Zilpzalp Steckbrief – Verbreitung, Merkmale, Brut

Wie der Fitis gehört auch der Zilpzalp zu den in Wäldern, Parks und Gärten Mitteleuropas sehr verbreitetn Laubsängern. Diese kleinen, unscheinbaren und sehr behenden Vögel leben im Blattwerk der Baumkronen, wo sie die Blätter nach kleinen Insekten absuchen. Ab und zu fangen sie die Beute auch im Flug. Im Herbst stehen zusätzlich reife Holunderbeeren und andere kleine Früchte auf dem Speisezettel.

Verbreitung

Die Brutgebiete des Zilpzalps verteilen sich von der westlichen gemäßigten und arktischen Region Europas und Asiens südwärts bis in die mediterranen Gebiete, und zwar bis hinauf in die montanen Eichen- und Kiefernwälder in 2000 m Höhe. Birken- und Pappelwälder entlang den Flussufern werden dagegen gemieden. Vor Einbruch der kälteren Jahreszeit zieht der Zilpzalp in die Mittelmeerländer oder sogar bis in die trockenen Savannen Afrikas nördlich des Äquators. Nur selten konnten in West- und Mitteleuropa Überwinterungsversuche beobachtet werden.

Merkmale

Im Feld ist der Zilpzalp vom Fitis nur am Gesang zu unterscheiden: Dieser wird in Mitteleuropa als monotones „zilpzalp“ (in unregelmäßiger Reihenfolge) vorgetragen, kann aber mit einem heuschreckenartigen „Schwirren“ abwechseln. Davon weicht der Gesang der außereuropäischen Rassen mehr oder weniger ab. Oberseits grünlichgelb im Gegensatz zur weißlichen Unterseite, ist der 11 cm große Vogel durch die dunklen Füße gekennzeichnet. Im Sitzen schlägt der Zilpzalp häufig mit den Flügeln oder wippt mit dem leicht ausgebuchteten Schwanz nach unten: eine Verhaltensweise, die auch andere Laubsänger gern zeigen.

Brut

Häufig beziehen die Brutpaare in Mitteleuropa schon vor Mitte März ihr Revier, das sie nur noch selten verlassen. In 10 bis 11 Tagen errichtet das Weibchen allein einen rundlichen Nestbau mit seitlichem Eingang, der aus relativ locker zusammengefügten Halmen, Moos und anderen Pflanzenteilen besteht. Gewöhnlich ruht das Nest auf einer Unterlage aus altem Laub und wird unmittelbar am Boden oder im Schutze des dichten Unterwuchses gebaut. Es kann aber auch etwas erhöht im Kraut oder im Buschwerk angebracht sein.
Die durchschnittlich aus 5 bis 6 Eiern bestehenden Gelege können im Süden ab Ende April vollständig sein und werden nur vom Weibchen bebrütet. Auch an der Fütterung der Jungen, die nach etwa 14 Tagen schlüpfen, beteiligt sich das Männchen kaum. Wenn es die klimatischen Bedingungen erlauben, werden nacheinander zwei Jahresbruten aufgezogen, ehe die Vögel ab Ende September den Zug in die Überwinterungsgebiete antreten.

Kommentare & Diskussion

Hast du Anmerkungen oder Fragen zu dem Artikel? Findest du ihn gut oder eher nicht so gut? Hast du weitere Informationen zum Thema, die für andere Leser interessant sein könnten? Wir freuen uns über dein Feedback oder eine Diskussion.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Victoria McCallister

Verfasst von

Victoria McCallister

Victoria ist seit 2019 Mitglied des ScreenHaus Autorenteams und besonders interessiert in den Themen Reisen und Gesundheit. Vicky hat den Großteil der Welt besucht und lässt uns immer wieder daran teilhaben.

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.