Adventskranz, Adventkrone – Geschichte, Varianten

Adventskranz, Adventkrone – Geschichte, Varianten

Der Adventskranz oder die Adventskrone ist eine christliche Tradition, die im liturgischen Kalender der westlichen Kirche den Ablauf der vier Adventswochen symbolisiert.

Es handelt sich um einen immergrünen Kranz mit vier Kerzen, manchmal mit einer fünften, weißen Kerze in der Mitte, der traditionell lutherisch praktiziert wird, obwohl er sich auch auf viele andere christliche Konfessionen ausgebreitet hat.

Beginnend mit dem ersten Adventssonntag kann das Anzünden einer Kerze von einer Bibellese, Andachtszeit und Gebeten begleitet werden. An jedem folgenden Sonntag wird eine weitere Kerze angezündet, bis am letzten Adventssonntag alle vier Kerzen angezündet sind. Einige Adventskränze enthalten eine fünfte, die Christuskerze, die an Heiligabend oder am Weihnachtstag angezündet wird.

Der Brauch hat seinen Ursprung im familiären Umfeld, ist aber auch im öffentlichen Gottesdienst weit verbreitet.

Geschichte

Das Konzept des Adventskranzes entstand unter deutschen Lutheranern im 16. Jahrhundert. Doch erst drei Jahrhunderte später nahm der moderne Adventskranz Gestalt an.

Untersuchungen von Prof. Haemig vom Lutherseminar St. Paul weisen Johann Hinrich Wichern (1808-1881), einen evangelischen Pfarrer in Deutschland und Pionier der städtischen Armenmissionsarbeit, als Erfinder des modernen Adventskranzes im 19. In der Adventszeit fragten die Kinder der von Wichern in Hamburg gegründeten Missionsschule Rauhes Haus täglich, ob Weihnachten gekommen sei. Im Jahre 1839 baute er einen großen Holzring (aus einem alten Wagenrad) mit 20 kleinen roten und 4 großen weißen Kerzen. Jeden Wochentag und Samstag in der Adventszeit wurde nacheinander eine kleine Kerze angezündet. Sonntags wurde eine große weiße Kerze angezündet.

Der Brauch setzte sich unter den evangelischen Kirchen in Deutschland durch und entwickelte sich zu dem heute bekannten kleineren Kranz mit vier oder fünf Kerzen. Die römisch-katholischen Katholiken in Deutschland begannen den Brauch in den 1920er Jahren zu übernehmen, und in den 1930er Jahren breitete er sich nach Nordamerika aus. Die Forschungen von Professor Haemig deuten auch darauf hin, dass der Brauch erst in den 1930er Jahren in die Vereinigten Staaten gelangte, selbst unter deutschen lutherischen Einwanderern.

Im Mittelalter war der Advent eine Fastenzeit, in der sich die Gedanken der Menschen auf die erwartete Wiederkunft Christi richteten; in der Neuzeit haben viele diese Bedeutung jedoch vergessen, und stattdessen wurde er in erster Linie als Auftakt zu Weihnachten gesehen, und in diesem Zusammenhang dient der Adventskranz als Erinnerung an den bevorstehenden Beginn des Festes.

1964 erschien in der zweiwöchentlich ausgestrahlten Kinderfernsehsendung „Blauer Peter“ eine Adventskrone, die zu Hause aus Drahtkleiderbügeln und Lametta hergestellt wurde. Diese „Anfertigung“ wurde zu einer der ikonischsten, jedes Jahr wiederholten Sendungen des Programms und war die Einführung dieser Tradition für den Großteil des breiten anglikanischen Publikums. In späteren Jahren wurden die Kerzen aus Sorge um das Feuer durch Kugeln ersetzt.

In jüngerer Zeit haben einige östlich-orthodoxe Familien einen Adventskranz mit sechs Kerzen angenommen, der in der orthodoxen Tradition das längere Weihnachtsfasten symbolisiert, das dem Advent im westlichen Christentum entspricht.

