Weihnachtstraditionen – Weihnachten in Afrika

Weihnachtstraditionen – Weihnachten in Afrika

Die Einhaltung von Weihnachten in der ganzen Welt ist von Land zu Land unterschiedlich. Der Tag der Weihnacht, und in einigen Fällen auch der Tag davor und der Tag danach, wird von vielen nationalen Regierungen und Kulturen weltweit anerkannt, auch in Gebieten, in denen das Christentum eine Minderheitsreligion ist.

In einigen nicht-christlichen Gebieten haben Zeiten der früheren Kolonialherrschaft das Fest eingeführt (z.B. Hongkong); in anderen haben christliche Minderheiten oder fremde kulturelle Einflüsse die Bevölkerung dazu veranlasst, den Feiertag zu feiern.

Zu den Weihnachtstraditionen vieler Nationen gehören das Aufstellen und Anzünden von Weihnachtsbäumen, das Aufhängen von Adventskränzen, Weihnachtsstrümpfen, Zuckerstangen, das Auslegen von Keksen und Milch und die Gestaltung von Krippen, die die Geburt Jesu Christi darstellen. Es können Weihnachtslieder gesungen und Geschichten über Figuren wie das Jesuskind, den Nikolaus, den Weihnachtsmann, den Weihnachtsmann, das Christkind oder den Großvater Frost erzählt werden.

Das Versenden und Austauschen von Weihnachtskartengrüßen, die Einhaltung des Fastens und besonderer religiöser Bräuche wie die Mitternachtsmesse oder die Vesper am Heiligabend, das Verbrennen eines Weihnachtsstammes sowie das Geben und Empfangen von Geschenken sind ebenfalls gängige Praxis. Neben Ostern ist Weihnachten einer der wichtigsten Zeitabschnitte im christlichen Kalender und oft eng mit anderen Feiertagen dieser Jahreszeit verbunden, wie dem Advent, dem Fest der Unbefleckten Empfängnis, dem Nikolaustag, dem Stephanustag, Neujahr und dem Fest der Epiphanie.

Viele nationale Regierungen erkennen Weihnachten als offiziellen Feiertag an, während andere es zwar symbolisch, aber nicht als offizielle gesetzliche Feiertage anerkennen. Zu den Ländern, in denen Weihnachten kein offizieller Feiertag ist, gehören Afghanistan, Algerien, Aserbaidschan, Bahrain, Bhutan, Kambodscha, China (mit Ausnahme von Hongkong und Macao), die Komoren, Iran, Israel, Japan, Kuwait, Laos und Libyen, den Malediven, Mauretanien, der Mongolei, Marokko, Nordkorea, Oman, Pakistan, Katar, der Republik Sahara, Saudi-Arabien, Somalia, Tadschikistan, Thailand, Tunesien, der Türkei, Turkmenistan, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Usbekistan, Vietnam und dem Jemen. Länder wie Japan, in denen Weihnachten kein gesetzlicher Feiertag ist, sondern trotz der geringen Anzahl von Christen beliebt ist, haben viele der weltlichen Aspekte von Weihnachten übernommen, wie z.B. das Schenken von Geschenken, Dekorationen und Weihnachtsbäumen.

Weihnachtsfeiern in der ganzen Welt können sich in ihrer Form deutlich unterscheiden, was unterschiedliche kulturelle und nationale Traditionen widerspiegelt. In Ländern mit einer starken christlichen Tradition hat sich eine Vielzahl von Weihnachtsfeiern entwickelt, die regionale und lokale Kulturen einbeziehen.

So feiert Afrika Weihnachten

Äthiopien und Eritrea

Der Weihnachtstag ist ein gesetzlicher Feiertag in Eritrea, der am 7. Januar oder am 27. Tahsas des äthiopischen Kalenders gefeiert wird. Weihnachten wird in Eritrea als Ledet oder in Äthiopien als Gena bezeichnet. Viele Menschen, die in den beiden Ländern Christen sind, fasten 40 Tage lang (man nennt es das Fasten der Propheten). Im Morgengrauen des Weihnachtsmorgens gehen sie dann in die Kirche. Am Weihnachtstag finden farbenfrohe musikalische Feiern statt, bei denen die in ihre besten Gewänder gekleideten Priester Rituale durchführen, darunter Tänze und das Spielen von Trommeln und anderen Instrumenten. Am frühen Morgen in der Morgendämmerung kleiden sich alle in Weiß und begeben sich zur nahe gelegenen Kirche. Am späten Nachmittag findet das traditionelle Spiel der Gena statt, eine Art Hockey. Einer äthiopischen Legende zufolge wurde das Spiel von den Hirten gespielt, die in der Nacht, in der Jesus geboren wurde, ihre Herden hüteten. Das Spiel wird vom Anführer der Gemeinde besucht. Dem Gewinner des Gena-Spiels wird ein Preis verliehen. Die meisten Äthiopier tragen ein traditionelles Shamma, ein dünnes, weißes Baumwolltuch mit bunten Streifen an den Enden. An diesen Feiertag schließt sich das dreitägige Fest Timkat an, das am 19. Januar beginnt und die Taufe Jesu Christi feiert.

Nigeria

Der Weihnachtstag ist in Nigeria ein gesetzlicher Feiertag, der immer von der Entleerung der Städte und Dörfer von Nigerianern geprägt ist, die erfolgreich in ihre angestammten Dörfer zurückgekehrt sind, um bei ihrer Familie zu sein und die weniger Glücklichen zu segnen. Während sich die Städte und Dörfer leeren, strömen die Menschen auf die westafrikanischen Märkte, um lebende Hühner, Ziegen und Kühe zu kaufen und zu transportieren, die für die Weihnachtsmahlzeiten benötigt werden. Am Heiligabend werden traditionelle Mahlzeiten nach den Traditionen der jeweiligen Region zubereitet. Die Nigerianer insgesamt neigen dazu, verschiedene Fleischsorten in großen Mengen zuzubereiten. Im Süden wird ein Gericht namens Jollof-Reis mit Eintöpfen aus verschiedenen Fleischsorten zusammen mit gekochten Bohnen und gebratenen Kochbananen serviert; im Norden wird Reis und Eintopf sowie Tuwon Shinkafa, ein Milchreis mit verschiedenen Fleischeintöpfen, bevorzugt. Im Norden werden auch mehrere lokale Desserts hergestellt, die in anderen Teilen Nigerias kaum vorkommen. Eine Alternative in beiden Regionen (aber im Süden beliebter) ist eine Pfeffersuppe mit Fisch, Ziege oder Rindfleisch, die auch mit Fufu (zerstoßene Yamswurzel) serviert werden kann. Zu diesem Essen wird eine Reihe von hauptsächlich alkoholischen Getränken wie der traditionelle Palmwein oder verschiedene einheimische und importierte Biere und Weine serviert; Kindern und Frauen können stattdessen lokal hergestellte Erfrischungsgetränke serviert werden. Nachdem die „erfolgreichen“ Besucher aus ihren Städten, Gemeinden und sogar aus Übersee gekommen sind, wird ihnen Zeit gegeben, sich einzuleben. Danach beginnen örtliche Verwandte, auf sie zuzugehen und sie um irgendeine Art von Unterstützung zu bitten, sei sie nun finanziell oder nicht. Finanzielle Spenden und aufwendig verpackte Geschenke können bei üppigen Festen, Hochzeiten und Zeremonien verteilt werden; manchmal wird das Geld in der Luft verstreut, um von den anderen aufgegriffen zu werden, oder auf die verschwitzte Stirn der Tanzenden geklebt.Die Religion in Nigeria ist etwa zu gleichen Teilen zwischen Christen und Muslimen aufgeteilt. Gelegentlich kommt es zu Ausbrüchen religiöser Konflikte. Die islamische Sekte Boko Haram griff an Weihnachten 2009 christliche Kirchen mit Bombenanschlägen an.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: