Kaiserburg Nürnberg Steckbrief & Bilder

Die Nürnberger Burg ist eine Gruppe mittelalterlicher Festungsbauten auf einem Sandsteinrücken, die das historische Zentrum Nürnbergs in Bayern, Deutschland, dominiert.
Die Burg gilt zusammen mit der Stadtmauer als eine der beeindruckendsten mittelalterlichen Befestigungsanlagen Europas. Sie repräsentierte die Macht und Bedeutung des Heiligen Römischen Reiches und die herausragende Rolle der Reichsstadt Nürnberg.

Zusammenfassung

Im Mittelalter hatten die deutschen Könige (bzw. die Kaiser des Heiligen Römischen Reiches nach ihrer Krönung durch den Papst) keine Hauptstadt, sondern reisten von einer ihrer Burgen (Kaiserpfalz oder Kaiserburg) zur nächsten. So wurde die Nürnberger Burg zu einer wichtigen Reichsburg, und in den folgenden Jahrhunderten verweilten alle deutschen Könige und Kaiser auf der Burg, die meisten von ihnen mehrmals. Die Nürnberger Burg besteht aus drei Teilen: der Kaiserburg, der ehemaligen Burggrafenburg und den von der Reichsstadt errichteten Gebäuden an der Ostseite (Reichsstädtische Bauten).
Die ersten befestigten Gebäude scheinen um 1000 errichtet worden zu sein.
Danach lassen sich drei große Bauperioden unterscheiden:

  • Die unter den salischen Königen bzw. den Kaisern des Heiligen Römischen Reiches (1027-1125) erbaute Burg
  • Eine neue Burg, die unter den staufischen Kaisern (1138-1254) gebaut wurde
  • Rekonstruktion des Palas sowie verschiedene Um- und Anbauten im Spätmittelalter.

Die Burg verlor nach dem Dreißigjährigen Krieg (1618 bis 1648) ihre Bedeutung. Im 19. Jahrhundert mit seinem allgemeinen Interesse an der mittelalterlichen Periode wurden einige Modifikationen hinzugefügt. Während der Nazizeit wurde sie in Vorbereitung auf die Nürnberger Parteikundgebung 1936 „in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzt“. Einige Jahre später, während des Zweiten Weltkriegs und seiner Luftangriffe 1944/1945, wurde ein großer Teil der Burg in Trümmern gelegt. Es dauerte etwa dreißig Jahre, bis der Wiederaufbau und die Wiederherstellung des heutigen Zustands abgeschlossen waren.

Gebäude

Kaiserliche Burg

Der übliche Zugang zur Burg erfolgt über die Burgstraße, die vor dem Sandsteinrücken endet. Durch das Himmelstor neben dem Hasenburgturm (benannt nach dem böhmischen Geschlecht der Hasenburg) führt ein breiter Fußweg in den Außenhof.
Der Sinwellturm, der in der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts erbaut wurde, war der wichtigste Bergfried der Burg. Seinen Namen verdankt er seiner zylindrischen Form: Sinwell bedeutet im mittelhochdeutschen Sprachgebrauch vollkommen rund. In den 1560er Jahren wurde seine Höhe um ein weiteres Stockwerk und ein Pavillondach mit Spitzhelm erhöht.
Der Tiefer Brunnen in dem kleinen Fachwerkhaus in der Mitte des Hofes ist sicherlich so alt wie das Schloss selbst, denn er war die einzige Wasserquelle des Schlosses. Sein Schaft erreicht den Wasserspiegel in einer Tiefe von 50 Metern, und das Wasser ist normalerweise 3 m tief. Oberhalb des Wasserspiegels wurde zu Reinigungszwecken eine Nische aus dem Fels herausgeschnitten. Die unteren Steinmauern des Gebäudes stammen aus dem Jahr 1563. Der im folgenden Jahr errichtete kleine Anbau wurde als Badezimmer und Umkleideraum genutzt. Der Tiefbrunnen lieferte ausreichende Wassermengen für den normalen Verbrauch, aber während der Reichstage und bei Besuchen des Kaisers mussten die Wasserfässer auf Wagen aus der Stadt transportiert werden.
Das Kastellansgebäude, das Sekretariatsgebäude und der Finanzstadel sowie die nachmittelalterliche Himmelsstallung sind weitere Gebäude im Vorhof, die nach dem Zweiten Weltkrieg weitgehend rekonstruiert wurden.
Das Innere Tor (Inneres Tor) führt zum Innenhof (Innerer Burghof), der von Palas, Hofkapelle und Kemenate umgeben ist. Im Innenhof sind Reste von Fundamenten aus der salischen Zeit zu sehen. In der Mitte befindet sich die 1984 gepflanzte Kunigunde-Linde, die ältere, erstmals 1455 erwähnte Bäume ersetzt und nach der Heiligen Kunigunde, Gemahlin Kaiser Heinrichs II.
Der Palas, das Hauptgebäude der Kaiserburg, hat zwei Stockwerke, die für offizielle Funktionen und als Kaiserresidenz genutzt wurden. Er wurde im Laufe der Geschichte der Burg mehrmals umgebaut und modifiziert. Heute beherbergt er die Dauerausstellung „Kaiser – Reich – Stadt“. Die Nürnberger Kaiserburg“.

Die Kaiserkapelle ist aus architektonischer Sicht das bedeutendste Gebäude auf dem Burgfelsen. Sie wurde um 1200 erbaut, zur gleichen Zeit wie der ursprüngliche Palas. Es handelt sich um eine romanische Doppelkapelle, die aus zwei übereinander liegenden Kapellen besteht, die nur durch eine Öffnung in der Decke miteinander verbunden sind und somit die hierarchischen Ebenen in der mittelalterlichen Gesellschaft repräsentieren.
Der Heidenturm steht neben der Reichskapelle. Er wurde zur gleichen Zeit wie die Kapelle errichtet. Als die Burg für den Besuch Kaiser Karls V. restauriert wurde, wurden heidnische Idole und Bilder auf dem Turm, also romanische Skulpturen, entfernt, so dass der Name des Turms im umgangssprachlichen Sprachgebrauch bis heute erhalten geblieben ist.
Die Kemenate (Frauenhaus) wurde ursprünglich während der Stauferzeit erbaut, später jedoch durch ein großes vierstöckiges Gebäude ersetzt. Das heutige Gebäude brannte 1945 ab und wurde später wieder aufgebaut. Es beherbergt heute die Kasse, den kleinen Museumsshop und eine Multimediashow über die Baugeschichte der Kaiserburg.

Burggräberburg

Die Burg der Burggrafen befand sich auf dem Gebiet zwischen dem Sinwellturm und dem Luginsland, aber nach ihrer Zerstörung im Jahre 1420 und dem Ankauf ihrer Überreste durch die Stadt ist nur noch sehr wenig übrig geblieben.
Der über der nördlichen Felswand stehende fünfeckige Turm gehört zu den ältesten Gebäuden auf dem Burgfelsen. Er war der Bergfried der Burg der Burggrafen. Sein unterer Teil aus Quadersteinen dürfte zur gleichen Zeit wie die Reichskapelle errichtet worden sein. In spätgotischer Zeit wurde ein Stockwerk aus Ziegelmauerwerk hinzugefügt.
Die Walburga-Kapelle scheint kurz danach gebaut worden zu sein. Ursprünglich war sie dem heiligen Othmar geweiht, aber nachdem die Stadt die Ruinen der Burg der Burggrafen gekauft hatte, wurde sie wieder aufgebaut und der heiligen Walpurga geweiht. Im Zweiten Weltkrieg zerstört, wurde sie wiederaufgebaut und 1970 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Gebäude, die von der Reichsstadt errichtet wurden

Das Luginsland (wörtlich: Blick ins Land) wurde 1377 in der Nähe des Haupttores der Burg der Burggrafen erbaut, damit die Stadt die Aktivitäten innerhalb der Burg der Burggrafen überwachen konnte, zu einer Zeit, als sich die Beziehungen zwischen der Stadt und den Burggrafen bereits verschlechtert hatten.
Das Vestnertor war der einzige Ausgang aus dem Schloss nach Norden, damals ein offenes Gelände.
Der Kaiserliche Pferdestall wurde 1494 bis 1495 von Hans Beheim d. Ä., dem damals bedeutendsten Architekten Nürnbergs, als Kornspeicher erbaut. Das Erdgeschoss wurde auch als Stallungen genutzt. Im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt, wurde es renoviert und ist heute eine Jugendherberge.
Die Bastionen wurden in den Jahren 1538 bis 1545 als Reaktion auf die Fortschritte der Artillerie errichtet, die die Nordseite der Burg bedrohte. Etwa zur gleichen Zeit wurden die Befestigungsanlagen der Stadt Nürnberg insgesamt erneuert und erweitert.

Geschichte

Pre-Salische und Salische Periode

Archäologische Ausgrabungen innerhalb der Burg brachten Mauerreste zutage, die auf die Zeit um 1000 datiert sind, in tieferen Schichten sogar noch ältere, die auf ein Gebäude Heinrichs von Schweinfurt zurückgeführt werden können. 1050 wurde erstmals schriftlich erwähnt, als Heinrich III. in Norenberc die sogenannte Sigena-Urkunde ausstellte, in der eine Leibeigene freigelassen wurde. Sein Vater Konrad II. hatte auf seinen Reisen von Regensburg (Ratisbon) nach Bamberg in den Jahren 1025 und 1030 noch Urkunden in Megelendorf ausgestellt, einem kleinen Dorf etwa 4 km weiter östlich, wo die Pegnitz durch eine Furt überquert werden konnte (heute Mögeldorf, ein Stadtteil von Nürnberg). Diese Urkunden geben in üblicher Weise Ort und Datum ihrer Ausstellung an, enthalten aber keinen Hinweis auf die Art des Ortes (z.B. Burg, Dorf etc.).
Heinrich III. nutzte die Burg bei seinen Feldzügen zur Verlängerung seiner Herrschaft über Böhmen, Polen und Ungarn. Heinrich IV., der Gegner von Papst Gregor VII. im Investiturstreit gewesen war, musste am Ende seiner Regierungszeit, 1105, hinnehmen, dass in seiner Abwesenheit nach einer zweimonatigen Belagerung die Burg von seinem Sohn Heinrich V. eingenommen wurde und dass er Ende desselben Jahres von seinem Sohn zur Abdankung gezwungen wurde.Nach dem Tod Heinrichs V. im Jahre 1125 versuchte der letzte Angehörige der salischen Dynastie, sein gewählter Nachfolger Lothar von Supplinburg, die Kronländer von dem staufischen Friedrich II., Herzog von Schwaben und seinem Bruder Conrad zu erobern, der alle diese Länder, einschließlich der Nürnberger Burg, als Teil des salischen Familienbesitzes betrachtete, den sie geerbt hatten. Nach mehreren Belagerungen gelang es Lothar im Oktober 1130, die Burg einzunehmen.

Quelle: Wiki

Kommentare & Diskussion

Hast du Anmerkungen oder Fragen zu dem Artikel? Findest du ihn gut oder eher nicht so gut? Hast du weitere Informationen zum Thema, die für andere Leser interessant sein könnten? Wir freuen uns über dein Feedback oder eine Diskussion.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Emilia Wellington

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.