in , ,

Rochen Steckbrief – Aussehen, Arten, Lebensweise

Allgemeines

Die Rochen gehören zur Familie der Knorpelfische. Rochen sind die am stärksten rückenbauchabwärts abgeplatteten Fische. Trotz dieser extremen Formveränderung sind sie näher mit den Haien verwandt als es den Anschein macht. So sehen junge Rochen noch sehr haiähnlich aus; ihre Brustflossen sind deutlich vom Körper abgesetzt. Bei den Sägerochen haben auch die Erwachsenen Tiere eine langgestreckte Haigestalt.

Aussehen

Die fünf Kiemespalten liegen immer auf der Bauchseite (wichtigstes Unterscheidungsmerkmal zu den Haien). Die Brustflossen sind bei vielen Formen stark ausgebildet und mit dem Körper verschmolzen.
Eine Afterflosse fehlt immer, meistens stehen auf dem Schwanzstiel zwei Rückenflossen.

Die größten Rochen sind die Mantarochen oder die Teufelsrochen. Der Riesenmanta kann eine Spannweite von 6m erreichen und 2000 kg schwer werden. Trotz ihrer Größe sind die Mantas harmlose Planktonfresser.

Nicht ungefährlich…

Einige Arten sind nicht ungefährlich. Die elektrischen Rochen, oder die Zitterrochen erzeugen Strom. Damit betäuben sie Beutiere und machen sie bewegungsunfähig. Damit wehren sie aber auch Feinde ab, und selbst dem Menschen können die Stromschläge gefährlich werden. Sehr starke Schmerzen und Vergiftungen können die Stachel. oder Stechrochen verursachen. Diese Rochen haben einen Giftstachel auf dem Schwanz.

Lebensweise, Vermehrung

Da die überwiegende Mehrzahl der Rochen am Boden lebt,tritt das Atemwasser durch zwei auffällige Spritzlöcher ein, die auf der Oberseite hinter dem Auge liegen. Vorwiegend legen Rochen in den flachen Küstenbereichen der Meere, nur wenige sind Tiefseebewohner; auch einige Brack- und Süßwasserformen sind bekannt.
Im Gegensatz zu den Haien gibt es keine Rochen, die den Menschen als Beute ansehen. Einige Räuber unter ihnen ernähren sich von Fischen bis Dorschgröße, die meisten leben von Kleintieren. Die Vermehrung der Rochen geschieht durch Eier, die nur bei den Echten Rochen abgelegt werden, während sonst die Jungen bereits im Mutterleib aus den Eiern schlüpfen.

Leonie Auerbach

Geschrieben von Leonie Auerbach

Leonie ist seit 2017 Mitglied des ScreenHaus Magazin Autorenteams und ist ein absoluter Tier- und Reisefreund. Wann immer ihr ein interessantes Tier oder Reiseziel über den Weg läuft, erfahrt ihr es zuerst!

Murmeltier Steckbrief – Lebensweise, Feinde, Winterschlaf

Goldhamster Steckbrief – Lebensraum, Fortpflanzung