Zeisig Steckbrief – Merkmale, Lebensweise, Brut

Zeisig Steckbrief – Merkmale, Lebensweise, Brut

Der Zeisig oder Erlenzeisig ist in Europa und Asien sehr lückenhaft von der paläarktischen bis zur gemäßigten Zone und in höheren Gebirgslagen verbreitet. Ebenso sind die Brutvorkommen sehr sporadisch verteilt und vom gegenwärtigen Nahrungsangebot abhängig. Im Winter finden sich oft ganze Schwärme zusammen, die als Strich- oder auch Zugvögel regellos umherwandern, um sich in günstigeren Nahrungsbiotopen niederzulassen. Solche Gebiete können auch in der anschließenden Brutperiode gleich als Brutreviere genutzt werden. Bei akutem Nahrungsmangel sind die Zeisige schon bis nach Nordafrika und Iran vorgedrungen. Auch von den abgetrennten ostasiatischen Populationen wurden Massenwanderungen bekannt.

Merkmale

Der Zeisig ist ein kleiner, 12 cm langer, gelblichgrüner Finkenvogel. Als Bestimmungsmerkmale können für das Männchen der gelbe Bürzel und der schwarze Scheitel dienen. Das Weibchen ist insgesamt weniger gelb gefärbt, sodass die dunklere Streifung stärker zum Ausdruck kommt.

Lebensweise

In nicht zu dichtem Fichtenwald oder in Mischwäldern legen die Zeisige ihre Nester an, denn hier finden sie die ihnen als Nahrung dienenden Nadelbaumsamen ebenso wie Insekten in ausreichender Menge. Tyoisch ist das Bild, wenn der Zeisig, ähnlich wie eine Meise, an den Zapfen hängt und die Samen mit dem Schnabel zwischen den einzelnen Schuppen wie mit einer Pinzette hervorzieht.
Im Winter ist der Zeisig auch in Laubgehölzen oder Parkanlagen anzutreffen. Hierauf ist der Name „Erlenzeisig“ zurückzuführen, da Erlensamen zu dieser Jahreszeit die Hauptnahrung bilden.

Brut

Zu Beginn der Brutzeit trägt der Zeisig seinen zwitschernden Gesang zuweilen auch während des flederausartigen Balzfluges vor. Das Nest wird nur in Nadelbäumen, oft in großer Höhe (bis 25 m) gebaut. Der Napf ist sehr sorgfältig aus dünnen Reisern, Gras und Moos zusammengefügt und innen mit feineren Baustoffen ausgelegt. Während der Brut und einigen Tagen nach dem Schlüpfen der 4 bis 6 Jungen füttert das Männchen. Dann bringen beide Altvögel Nahrung herbei und würgen sie vor den Jungen aus dem Kropf hoch. Da die Brutzeit früh im Jahr einsetzt (März bis Mai), können 2 Jahresbruten aufgezogen werden.

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.