Marienplatz in München Steckbrief & Bilder

Marienplatz in München Steckbrief & Bilder

Der Marienplatz ist ein zentraler Platz in der Innenstadt von München, Deutschland. Seit 1158 ist er der Hauptplatz der Stadt München.

Architektur

Der Marienplatz wurde nach der Mariensäule benannt, einer Mariensäule, die 1638 zur Feier des Endes der schwedischen Besatzung in ihrer Mitte errichtet wurde. Heute wird der Marienplatz auf der Nordseite vom Neuen Rathaus und auf der Ostseite vom Alten Rathaus, einem rekonstruierten gotischen Ratssaal mit Festsaal und Turm, dominiert.
Im Mittelalter wurden auf diesem Stadtplatz Märkte und Turniere abgehalten. Früher hieß er Markth (Markt), Schranne (Getreidemarkt) und später Schrannenplatz (Getreidemarktplatz). Nachdem besagter Getreidemarkt 1853 in die moderne Schranne aus Glas und Eisen in der Nähe der „Blumenstraße“ verlegt worden war, erhielt der Platz ab dem 9. 9. Oktober 1854 seinen neuen Namen. Das Glockenspiel im Turm des neuen Rathauses wurde von diesen Turnieren inspiriert und zieht jährlich Millionen von Touristen an. Darüber hinaus ist die Fußgängerzone zwischen Karlsplatz und Marienplatz eine belebte Gegend mit zahlreichen Geschäften und Restaurants.

Mary’s Kolumne

Die Mariensäule ist eine Mariensäule auf dem Marienplatz in München, Deutschland. Maria wird hier als Patrona Bavariae (lateinisch: Beschützerin Bayerns) verehrt.
Es wurde 1638 errichtet, um das Ende der schwedischen Besatzung während des Dreißigjährigen Krieges zu feiern, genauer gesagt, nach einem entsprechenden Gelübde Kurfürst Maximilians I. von Bayern, wenn die herzoglichen Residenzstädte München und Landshut von Kriegszerstörungen verschont bleiben würden. Die Säule wird von einer 1590 geschaffenen goldenen Statue der Jungfrau Maria gekrönt, die auf einer Mondsichel als Himmelskönigin steht. Die Figur befand sich ursprünglich in der Frauenkirche. Die Mariensäule in München war die erste Säule dieses Typs nördlich der Alpen und inspirierte zur Errichtung weiterer Mariensäulen in diesem Teil Europas. An jeder Ecke des Säulensockels befindet sich eine Puttenstatue, die von Ferdinand Murmann geschaffen wurde. Die vier Putten sind jeweils im Kampf gegen ein anderes Tier dargestellt und symbolisieren die Überwindung der Widrigkeiten der Stadt: Krieg durch den Löwen, Pest durch den Nymphensittich, Hunger oder Hungersnot durch den Drachen und Ketzerei durch die Schlange.

Weihnachtsmarkt

Drei Wochen vor Weihnachten wird auf dem Marienplatz und anderen Plätzen der Stadt der Christkindlmarkt eröffnet, auf dem Weihnachtsartikel sowie Speisen und Getränke angeboten werden.

Verkehr

Der Platz wird von der Station München Marienplatz bedient, die sowohl U- als auch S-Bahn-Zugang bietet.
Nördlich des Platzes wird im Rahmen des zweiten S-Bahn-Tunnelprojekts (Zweite Stammstrecke) ein neuer Bahnhof, Marienhof, gebaut. Der neue Bahnhof wird auch an die bestehenden Linien angeschlossen.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.