Zikaden Steckbrief – Ernährung, Merkmale

Zikaden Steckbrief – Ernährung, Merkmale

Die Zikaden sind eine Gruppe der hemimetabolen Insekten, das heißt also der Insekten mit unvollkommener Verwandlung, die von den Zoologen entweder als eigene Ordnung betrachtet wird oder aber , wie es auch hier geschieht, mit den Blattläusen, Blattflöhen, Schildläusen und Mottenläusen zu einer Ordnung, den Pflanzensaugern., zusammengefasst und dann als Unterordnung betrachtet wird. Man kennt bisher etwa 300000 Zikadenarten vor allem aus den Tropen und Subtropen. In Mitteleuropa kommen davon nur etwa 500 Arten vor.
Die meisten Zikaden sind klein bis mittelgroß, doch kommen in den Tropen auch sehr große Arten, wie zum Beispeil die Kaiserzikade mit 6,5 cm Länge und 18 cm Flügelspannweite, vor.

Ernährung

Alle Zikaden sind Pflanzensaftsauger, die ihre stechend-saugende Mindwerkzeuge in die Pflanze einbohren und sich damit an den Saftstrom der Pflanze anschließen. Diese Nahrung ist sehr reich an Kohlehydraten, aber sehr arm an Eiweißen. Der Stickstoffbedarf der Zikaden kann daher nur gedeckt werden, wenn sie sehr große Saftmengen aufnehmen. Ein Teil der nicht benötigten Kohlenhydrate wird sofort weniger oder unverändert wieder ausgeschieden und bekommt bei den Schaumzikaden eine neue Funktion als Material zur Bildung eines Schutzschaumes.

Merkmale

Die Fühler der Zikaden sind kurz und unauffällig borstenförmig, die Flügel hingegen meist gut ausgebildet. Doch können, etwa bei den Zwergzikaden, nebeneinander Tiere der gleichen Art mit gut ausgebildeten und mit rückgebildeten Flügeln vorkommen. Die Flügel sind meist dünnhäutig, doch können die Vorderflügel auch nach Art von Flügeldecken mehr oder weniger stark verfestigt sein. In der Ruhe werden die Flügel dachförmig über dem Rücken zusammengelegt und geben den Zikaden ein ganz charakteristisches Aussehen. Hauptbewegungsweise dieser Tiere ist jedoch nicht das Fliegen, sondern das Springen, das bereits von den Larven vieler Arten gut beherrscht wird. Die dazu notwendige große Sprungmuskulatur liegt in der Hinterbrust der Tiere und greift am Schenkelring an.

Spitzkopf-Zikaden

Systematik

Die bekanntesten Zikadenfamilien, für die auch deutsche Namen existieren, sind die Singzikaden, die Schaumzikaden, die Buckelzirpen, die Zwergzikaden und die Laternenträger.

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: