Wattenmeer (Nordsee) Steckbrief & Bilder

Das Wattenmeer (Niederländisch: Waddenzee [ˈʋɑdə(n)zeː] (zuhören); Deutsch: Wattenmeer; Niederdeutsch: Wattensee oder Wattenzee; Dänisch: Vadehavet; westfriesisch: Waadsee; nordfriesisch: di Heef) ist eine Gezeitenzone im südöstlichen Teil der Nordsee. Sie liegt zwischen der Küste des nordwestlichen Kontinentaleuropas und der Kette der tief liegenden friesischen Inseln und bildet einen flachen Wasserkörper mit Wattflächen und Feuchtgebieten. Es weist eine hohe biologische Vielfalt auf und ist ein wichtiges Gebiet sowohl für Brut- als auch für Zugvögel. Das Wattenmeer erstreckt sich von Den Helder im Nordwesten der Niederlande, vorbei an den großen Flussmündungen Deutschlands bis zu seiner nördlichen Grenze bei Skallingen in Dänemark entlang einer Gesamtküstenlinie von etwa 500 km und einer Gesamtfläche von etwa 10.000 km2. 2009 wurden der niederländische und der deutsche Teil des Wattenmeeres in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen, der dänische Teil kam im Juni 2014 hinzu. Innerhalb der Niederlande wird sie vom IJsselmeer durch den Afsluitdijk begrenzt. Historisch gesehen waren die Küstenregionen häufig großen Überschwemmungen ausgesetzt, die Tausende von Todesopfern forderten, darunter die St.-Marcellus-Flut von 1219, die Burchardi-Flut von 1634 und die Weihnachtsflut von 1717. Einige dieser Überschwemmungen veränderten auch die Küstenlinie erheblich. Es wurden zahlreiche Deiche und Dämme gebaut, so dass die jüngsten Überschwemmungen nur wenige oder gar keine Todesopfer forderten (auch wenn einige Deiche in der jüngeren Geschichte selten und lokal überfahren wurden). Dies macht es zu einem der am stärksten vom Menschen veränderten Lebensräume auf dem Planeten.

Natur

Umwelt

Das Wort wad ist niederländisch für „Watt“ (Niederdeutsch und Deutsch: Watt, Dänisch: Vade). Typisch für das Gebiet sind ausgedehnte Wattflächen, tiefere Gezeitengräben (Wattbäche) und die darin enthaltenen Inseln, eine Region, die ständig von Land und Meer umkämpft ist. Die Landschaft wurde zu einem großen Teil durch Sturmfluten im 10. bis 14. Jahrhundert geformt, die das ehemalige Torfland hinter den Küstendünen überfluteten und wegtrugen. Die heutigen Inseln sind ein Überbleibsel der ehemaligen Küstendünen.
Zur Nordsee hin sind die Inseln durch Dünen und breite Sandstrände gekennzeichnet, zum Wattenmeer hin durch eine niedrige Gezeitenküste. Die Auswirkungen von Wellen und Strömungen, die Sedimente abtransportieren, verändern langsam sowohl die Landmassen als auch die Küstenlinien. So haben sich beispielsweise die Inseln Vlieland und Ameland im Laufe der Jahrhunderte nach Osten verschoben, wobei sie auf der einen Seite Land verloren und auf der anderen Seite Land hinzugewonnen haben.

Fauna

Das Wattenmeer ist berühmt für seine reiche Flora und Fauna, insbesondere für seine Vögel. Hunderttausende von Watvögeln, Enten und Gänsen nutzen das Gebiet als Zugrastplatz oder Überwinterungsgebiet. Es ist auch ein reicher Lebensraum für Möwen und Seeschwalben sowie für einige Arten von Reihern, eurasischen Löfflern und Greifvögeln, darunter eine kleine und wachsende Brutpopulation von Seeadlern. Allerdings ist die Artenvielfalt des Wattenmeeres heute geringer als früher; bei den Vögeln waren früher auch größere Flamingos und dalmatinische Pelikane häufig anzutreffen, zumindest während des Klimaoptimums des Holozäns, als das Klima wärmer war. Größere Fische wie Rochen, Atlantischer Lachs und Bachforelle sind noch in einigen Abschnitten des Wattenmeeres zu finden, aber andere wie der Europäische Seestör überleben in der Region nur durch ein Wiederansiedlungsprojekt. Die weltweit einzige verbliebene natürliche Schnäpelpopulation überlebt im dänischen Teil des Wattenmeeres, und sie wurde als Grundlage für die Wiederansiedlung weiter südlich genutzt, aber es herrscht nach wie vor erhebliche taxonomische Verwirrung über ihren Status (ob es sich um dieselbe Schnäpelpopulation handelt, die einst weiter südlich im Wattenmeer lebte). Die Europäische Auster bildete einst große Beete in der Region und war noch bis vor einigen Jahrzehnten vorhanden, als sie aufgrund einer Kombination aus Krankheit und der anhaltenden Ausbreitung der invasiven Pazifischen Auster, die jetzt große Beete im Wattenmeer bildet, ausgerottet wurde. Besonders der südwestliche Teil des Wattenmeeres ist stark zurückgegangen. Historisch gesehen war der Rhein bei weitem der wichtigste Fluss, der in diesen Abschnitt floss, aber er ist durch Dämme stark zurückgegangen. Infolgedessen sind etwa 90% aller Arten, die diesen Teil des Wattenmeeres in der Vergangenheit bewohnt haben, gefährdet.

