Ziegen Steckbrief – Geschichte, Domestikation, Rassen

Geschichte

Die Ziegen sind zuerst in den höher gelegenen, vegetationsarmen Gegenden Zentral- und Westasiens vom Menschen in den Hausstand genommen worden. Seit alters her waren sie „die Kühe des kleinen Mannes“, wenn die Bodenbeschaffenheit eine Rinderhaltung nicht zuließ. In noch kargeren Gegenden, ja sogar Wüstenstrichen und Hochsteppen, trat das noch genügsamere Hausschaf (Wildschaf) an die Stelle der Ziege.
In Funden der jüngeren Steinzeit (etwa um 10000 vor Christi) findet man bereits Ziegen- oder Schafknochen, die auch der Fachmann nicht unterscheiden kann, obwohl beide Arten nicht sehr nahe miteinander verwandt sind und sich nicht kreuzen lassen.
Dagegen sind alle bekannten Arten der Gattung Capra, bekannt als Steinböcke oder Ziegen, nach neueren Untersuchungen von Körperbau und Blutserum wahrscheinlich viel näher miteinander verwandt, als die heute übliche Wertung im zoologischen System erkennen lässt. Man kann also die ganze Gattung Capra, deren Angehörige allesamt unbeschränkt untereinander und mit der Hausziege fruchtbar sind, als über ganz Euroasien und Nordafrika verbreiteten Rassenkreis auffassen. Mag auch die Bezoarziege den größten Blutanteil zur Hausziege beigesteuert haben, so ist ein Bluteinfluss anderer asiatischer Capra-Arten (Steinböcke) durchaus möglich.

Domestikation

In den alten Kulturoasen, sei es am Nil, in Palästina oder in Mesopotamien, tritt uns in der Überlieferung der Ziegenbock vor allem als Opfertier entgegen, das die früher üblichen Menschenopfer ablöste. Der biblische Bericht vom israelitischen Stammvater Abraham, dem Gott erlaubte, statt des Sohnes Isaak einen Ziegenbock zu opfern, bezeichnet diese Wende.
Vom in heiligen Hainen gehaltenen Opfertieren wurde die Ziege allmählich zum Nutztier. Man schätze ihr weiches Fleisch, ihre fetthaltige Milch und ihre Genügsamkeit. Die Nomaden in aller Welt fertigen heute noch die schwarzen Winterzelte aus Ziegenhaar.
Niemals wurden die Ziegen so stark demestiziert, dass sie nicht wieder verwildern und in der Freiheit durchkommen konnten. Doch hatten sie inzwischen den Instinkt des Wildtieres, vor der gänzlichen Vernichtung der Vegetation weiterzuziehen und ihren Bestand zu kontrollieren, im Hausstand verloren. Was an Bäumen und Sträuchern des Mittelmeerraums nicht dem Bedarf an Holzkohle und Bauholz zum Opfer fiel, vernichteten die Ziegen. Dasselbe gilt für viele ozeanische Inseln, auf denen Seeleute Ziegen als Proviant aussetzten. Jede Wiederbegrünung müsste mit der Vernichtung der alles kahlfressenden, verwilderten Ziegen beginnen. Von den Griechen wird denn auch schon aus homerischer Zeit (um 1500 vor Christi) von einer riesigen Ziegenschar berichtet, die von Kleinasien aus über die Ägäischen (=Ziegen-) Inseln bis nach Europa vordrang und Angst und Schrecken verbreitete.

Ziegenbock

Rassen

Die Ziege ist nicht so sehr auf Leistung gezüchtet wie das Hausschaf, obwohl es auch hochgezüchtete Milch- oder Wollrassen wie die Deutsche Edelziege bzw. die Kaschmirziege gibt. Doch sind die meisten Ziegenrassen mehr aus Liebhaberei gezüchtet, zum Beispiel die Hängeohrziege, die Schraubenziege mit gedrehtem Gehörn, die drolligen afrikanischen Zwergziegen und viele andere.

Kommentare & Diskussion

Hast du Anmerkungen oder Fragen zu dem Artikel? Findest du ihn gut oder eher nicht so gut? Hast du weitere Informationen zum Thema, die für andere Leser interessant sein könnten? Wir freuen uns über dein Feedback oder eine Diskussion.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Victoria McCallister

Verfasst von

Victoria McCallister

Victoria ist seit 2019 Mitglied des ScreenHaus Autorenteams und besonders interessiert in den Themen Reisen und Gesundheit. Vicky hat den Großteil der Welt besucht und lässt uns immer wieder daran teilhaben.

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.