Feuerfisch Steckbrief & Bilder – Aussehen, Gift, Lebensraum

Feuerfisch Steckbrief & Bilder – Aussehen, Gift, Lebensraum

Allgemein

Der Feuerfisch wird auch als Rotfeuerfisch oder Löwenfisch bezeichnet. Sie bewohnen Korallenriffe im Indopazifik und im Roten Meer. Je nach Art sind die Verbreitungen der Fische sehr unterschiedlich. Der Hawaii-Feuerfisch zum Beispiel lebt in einer nur sehr kleinen Region.

Andere Arten sind sehr standorttreu und sie leben nur im Flachwasser. Die größeren ihrer Art leben oft in tieferen Gebieten, vorallem in Schiffswracks.
Alle Arten der Feuerfische sind Fleischfresser. Sie ernähren sich von kleinen Fischen, wie zum Beispiel Schleimfischen oder Glasfischen. Von kleinen Krebstieren ernähren sich die kleineren Feuerfische. Sie jagen oft zusammen und treiben so einen Fischschwarm in die Enge und verspeisen diese dann.

Über die Fortpflanzung der Fische ist bisher nichts weiter bekannt. Nur bei einer Art der Feuerfische konnte man bisher beobachten, dass die Männchen sich nach Sonnenuntergang bekämpfen um ein Weibchen zu gewinnen.

Aussehen

Feuerfische werden je nach Art zwischen 12 und 40 cm lang. Die haben ein dichtes Muster von roten oder rotbraunen und weißen Querstreifen. Diese dienen dem Fisch zur Tanung, da man sie so in Acroporen, Weichkorallen, Haarsternen oder Federwürmern, in denen er sich versteckt, nicht gleich erkennen kann. Feuerfische haben im Verhältnis sehr lange Brustflossen. Die Flossen an der Seite und auf dem Rücken sind fächerförmig. Und ihre Brustflossenstacheln, die fast freistehen, machen das Aussehen des Fisches sehr auffällig.

Feuerfisch

Gift

Feuerfische sind giftig. Sie haben jeweils an der Rückenflosse, an der Afterflosse und an der Bauchflosse sogenannte Hartstrahlen, die im oberen Drittel mit giftproduzierendem Drüsengewebe versehen sind. Sticht der Feuerfisch einmal zu, reißt die Haut, die über den Hartstrahlen wächst und das Gift wird so herausgedrückt.

Das Gift ruft Muskelzucken hervor. Um welches Gift es sich genau handelt ist noch nicht erforscht. Menschen können Feuerfisch beim Tauchen oder Schnorcheln, gerade im Mittelmeer, häufig antreffen. Denn gerade im Mittelmeerraum verbreiten sich die Fische sehr schnell. Für den Menschen ist der Stacheln nicht tödlich, verursacht aber sehr heftige Schmerzen.
Die Feuerfische setzen ihren Giftstacheln nicht zum Beutefang ein, sondern dient nur der Verteidigung.

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.