Das Wattenmeer ist ein wichtiger Lebensraum sowohl für Hafen- als auch für Kegelrobben. Schweinswale und Weißschnauzendelphine sind die einzigen im Meer ansässigen Wale und Delfine. Sie waren einst im südlichen Teil des Meeres ausgestorben, haben sich aber auch in diesem Gebiet wieder angesiedelt. Viele andere Wale und Delfine kommen nur saisonal oder gelegentlich zu Besuch. In der Frühgeschichte waren in der Region Nordatlantische Glattwale und Grauwale anzutreffen, die vielleicht das flache, ruhige Wasser zum Fressen und Brüten nutzten. Es gibt Theorien, dass sie im Mittelalter in dieser Region von Walfängern von Land aus bis zur Ausrottung gejagt wurden. Sie gelten in der Region allgemein als seit langem ausgestorben, aber in den Niederlanden wurde im Juli 2005 ein möglicher Glattwal in Strandnähe auf Texel auf den Westfriesischen Inseln und vor Steenbanken, Schouwen-Duiveland, beobachtet. Die jüngste Zunahme der Anzahl von Buckelwalen und Zwergwalen im Nordatlantik könnte zu mehr Besuchen und einer möglichen Wiederansiedlung dieser Art in den Gebieten vor allem um Marsdiep geführt haben. Es wird auch erwartet, dass sich die einst ausgestorbenen lokalen Großen Tümmler in Zukunft erholen werden.

Bedrohungen für das Ökosystem

Eine Reihe vom Menschen eingeführter invasiver Arten, darunter Algen, Pflanzen und kleinere Organismen, verursachen negative Auswirkungen auf einheimische Arten.

Konservierung

Jedes der drei Länder hat Ramsar-Gebiete in der Region ausgewiesen (siehe Nationalparks im Wattenmeer).
Obwohl das Wattenmeer noch nicht als grenzüberschreitendes Ramsar-Gebiet aufgeführt ist, wird ein großer Teil des Wattenmeeres in Zusammenarbeit aller drei Länder geschützt.
Die Regierungen der Niederlande, Dänemarks und Deutschlands arbeiten seit 1978 beim Schutz und der Erhaltung des Wattenmeeres zusammen. Die Zusammenarbeit erstreckt sich sowohl auf Management, Überwachung und Forschung als auch auf politische Angelegenheiten. Darüber hinaus wurde 1982 eine Gemeinsame Erklärung über den Schutz des Wattenmeeres vereinbart, um die Aktivitäten und Maßnahmen zum Schutz des Wattenmeeres zu koordinieren. Im Jahr 1997 wurde ein trilateraler Wattenmeerplan verabschiedet. 1986 wurde das Wattenmeergebiet von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt. Im Juni 2009 wurde das Wattenmeer (bestehend aus dem niederländischen Wattenmeer-Schutzgebiet und den deutschen Wattenmeer-Nationalparks Niedersachsen und Schleswig-Holstein) von der UNESCO in die Welterbeliste aufgenommen. Der dänische Teil wurde 2014 in die Liste aufgenommen.

Erholung

Viele der Inseln sind seit dem 19. Jahrhundert beliebte Badeorte.
Das Wattwandern, d.h. das Wandern auf den Sandflächen bei Ebbe, ist im Wattenmeer populär geworden und auch für die Sportbootfahrt ist es ein beliebtes Gebiet.

Quelle: Wiki

Kommentare & Diskussion

Hast du Anmerkungen oder Fragen zu dem Artikel? Findest du ihn gut oder eher nicht so gut? Hast du weitere Informationen zum Thema, die für andere Leser interessant sein könnten? Wir freuen uns über dein Feedback oder eine Diskussion.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Emilia Wellington

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.