in

Tropischer Regenwald Steckbrief

Tropischer Regenwald Steckbrief

Tropische Regenwälder sind Wälder, die sich durch hohe und kontinuierliche Niederschläge auszeichnen, wobei die jährliche Niederschlagsmenge im Fall der tropischen Regenwälder zwischen 2,5 und 4,5 Metern (98 und 177 in) liegt und die Definitionen für gemäßigte Regenwälder je nach Region variieren. Der Monsuntrog, der auch als intertropische Konvergenzzone bezeichnet wird, spielt eine bedeutende Rolle bei der Schaffung der klimatischen Bedingungen, die für die tropischen Regenwälder der Erde notwendig sind: Sie unterscheiden sich von den Monsungebieten der saisonalen Tropenwälder.
Schätzungen schwanken zwischen 40% und 75% aller biotischen Arten sind in den Regenwäldern beheimatet. In den tropischen Regenwäldern gibt es möglicherweise viele Millionen Arten von Pflanzen, Insekten und Mikroorganismen, die noch unentdeckt sind. Die tropischen Regenwälder werden als „Juwelen der Erde“ und als „größte Apotheke der Welt“ bezeichnet, weil dort über ein Viertel der Naturheilmittel entdeckt wurden. Regenwälder sind auch für 28% des weltweiten Sauerstoffumsatzes verantwortlich, manchmal fälschlicherweise als Sauerstoffproduktion bezeichnet, die durch Photosynthese aus Kohlendioxid verarbeitet und durch die Atmung verbraucht wird.
Das Unterholz in einigen Gebieten eines Regenwaldes kann durch eine schlechte Durchdringung des Sonnenlichts bis zum Boden eingeschränkt sein. Wenn das Blätterdach zerstört oder ausgedünnt ist, wird der Boden darunter bald von einem dichten, verworrenen Wuchs von Reben, Sträuchern und kleinen Bäumen besiedelt, der als Dschungel bezeichnet wird. Der Begriff Dschungel wird manchmal auch allgemein auf tropische Regenwälder angewandt.
Sowohl Regenwälder als auch endemische Regenwaldarten verschwinden aufgrund der Abholzung, des daraus resultierenden Lebensraumverlustes und der Verschmutzung der Atmosphäre rapide.

Tropisch

Tropische Regenwälder zeichnen sich durch ein warmes und feuchtes Klima ohne nennenswerte Trockenzeit aus: Typischerweise findet man sie innerhalb von 10 Grad nördlich und südlich des Äquators. Die mittleren monatlichen Temperaturen übersteigen während aller Monate des Jahres 18 °C (64 °F). Die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge beträgt nicht weniger als 168 cm (66 in) und kann 1.000 cm (390 in) übersteigen, obwohl sie typischerweise zwischen 175 cm (69 in) und 200 cm (79 in) liegt. Viele der tropischen Wälder der Welt sind mit der Lage des Monsuntroges verbunden, der auch als intertropische Konvergenzzone bekannt ist. Die breitere Kategorie der tropischen Feuchtwälder befindet sich in der Äquatorialzone zwischen dem Wendekreis des Krebses und dem Wendekreis des Steinbocks. Tropische Regenwälder gibt es in Südostasien (von Myanmar (Burma)) bis zu den Philippinen, Malaysia, Indonesien, Papua-Neuguinea und Sri Lanka; auch in Afrika südlich der Sahara von Kamerun bis zum Kongo (Kongo-Regenwald), in Südamerika (z.B. der Amazonas-Regenwald), in Mittelamerika (z.B. Bosawás, die südliche Yucatán-Halbinsel – El Peten – Belize – Calakmul), Australien und auf den Pazifischen Inseln (z.B. Hawaiʻi). Tropische Wälder wurden als „Lungen der Erde“ bezeichnet, obwohl inzwischen bekannt ist, dass Regenwälder durch die Photosynthese nur wenig Netto-Sauerstoff in die Atmosphäre einbringen.

Regenwald in Malaysia

Temperieren

Tropische Wälder bedecken einen großen Teil des Globus, aber gemäßigte Regenwälder kommen nur in wenigen Regionen der Welt vor. Gemäßigte Regenwälder sind Regenwälder in gemäßigten Klimazonen. Sie kommen in Nordamerika vor (im pazifischen Nordwesten in Alaska, Britisch-Kolumbien, Washington, Oregon und Kalifornien), in Europa (Teile der Britischen Inseln wie die Küstengebiete Irlands und Schottlands, Südnorwegen, Teile des westlichen Balkans entlang der Adriaküste, sowie in Galizien und in den Küstengebieten des östlichen Schwarzen Meeres, einschließlich Georgien und der türkischen Küste), in Ostasien (in Südchina, im Hochland von Taiwan, einem Großteil Japans und Koreas sowie auf der Insel Sachalin und an der angrenzenden russischen Fernostküste), in Südamerika (Südchile) und auch in Australien und Neuseeland.

Schichten

Ein tropischer Regenwald besteht typischerweise aus mehreren Schichten, jede mit verschiedenen Pflanzen und Tieren, die an das Leben in diesem bestimmten Gebiet angepasst sind. Beispiele hierfür sind die Emergenz-, Kronendach-, Unterholz- und Waldbodenschichten.

Emergente Schicht

Die Emergenzschicht enthält eine kleine Anzahl sehr großer Bäume, so genannter Emergenzen, die über dem allgemeinen Kronendach wachsen und Höhen von 45-55 m erreichen, obwohl gelegentlich einige wenige Arten bis zu 70-80 m hoch werden. Sie müssen in der Lage sein, den heißen Temperaturen und starken Winden zu widerstehen, die in einigen Gebieten über dem Kronendach auftreten. Adler, Schmetterlinge, Fledermäuse und bestimmte Affen bewohnen diese Schicht.

Kopierschicht

In der Kronenschicht befinden sich die meisten der größten Bäume, typischerweise 30 Meter (98 ft) bis 45 Meter (148 ft) hoch. Die dichtesten Bereiche der Biodiversität befinden sich im Kronendach des Waldes, einer mehr oder weniger durchgehenden Blattdecke, die von den angrenzenden Baumkronen gebildet wird. Schätzungen zufolge beherbergt das Kronendach 50 Prozent aller Pflanzenarten. Epiphytische Pflanzen heften sich an Stämme und Äste und gewinnen Wasser und Mineralien aus Regen und Schutt, der sich auf den tragenden Pflanzen sammelt. Die Fauna ist ähnlich der in der aufsteigenden Schicht zu finden, aber vielfältiger. Man geht davon aus, dass ein Viertel aller Insektenarten im Kronendach des Regenwaldes vorkommen. Wissenschaftler haben den Reichtum des Kronendachs als Lebensraum schon lange vermutet, aber erst vor kurzem praktische Methoden zu seiner Erforschung entwickelt. Bereits 1917 erklärte der Naturforscher William Beebe, dass „noch ein weiterer Kontinent des Lebens zu entdecken ist, nicht auf der Erde, sondern in einer Höhe von ein bis zweihundert Fuß über der Erde, der sich über Tausende von Quadratmeilen erstreckt“. Eine wirkliche Erforschung dieses Lebensraums begann erst in den 1980er Jahren, als Wissenschaftler Methoden entwickelten, um das Blätterdach zu erreichen, wie zum Beispiel das Einschießen von Seilen in die Bäume mit Armbrüsten. Die Erforschung des Kronendachs steckt noch in den Kinderschuhen, aber andere Methoden umfassen den Einsatz von Luftballons und Luftschiffen, um über die höchsten Äste zu schweben, sowie den Bau von Kränen und Gehwegen, die auf dem Waldboden gepflanzt wurden. Die Wissenschaft des Zugangs zum Kronendach des Tropenwaldes mit Luftschiffen oder ähnlichen Luftplattformen wird Dendronautik genannt.

Regenwald in Vietnam

Untergeschichtliche Schicht

Der Unterwuchs oder die Unterbodenschicht liegt zwischen dem Kronendach und dem Waldboden. Er ist die Heimat einer Reihe von Vögeln, Schlangen und Eidechsen sowie von Raubtieren wie Jaguaren, Boa constrictor und Leoparden. Die Blätter sind auf dieser Ebene viel größer und Insektenleben ist reichlich vorhanden. Im Unterholz sind viele Sämlinge vorhanden, die bis zum Kronendach wachsen werden. Nur etwa 5% des Sonnenlichts, das auf das Kronendach des Regenwaldes fällt, erreicht den Unterwuchs. Diese Schicht kann als Strauchschicht bezeichnet werden, obwohl die Strauchschicht auch als separate Schicht betrachtet werden kann.

Waldboden

Der Waldboden, die unterste Schicht, erhält nur 2% des Sonnenlichts. Nur Pflanzen, die an das geringe Licht angepasst sind, können in dieser Region wachsen. Abseits von Flussufern, Sümpfen und Lichtungen, wo dichtes Unterholz zu finden ist, ist der Waldboden wegen des geringen Sonnenlichteinfalls relativ vegetationslos. Er enthält auch verrottendes pflanzliches und tierisches Material, das schnell verschwindet, weil die warmen, feuchten Bedingungen den schnellen Verfall fördern. Viele Formen von Pilzen, die hier wachsen, tragen zur Zersetzung der tierischen und pflanzlichen Abfälle bei.

Flora und Fauna

Mehr als die Hälfte aller Pflanzen- und Tierarten der Welt sind im Regenwald zu finden. Regenwälder beherbergen ein sehr breites Spektrum an Fauna, darunter Säugetiere, Reptilien, Vögel und wirbellose Tiere. Zu den Säugetieren können Primaten, Feliden und andere Familien gehören. Zu den Reptilien gehören Schlangen, Schildkröten, Chamäleons und andere Familien, während zu den Vögeln Familien wie die Vangidae und Cuculidae gehören. Dutzende von Familien wirbelloser Tiere sind in Regenwäldern zu finden. Auch Pilze sind in Regenwaldgebieten sehr häufig, da sie sich von den zersetzenden Überresten von Pflanzen und Tieren ernähren können.
Die grosse Artenvielfalt im Regenwald ist zu einem grossen Teil das Ergebnis vielfältiger und zahlreicher physischer Zufluchtsorte, d.h. Orte, an denen Pflanzen für viele Pflanzenfresser unzugänglich sind oder an denen sich Tiere vor Raubtieren verstecken können. Das Vorhandensein zahlreicher Zufluchtsorte führt auch zu einer viel höheren Gesamtbiomasse, als es sonst möglich wäre.

Böden

Trotz des Wachstums der Vegetation in einem tropischen Regenwald ist die Bodenqualität oft recht schlecht. Schneller bakterieller Zerfall verhindert die Ansammlung von Humus. Die Konzentration von Eisen- und Aluminiumoxiden durch den Laterisierungsprozess verleiht den Oxisolen eine leuchtend rote Farbe und führt manchmal zu mineralischen Ablagerungen wie Bauxit. Die meisten Bäume haben oberflächennahe Wurzeln, weil unter der Oberfläche nicht genügend Nährstoffe vorhanden sind; die meisten Mineralien der Bäume stammen aus der obersten Schicht zersetzender Blätter und Tiere. Auf jüngeren Substraten, insbesondere vulkanischen Ursprungs, können tropische Böden recht fruchtbar sein. Wenn Regenwaldbäume gerodet werden, kann sich der Regen auf den freiliegenden Bodenoberflächen ansammeln, was zu Abfluss führt und einen Prozess der Bodenerosion auslöst. Schließlich bilden sich Bäche und Flüsse und Überschwemmungen werden möglich. Es gibt mehrere Gründe für die schlechte Bodenqualität: Erstens ist der Boden stark sauer. Die Wurzeln der Pflanzen sind auf einen Säureunterschied zwischen den Wurzeln und dem Boden angewiesen, um Nährstoffe aufnehmen zu können. Wenn der Boden sauer ist, gibt es nur einen geringen Unterschied und damit eine geringe Aufnahme von Nährstoffen aus dem Boden. Zweitens hat die Art von Tonpartikeln, die im Boden des tropischen Regenwaldes vorhanden ist, eine geringe Fähigkeit, Nährstoffe einzufangen und deren Auswaschung zu verhindern. Selbst wenn der Mensch dem Boden künstlich Nährstoffe hinzufügt, werden die Nährstoffe meist weggeschwemmt und nicht von den Pflanzen aufgenommen. Drittens hat die Art von Tonpartikeln im Boden des tropischen Regenwaldes eine schlechte Fähigkeit, Nährstoffe einzufangen und ihre Auswaschung zu verhindern. Selbst wenn der Mensch dem Boden künstlich Nährstoffe zufügen würde, würden die Nährstoffe immer noch größtenteils weggeschwemmt und nicht von den Pflanzen aufgenommen. Schließlich sind diese Böden aufgrund des hohen Regenvolumens in tropischen Regenwäldern arm an Nährstoffen, die schneller aus dem Boden ausgewaschen werden als in anderen Klimazonen.

Quelle: Wiki

Emilia Wellington

Geschrieben von Emilia Wellington

Emila gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Öresundbrücke Steckbrief

Öresundbrücke Steckbrief

Seekühe Steckbrief – Merkmale, Vorkommen, Systematik

Seekühe Steckbrief – Merkmale, Vorkommen, Systematik