Varianten des Adventskranzes

Adventskränze sind kreisförmig und stellen Gottes unendliche Liebe dar. Sie bestehen in der Regel aus immergrünen Blättern, die „die Hoffnung auf ewiges Leben darstellen, die von Jesus Christus gebracht wurde“. Innerhalb des Adventskranzes befinden sich Kerzen, die im Allgemeinen die vier Wochen der Adventszeit sowie „das Licht Gottes, das durch die Geburt Jesu Christi in die Welt gekommen ist“ darstellen, obwohl jeder der Kerzen auch eine eigene Bedeutung zugeschrieben werden kann; in einer Version einer solchen Interpretation symbolisieren die Kerzen insbesondere die christlichen Begriffe Hoffnung (erste Woche), Frieden (zweite Woche), Freude (dritte Woche) und Liebe (vierte Woche).

Viele Adventskränze haben auch eine weiße Kerze in der Mitte, um die Ankunft der Weihnachtszeit zu symbolisieren, die manchmal auch als „Christuskerze“ bezeichnet wird. Sie wird am Heiligen Abend oder am Weihnachtstag angezündet. Die Christuskerze ist weiß gefärbt, weil dies die traditionelle festliche Farbe in der westlichen Kirche ist.

Eine andere Interpretation besagt, dass die erste Kerze die Messias- oder Prophetenkerze ist (sie steht für die Propheten, die das Kommen Jesu vorhersagten), die zweite ist die Bethlehemkerze (sie steht für die Reise von Joseph und Maria), die dritte steht für die Hirten und ihre Freude, und die vierte ist die Engelskerze, die für den Frieden steht.

In vielen katholischen und protestantischen Kirchen sind die beliebtesten Farben für die vier umgebenden Adventskerzen Violett und Rosa, entsprechend den Farben der liturgischen Gewänder für die Adventssonntage. Für die Konfessionen der westlichen christlichen Kirche ist Violett die historische liturgische Farbe für drei der vier Adventssonntage: Violett ist die traditionelle Farbe der Bußzeiten. Rose ist die liturgische Farbe für den dritten Adventssonntag, bekannt als Gaudete-Sonntag (vom lateinischen Wort „freuet euch“, dem ersten Wort der Einleitung dieses Sonntags); es ist eine Pause im Bußgeist des Advents. In anderen protestantischen Kirchen, insbesondere im Vereinigten Königreich, sind Adventskränze häufiger mit vier roten Kerzen geschmückt (was ihre traditionelle Verwendung in der Weihnachtsdekoration widerspiegelt). Ein Adventskranz, der Papst Benedikt XVI. von der katholischen Kirche geschenkt wurde, enthielt ebenfalls vier rote Kerzen.

Im Vereinigten Königreich werden die vier roten Adventskerzen oft mit den sonntäglichen Revised Common Lectionary Readings für den Advent in Verbindung gebracht, wobei jede Kerze diejenigen repräsentiert, die sich auf das Kommen Christi freuen: die Hoffnung des gesamten Gottesvolkes (erste Woche), die alttestamentlichen Propheten (zweite Woche), Johannes der Täufer (dritte Woche) und Maria, die Mutter Jesu (vierte Woche).In Making God Real in the Orthodox Christian Home stellt Anthony Coniaris fest, dass ein orthodoxer Kranz aus sechs verschiedenfarbigen Kerzen auf einem runden Sockel besteht, um die sechs Wochen der 40-tägigen Weihnachts- und Adventszeit zu feiern. Eine grüne Kerze, die den Glauben symbolisiert, wird am ersten Sonntag, der am 15. November beginnt, angezündet; am zweiten Sonntag wird eine blaue Kerze, die die Hoffnung symbolisiert, angezündet; am dritten Sonntag eine goldene Kerze, die die Liebe symbolisiert; am vierten Sonntag eine weiße Kerze, die den Frieden symbolisiert; am fünften Sonntag eine violette Kerze, die die Reue symbolisiert; am sechsten Sonntag eine rote Kerze, die die Kommunion symbolisiert.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.