (böhmischer), polnischer und ungarischer Herrschaft. Von 1815 bis 1918 gehörte Görlitz zur Provinz Schlesien im Königreich Preußen, später zur Provinz Niederschlesien im Freistaat Preußen. Sie ist die größte Stadt der ehemaligen Provinz Niederschlesien, die westlich der Oder-Neiße-Linie liegt und damit nach dem Zweiten Weltkrieg zu Ostdeutschland gehörte. Heute liegt Görlitz innerhalb Deutschlands gegenüber der polnischen Stadt Zgorzelec, die bis 1945 ein Teil von Görlitz war. Zusammen bilden sie die deutsch-polnische Eurostadt Görlitz-Zgorzelec.
Görlitz verbindet Lausitzer und schlesische Traditionen sowie deutsche und sorbische Kultur. Von den Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges verschont, verfügt die Stadt auch über ein reiches architektonisches Erbe. Viele Filmemacher haben die verschiedenen Orte als Drehorte genutzt.

Geschichte

Mittelalter

Als kleines sorbisches Dorf namens Gorelic in der Markgrafschaft Meißen, einer Grenzmark des Heiligen Römischen Reiches, wurde es 1002 vom polnischen Herrscher Bolesław I. Chrobry erobert und gehörte dann zum Herzogtum Polen (ab 1025 Königreich), bis das Gebiet 1031 wieder an die Markgrafschaft Meißen zurückfiel. Im Jahre 1075 wurde der Ort dem Herzogtum Böhmen zugeordnet. Das Datum der Stadtgründung ist unbekannt. Erstmals erwähnt wurde Görlitz jedoch in einer Urkunde des deutschen Königs und späteren Kaisers Heinrich IV. aus dem Jahr 1071. Diese Urkunde übertrug Görlitz dem Bistum Meißen, damals unter Bischof Benno von Meißen. Heute befindet sich diese Urkunde im Sächsischen Staatsarchiv in Dresden. Der Ursprung des Namens Görlitz leitet sich vom slawischen Wort für „verbranntes Land“ ab und bezieht sich auf die Technik, mit der Land für die Besiedlung gerodet wurde. Zgorzelec und tschechisch Zhořelec haben die gleiche Ableitung. In den Jahren 1126-1131 errichtete der böhmische Herzog Soběslav I. eine Burg, eine von mehreren neuen Burgen an der böhmisch-polnischen Grenze. Sie befand sich wahrscheinlich an der Stelle der heutigen Kirche St. Peter und Paul. Im 13. Jahrhundert wurde das Dorf allmählich zu einer Stadt. Dank der Lage an der Via Regia, einer alten und mittelalterlichen Handelsstraße, blühte die Siedlung auf.

Im Jahre 1319 wurde sie Teil des von den Piasten regierten Herzogtums Jawor, des südwestlichsten Herzogtums des zersplitterten Polens, und Herzog Heinrich I. von Jawor bestätigte die Privilegien der Stadt. Später fiel die Stadt wieder an Böhmen zurück. Seit 1346 war Görlitz ein wohlhabendes Mitglied des Lausitzer Bundes, der aus Bautzen, Görlitz, Kamenz, Lubań, Löbau und Zittau bestand. Im Jahr 1352, während der Regierungszeit von König Kasimir III. dem Großen, gründeten Lausitzer deutsche Kolonisten aus Görlitz die Stadt Gorlice in Südpolen bei Krakau. 1469 erkannte die Stadt zusammen mit dem Lausitzer Bund die Herrschaft von König Matthias Corvinus an und ging damit in ungarische Hände über, 1490 fiel sie an Böhmen zurück, das damals vom polnischen Fürsten Vladislaus Jagiellon regiert wurde.

Moderne Zeit

Die protestantische Reformation kam Anfang der 1520er Jahre nach Görlitz und in der letzten Hälfte des 16. Jahrhunderts wurde die Stadt und das Umland fast vollständig lutherisch.
Nach jahrelangen Leiden im Dreißigjährigen Krieg wurde das Gebiet der Oberlausitz (einschließlich Görlitz) 1635 an das Kurfürstentum Sachsen abgetreten, ab 1697 innerhalb der polnisch-sächsischen Personalunion. Jahrhundert verlief eine der beiden Hauptverbindungsstraßen zwischen Warschau und Dresden durch die Stadt und die Könige August der Starke und August III. von Polen reisten oft auf dieser Route. Napoleon besuchte die Stadt mehrmals in den Jahren 1807, 1812 und 1813. Nach den Napoleonischen Kriegen fiel die Stadt durch den Wiener Kongress 1815 vom Königreich Sachsen an das Königreich Preußen. Görlitz wurde in der Folge in der Provinz Schlesien und nach dem Ersten Weltkrieg in der Provinz Niederschlesien bis 1945 verwaltet. Während des Ersten Weltkrieges befand sich im heutigen Zgorzelec ein Internierungslager für griechische Soldaten, 500 griechische Offiziere lebten in Privatquartieren in der Stadt. Ein Gräberfeld für griechische Soldaten befand sich auf dem örtlichen Friedhof.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: