Weihnachtsmarkt/ Christkindmarkt – Ursprung, berühmte Weihnachtsmärkte, Attraktionen und Stände

Weihnachtsmarkt/ Christkindmarkt – Ursprung, berühmte Weihnachtsmärkte, Attraktionen und Stände

Ein Weihnachtsmarkt, auch bekannt als Christkindlmarkt (wörtlich: Christkindlmarkt, aber der Begriff „Christkind“ bezieht sich in der Regel auf einen engelsgleichen „Weihnachtsgeist“ und nicht wörtlich auf das Christkind), Christkindlesmarkt, Christkindlmarket, Christkindlimarkt und Weihnachtsmarkt, ist ein Straßenmarkt, der mit der Feier von Weihnachten in den vier Adventswochen in Verbindung gebracht wird.

Ursprung

Diese Märkte haben ihren Ursprung in Deutschland, werden aber inzwischen auch in vielen anderen Ländern abgehalten.

Die Geschichte der Weihnachtsmärkte reicht bis ins Spätmittelalter im deutschsprachigen Teil Europas und in vielen Teilen des ehemaligen Heiligen Römischen Reiches, das viele östliche Regionen Frankreichs umfasst, zurück. 1434 wurde der Dresdner Striezelmarkt erstmals veranstaltet und gilt als der erste echte Weihnachtsmarkt, da frühere Märkte eher „Dezembermärkte“ waren. Frühe Erwähnungen dieser „Dezembermärkte“ finden sich in Wien (1298), München (1310), Bautzen (1384) und Frankfurt (1393). In vielen Städten Deutschlands, der Schweiz und Österreichs wird der Advent gewöhnlich mit der Eröffnung des Weihnachtsmarktes eingeläutet.

In Süddeutschland, der Schweiz und Österreich wird er als „Christkind(e)l(s)(i)markt“ (wörtlich: „Christkindlmarkt“) bezeichnet. Traditionell findet der Markt auf dem Stadtplatz statt und bietet Speisen, Getränke und saisonale Artikel von Ständen unter freiem Himmel, begleitet von traditionellen Gesängen und Tänzen. Am Eröffnungsabend auf dem Christkindlesmarkt in Nürnberg und in einigen anderen Städten begrüßen Schaulustige das „Christkind“ (ursprünglich ein Jesusknabe, aber oft als engelsgleiches Mädchen dargestellt), das von einem einheimischen Kind dargestellt wird.

Attraktionen und Stände

Beliebte Attraktionen auf den Märkten sind die Krippe, Zwetschgenmännle, Nussknacker, Gebrannte Mandeln, Lebkuchen und Magenbrot, Bratwurst und für viele Besucher einer der Höhepunkte des Marktes: Glühwein, heißer Glühwein (mit oder ohne einen Schuss Branntwein) oder Eierpunsch (ein warmes alkoholisches Getränk auf Eierbasis). Beides hilft gegen die kalte Winterluft, die manchmal unter den Gefrierpunkt sinkt. Weitere regionale Lebensmittelspezialitäten sind Christstollen in Sachsen, heißer Apfelwein und Frankfurter Bethmännchen in Hessen.

Brühmte Weihnachtsmärkte

Berühmte Weihnachtsmärkte werden in den Städten Augsburg, Dresden, Erfurt, Frankfurt, Nürnberg und Stuttgart abgehalten und machen sie zu beliebten Touristenattraktionen während der Weihnachtsferien. Der Nürnberger und der Dresdner Markt ziehen jährlich etwa zwei Millionen Menschen an, der Stuttgarter und der Frankfurter Markt ziehen mehr als drei Millionen Besucher an. Die beiden meistbesuchten Weihnachtsmärkte in Deutschland finden sich in Dortmund mit mehr als dreieinhalb Millionen Besuchern an 300 Ständen rund um eine gigantische, 45 Meter hohe Christbaumkreation und in Köln mit 4 Millionen Menschen.

Darüber hinaus gibt es in Berlin über 70 Märkte, die Ende November öffnen und kurz nach Weihnachten schließen. Weihnachtsmärkte sind in Österreich beliebte Weihnachtstraditionen und finden in Wien, Salzburg, Innsbruck, Linz und Graz statt. Der erste „Dezembermarkt“ wurde 1298 in Wien abgehalten. Derzeit gibt es in Wien 20 verschiedene Weihnachtsmärkte in der ganzen Stadt.

Die meisten Weihnachtsmärkte öffnen Ende November und dauern bis Dezember, schließen direkt nach dem 25. Dezember und einige wenige bleiben bis Neujahr geöffnet. Der größte Weihnachtsmarkt und einer der bekanntesten ist die Wiener Weihnachtswelt auf dem Rathausplatz in der Nähe des Rathauses, des historischen Rathauses von Wien. Der Markt zieht jedes Jahr 3 Millionen Menschen an und umfasst 150 einzigartige Stände, an denen traditionelle österreichische Speisen, Weihnachtsschmuck und -dekorationen, Kunsthandwerk und Getränke angeboten werden. In der Wiener Weihnachtswelt auf dem Rathausplatz gibt es auch einen Advents-Themenpark, den Adventzauber, mit Workshops und kulturellen Darbietungen, die sich an Familien und Kleinkinder richten. Die Besucher der Wiener Weihnachtswelt können auch auf einer 3.000 Quadratmeter großen Eisfläche und auf Wegen, die durch den Park am Rathausplatz führen, Schlittschuh laufen.

Weitere berühmte Weihnachtsmärkte sind der Weihnachtsmarkt im Schloss Schönbrunn, der Kunstadvent auf dem Karlsplatz, das Weihnachtsdorf im Schloss Belvedere und das Weihnachtsdorf auf dem Maria-Theresien-Platz. Vor dem kaiserlichen Schloss Schönbrunn findet der „Kultur-und-Weichnactsmarkt“, der Weihnachtsmarkt im Schloss Schönbrunn, statt. Er bietet österreichisches Kunsthandwerk und österreichische Waren sowie ein Kulturprogramm mit Aktivitäten und Workshops. Der Kunst-Advent auf dem Karlsplatz bietet Kunsthandwerk, ein Kinderprogramm und einen Streichelzoo. Beliebte Lebensmittelspezialitäten sind Kinderpunsch, Glühwein, Baumstriezel, Kartoffelpuffer, Lángos, Schaumkuss, Stollen, Maroni, Bratkartoffel, Lebkuchen und Ofenkartoffeln.

Weihnachtsmärkte sind im Elsass traditionell, und in den meisten Städten gibt es einen lokalen Weihnachtsmarkt. In Straßburg, im Elsass, Frankreich, findet seit 1570, als die Stadt Teil des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation war, rund um das Münster ein Weihnachtsmarkt statt, der „Christkindelsmärik“. Der Weihnachtsmarkt von Barcelona beginnt am 13. Dezember, dem Tag der Heiligen Lucia, und heißt Fira de Santa Llúcia. Er findet seit 1786 auf dem Platz der Kathedrale von Barcelona statt. 1982 wurde in Lincoln, England, Anfang Dezember ein jährlicher Weihnachtsmarkt eingerichtet, und dieser Markt ist nach wie vor einer der flächenmäßig umfangreichsten im Vereinigten Königreich mit über 300 Ständen, die an den vier Tagen insgesamt mehr als 100.000 Besucher anzogen. Ab 1997 wurden Frankfurter Weihnachtsmärkte mit Unterstützung aus Frankfurt in Birmingham, Edinburgh, Leeds und Manchester eingerichtet. Weitere große Weihnachtsmärkte wurden in England in Bath (seit 2000) und Liverpool (seit 2006) abgehalten. Die Weihnachtsmärkte sind so erfolgreich, dass sie zu einem wichtigen Pull-Faktor zur Steigerung der Handels- und Besucherzahlen in den Städten werden. Der Weihnachtsmarkt in Birmingham, der sich hauptsächlich auf der New Street zwischen dem Einkaufszentrum der Stierkampfarena und dem Council House befindet, ist der „größte Weihnachtsmarkt im Freien in Großbritannien“ sowie der „größte authentische deutsche Weihnachtsmarkt außerhalb Deutschlands oder Österreichs“. Der Markt bietet auch Live-Unterhaltung auf der Hauptbühne. Der Markt findet jedes Jahr etwa sechs Wochen lang statt und schließt normalerweise um den 23. Dezember. Die Weihnachtsmärkte in Manchester waren ebenfalls erfolgreich mit 300 Ständen an acht Standorten in der Stadt, wobei jeder Standort unter einem anderen Motto steht, um eine andere Atmosphäre zu schaffen, wie z.B. Französisch, Welt und Deutsch, wobei sich europäische Themenstände auf dem Albert Square, Manchester, als die beliebtesten erwiesen.deutsche Einwanderer brachten die Weihnachtsmarktfeierlichkeiten auch in die Vereinigten Staaten. 2007 wurde zum ersten Mal ein traditioneller Weihnachtsmarkt in Sibiu, Rumänien, abgehalten.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: