Frauenkirche in Dresden Steckbrief & Bilder

Die Dresdner Frauenkirche ist eine lutherische Kirche in Dresden, der Hauptstadt des deutschen Bundeslandes Sachsen. Ein früheres Kirchengebäude war katholisch, bis es während der Reformation protestantisch wurde.
Die alte Kirche wurde im 18. Jahrhundert durch ein größeres lutherisches Barockgebäude ersetzt. Sie gilt als ein herausragendes Beispiel protestantischer Sakralarchitektur mit einer der größten Kuppeln Europas. Sie wurde ursprünglich als Zeichen des Willens der Dresdner Bürger errichtet, nach dem Übertritt ihres Herrschers zum Katholizismus protestantisch zu bleiben. Heute dient er auch als Symbol der Versöhnung zwischen ehemaligen Kriegsgegnern.
Die im 18. Jahrhundert erbaute Kirche wurde bei der Bombardierung Dresdens im Zweiten Weltkrieg zerstört. Die verbliebenen Ruinen wurden nach Beschlüssen der örtlichen ostdeutschen Führung 50 Jahre lang als Kriegsdenkmal belassen. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands wurde die Kirche ab 1994 wieder aufgebaut. Die Rekonstruktion des Äußeren wurde 2004, die des Inneren 2005 abgeschlossen. Die Kirche wurde am 30. Oktober 2005 mit Festgottesdiensten im Rahmen der evangelischen Feier des Reformationstages am 31. Oktober neu eingeweiht. Auch der umliegende Neumarkt mit seinen vielen wertvollen Barockbauten wurde 2004 rekonstruiert.
Die Frauenkirche wird oft als Kathedrale bezeichnet, aber sie ist nicht der Sitz eines Bischofs; die Kirche des Landesbischofs der Evangelisch-Lutherischen Kirche Sachsens ist die Kreuzkirche. Einmal im Monat findet ein anglikanischer Abendgottesdienst in englischer Sprache statt, der von Geistlichen der Anglikanischen Kirche St. Georg in Berlin gehalten wird.

Geschichte

Eine der „Muttergottes“ geweihte Kirche zu unseren Liebfrauen wurde erstmals im 11. Jahrhundert im romanischen Stil außerhalb der Stadtmauern und umgeben von einem Friedhof erbaut. Die Frauenkirche war bis zur Reformation der Sitz eines Erzpriesters im Bistum Meißen, dann wurde sie eine evangelische Kirche. Diese erste Frauenkirche wurde 1727 abgerissen und durch eine neue, größere Kirche mit größerer Kapazität ersetzt. Die Frauenkirche wurde als lutherische (evangelische) Pfarrkirche von der Bürgerschaft wieder aufgebaut. Obwohl der sächsische Kurfürst Friedrich August I. zum Katholizismus konvertiert war, um König von Polen zu werden, unterstützte er den Bau, der nicht nur dem Dresdner Stadtbild eine eindrucksvolle Kuppel verlieh, sondern den Sachsen auch versicherte, dass ihr Herrscher ihnen nicht das Prinzip cuius regio, eius religio aufzwingen würde.
Die ursprüngliche Barockkirche wurde zwischen 1726 und 1743 erbaut und von dem Dresdner Stadtbaumeister George Bähr entworfen, der die Vollendung seines größten Werkes nicht mehr erleben durfte. Bährs unverwechselbarer Kirchenentwurf fasste den neuen Geist der protestantischen Liturgie ein, indem er Altar, Kanzel und Taufstein direkt in die Mitte der Kirche stellte und so den Blick auf die gesamte Gemeinde freigab.
Im Jahr 1736 baute der berühmte Orgelbauer Gottfried Silbermann ein dreimanualiges Instrument mit 43 Registern für die Kirche. Die Orgel wurde am 25. November eingeweiht, und Johann Sebastian Bach gab am 1. Dezember ein Rezital auf dem Instrument.
Das auffälligste Merkmal der Kirche war ihre unkonventionelle, 96 Meter (315 ft) hohe Kuppel, die die Steinerne Glocke oder „Steinerne Glocke“ genannt wurde. Die 12.000 Tonnen schwere Sandsteinkuppel der Frauenkirche, eine mit Michelangelos Kuppel für den Petersdom in Rom vergleichbare technische Meisterleistung, stand hoch oben auf acht schlanken Stützen. Trotz anfänglicher Zweifel erwies sich die Kuppel als äußerst stabil. Zeugen berichteten 1760, dass die Kuppel während des Siebenjährigen Krieges von mehr als 100 Kanonenkugeln der preußischen Armee unter der Führung Friedrichs II. getroffen worden war. Die Geschosse prallten ab und die Kirche überlebte.

Die fertiggestellte Kirche verlieh der Stadt Dresden eine unverwechselbare Silhouette, die in berühmten Gemälden von Bernardo Bellotto, einem Neffen des Künstlers Canaletto (auch unter dem gleichen Namen bekannt), und in Dresden bei Mondschein (1839) vom norwegischen Maler Johan Christian Dahl festgehalten wurde.
Im Jahr 1849 stand die Kirche im Mittelpunkt der revolutionären Unruhen, die als Mai-Aufstand bekannt wurden. Sie war von Barrikaden umgeben, und die Kämpfe dauerten tagelang, bevor die Rebellen, die noch nicht geflohen waren, in der Kirche zusammengetrieben und verhaftet wurden.
Mehr als 200 Jahre lang überragte die glockenförmige Kuppel die Skyline des alten Dresden und dominierte die Stadt.
Zu den Bestattungen gehören Heinrich Schütz und George Bähr.

Zerstörung

Am 13. Februar 1945 begannen anglo-amerikanische alliierte Streitkräfte mit der Bombardierung Dresdens im Zweiten Weltkrieg. Die Kirche hielt den Angriffen zwei Tage und Nächte lang stand, und die acht inneren Sandsteinpfeiler, die die große Kuppel tragen, hielten lange genug für die Evakuierung von 300 Menschen stand, die in der Krypta der Kirche Zuflucht gesucht hatten, bevor sie der Hitze erlagen, die durch die etwa 650.000 Brandbomben erzeugt wurde, die auf die Stadt abgeworfen wurden. Die Temperatur in der Umgebung und im Inneren der Kirche erreichte schließlich 1.000 °C. Die Kuppel stürzte schließlich am 15. Februar um 10 Uhr morgens ein. Die Säulen glühten knallrot und explodierten; die Außenwände zerbrachen und fast 6.000 Tonnen Stein stürzten zur Erde und durchdrangen den massiven Boden, während er fiel.
Der Altar, eine Reliefdarstellung der Agonie Jesu im Garten Gethsemane auf dem Ölberg von Johann Christian Feige, wurde bei dem Bombenangriff und dem Brand, der die Kirche zerstörte, nur teilweise beschädigt. Der Altar und die dahinter liegende Struktur, der Chor, gehörten zu den Überresten, die stehen blieben. Die Merkmale der meisten Figuren wurden durch herabfallende Trümmer abgetrennt, und die Fragmente lagen unter den Trümmern.
Das Gebäude verschwand aus der Skyline Dresdens, und die geschwärzten Steine sollten die nächsten 45 Jahre in einem Haufen im Zentrum der Stadt lauern, während die kommunistische Herrschaft das heutige Ostdeutschland einhüllte. Bereits kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs hatten Dresdner Bürger begonnen, einzigartige Steinfragmente aus der Frauenkirche zu bergen und für den Wiederaufbau zu nummerieren. Die Stimmung in der Bevölkerung hielt die Behörden davon ab, die Ruinen wegzuräumen, um einen Parkplatz anzulegen. Im Jahr 1966 wurden die Überreste offiziell zum „Mahnmal gegen den Krieg“ erklärt, und an den Jahrestagen der Zerstörung Dresdens wurden dort unter staatlicher Aufsicht Gedenkfeiern abgehalten.
1982 wurde die Ruine zum Schauplatz einer Friedensbewegung, verbunden mit friedlichen Protesten gegen das ostdeutsche Regime. Am Jahrestag der Bombardierung kamen 400 Dresdner Bürgerinnen und Bürger mit Blumen und Kerzen schweigend zu den Trümmern, die Teil einer wachsenden ostdeutschen Bürgerrechtsbewegung waren. Bis 1989 stieg die Zahl der Demonstranten in Dresden, Leipzig und anderen Teilen Ostdeutschlands auf Zehntausende an. Am 9. November 1989 „fiel“ die Berliner Mauer und die innerdeutsche Grenze zwischen Ost- und Westdeutschland fiel. Damit war der Weg zur deutschen Wiedervereinigung frei.

Förderung von Wiederaufbau und Finanzierung

Während der letzten Monate des Zweiten Weltkriegs äußerten die Bewohner den Wunsch, die Kirche wieder aufzubauen. Aufgrund der politischen Umstände in Ostdeutschland kam der Wiederaufbau jedoch zum Erliegen. Der Trümmerhaufen wurde als Kriegsdenkmal in der Dresdner Innenstadt konserviert, als direktes Pendant zu den Ruinen der Kathedrale von Coventry, die 1940 durch deutsche Bombenangriffe zerstört wurde und auch im Vereinigten Königreich als Kriegsdenkmal dient. Wegen des fortschreitenden Verfalls der Ruinen beschloss die Dresdner Führung 1985 (nach der endgültigen Fertigstellung der Semperoper), nach Abschluss des Wiederaufbaus des Dresdner Schlosses die Frauenkirche wieder aufzubauen.
Die Wiedervereinigung Deutschlands brachte neues Leben in die Wiederaufbaupläne. Im Jahr 1989 gründete eine 14-köpfige Gruppe von Enthusiasten unter der Leitung von Ludwig Güttler, einem bekannten Dresdner Musiker, eine Bürgerinitiative. Aus dieser Gruppe ging ein Jahr später die Gesellschaft zur Förderung des Wiederaufbaus der Frauenkirche hervor, die eine aggressive private Spendenkampagne startete. Die Organisation wuchs auf über 5.000 Mitglieder in Deutschland und 20 weiteren Ländern an. Es bildeten sich eine Reihe deutscher Hilfsgruppen, und es entstanden drei Förderorganisationen im Ausland.
Das Projekt gewann an Schwung. Hunderte von Architekten, Kunsthistorikern und Ingenieuren sortierten die Tausende von Steinen, identifizierten und beschrifteten sie für die Wiederverwendung in der neuen Struktur, während andere daran arbeiteten, Geld zu beschaffen.
IBM stellte ein Schlüsselelement bereit, indem es mit RTI International, einem gemeinnützigen Forschungsinstitut im Research Triangle Park NC, einen Vertrag zur Schaffung einer interaktiven virtuellen Repräsentation der Kirche abschloss. Die VR zog große und kleine Spenden an, die dazu beitrugen, das Projekt zu ermöglichen.
Günter Blobel, ein in Deutschland geborener Amerikaner, sah die ursprüngliche Frauenkirche als Junge, als seine Flüchtlingsfamilie in einer Stadt außerhalb Dresdens Zuflucht suchte, wenige Tage bevor die Stadt bombardiert wurde. 1994 wurde er Gründer und Präsident der gemeinnützigen „Friends of Dresden, Inc.“, einer US-amerikanischen Organisation, die sich für den Wiederaufbau, die Restaurierung und den Erhalt des künstlerischen und architektonischen Erbes Dresdens einsetzt. 1999 erhielt Blobel den Nobelpreis für Medizin und spendete den gesamten Betrag seines Preisgeldes (fast 1 Million US-Dollar) der Organisation für die Restaurierung Dresdens, für den Wiederaufbau der Frauenkirche und den Bau einer neuen Synagoge. Es war die größte Einzelspende für das Projekt.

In Großbritannien hat der Dresden Trust Prinz Edward, Herzog von Kent, als seinen königlichen Schirmherrn und den Bischof von Coventry unter seinen Kuratoren. Dr. Paul Oestreicher, ein emeritierter Kanoniker der Kathedrale von Coventry und Gründer des Dresden Trust, schrieb: „Die Kirche ist für Dresden, was St. Paul’s für London ist“. (In Bezug auf die St. Paul’s Cathedral.) Weitere Organisationen sind die französische Association Frauenkirche Paris und der Schweizer Verein Schweizer Freunde der Frauenkirch.
Der Wiederaufbau der Kirche kostete 180 Millionen Euro. Die Dresdner Bank finanzierte mehr als die Hälfte der Wiederaufbaukosten über eine „Spenderzertifikatskampagne“ und sammelte nach 1995 fast 70 Millionen Euro. Die Bank selbst steuerte mehr als sieben Millionen Euro bei, darunter mehr als eine Million, die von ihren Mitarbeitern gespendet wurden. Im Laufe der Jahre wurden Tausende von Uhren mit winzigen Fragmenten des Steins der Marienkirche verkauft, ebenso wie speziell gedruckte Medaillen. Ein Sponsor sammelte fast 2,3 Millionen Euro durch symbolische Verkäufe einzelner Kirchensteine.
Die eingeworbenen Gelder wurden an die „Stiftung Frauenkirche Dresden“ übergeben, wobei der Wiederaufbau vom Freistaat Sachsen, der Stadt Dresden und der Evangelisch-Lutherischen Kirche Sachsens unterstützt wurde.
Das neue goldene Turmkreuz wurde offiziell vom „britischen Volk und dem House of Windsor“ finanziert. Es wurde von der britischen Silberschmiede Grant Macdonald hergestellt, deren wichtigster Handwerker bei diesem Projekt Alan Smith war, dessen Vater einer der Bomberpiloten war, die für die Zerstörung der Kirche verantwortlich waren.

Quelle: Wiki

Kommentare & Diskussion

Hast du Anmerkungen oder Fragen zu dem Artikel? Findest du ihn gut oder eher nicht so gut? Hast du weitere Informationen zum Thema, die für andere Leser interessant sein könnten? Wir freuen uns über dein Feedback oder eine Diskussion.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Emilia Wellington

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.