Yosemite Nationalpark Steckbrief

Yosemite Nationalpark Steckbrief

Allgemein

Der Yosemite Nationalpark ist der drittälteste Park weltweit und Teile des in der Sierra Nevada gelegenen Nationalparks wurden schon 1864 unter Schutz gestellt. Besonders geprägt wird der Park durch das Yosemite-Tal, Wasserfälle, die Mammutbaumhaine und die alpine Hochgebirgswelt.
Der Park ist eines der größten Lebensräume der Sierra Nevada für viele verschiedene Pflanzen-und Tierarten. Durch die extremen Höhenunterschiede bietet der Yosemite Nationalpark verschiedenste Ökösysteme und 50% der in Kalifornien existierenden Pflanzenarten kann man dort finden.

Lage und Größe

Der Yosemite-Nationalpark liegt inmitten der Sierra Nevada, entlang der Ostseite von Kaifornien. Er ist über 3.000 km² groß und liegt zwischen 600 m bis 4000 m über dem Meeresspiegel.

Die verschiedenen Teile des Parks sind mit dem Auto über ein ca. 315 km langes Straßennetz zu erreichen. Auch kostenlose Pendelbusse sind in den verschiedenen Teilen des Yosemite Nationalparks unterwegs. Wenn man die pure Schönheit des Parks sehen möchte, sollte man allerdings abseits von den Straßen auf Wanderwegen spazieren gehen und sich so verzaubern lassen.

Aktivitäten

Wandern

Über 1.300 km Wanderwege stehen den Wanderern zur Verfügung – alles von einem einfachen Spaziergang über eine anspruchsvolle Bergwanderung bis hin zu einer Rucksacktour über Nacht. Einer der beliebtesten Wege führt zum Gipfel des Half Dome und erfordert eine Vorabgenehmigung vom Memorial Day Wochenende Ende Mai bis zum Columbus Day Anfang Oktober. Maximal 300 Wanderer, die per Lotterie ausgewählt werden, dürfen jeden Tag über die Basis des Subdomes hinausgehen, darunter 225 Tageswanderer und 75 Backpacker.

Der Park lässt sich in fünf Abschnitte für das Day-User-Yosemite Valley, Wawona / Mariposa Grove / Glacier Point, Tuolumne Meadows, Hetch Hetchy und Crane Flat / White Wolf unterteilen. Zahlreiche Bücher beschreiben Parkwege, und kostenlose Informationen sind beim National Park Service in Yosemite erhältlich. Parkranger ermutigen die Besucher, neben dem Yosemite-Tal auch Teile des Parks zu erleben.

Zwischen dem späten Frühjahr und dem frühen Herbst kann ein Großteil des Parks für mehrtägige Rucksacktouren genutzt werden. Alle Übernachtungsreisen ins Hinterland erfordern eine Wildnisbewilligung und die meisten erfordern eine zugelassene bärensichere Lebensmittellagerung.

Schild zum Wanderweg Glacier Point

Ausflugsziele mit dem Auto

Während einige Orte in Yosemite eine Wanderung erfordern, sind andere Orte mit dem Auto erreichbar. Fahrplätze ermöglichen es den Gästen auch, den Nachthimmel an anderen Orten als ihrem Campingplatz oder ihrer Hütte zu beobachten. Alle Straßen in Yosemite sind malerisch, aber die berühmteste ist die Tioga Road, die normalerweise von Ende Mai oder Anfang Juni bis November geöffnet ist.

Alternativ zum Fahren sind Fahrräder auf der Straße erlaubt. Fahrräder sind jedoch nur auf 19 km gepflasterten Wegen im Yosemite-Tal selbst erlaubt; Mountainbiking ist nicht erlaubt.

Klettern

Klettern ist ein wichtiger Teil des Yosemite, insbesondere das Yosemite Valley, das von berühmten Gipfeln wie Half Dome und El Capitan umgeben ist. Camp 4, ein begehbarer Campingplatz im Tal, war maßgeblich an der Entwicklung des Kletterns als Sportart beteiligt und ist im National Register of Historic Places eingetragen. Kletterer sind in den schneefreien Monaten in der Regel auf 3 m hohen Felsbrocken bis hin zur 1,0 km hohen Wand des El Capitan zu finden. Kletterkurse werden von zahlreichen Gruppen angeboten.

Klettertraum: Half Dome im Yosemite

Winteraktivitäten

Das Yosemite Valley ist das ganze Jahr über geöffnet, obwohl sich einige Straßen innerhalb des Parks im Winter schließen. Im Badger Pass Skigebiet, dem ältesten Skigebiet Kaliforniens, das von Mitte Dezember bis Anfang April Skifahren anbietet, steht Skifahren zur Verfügung. Ein Großteil des Parks ist für Langlauf und Schneeschuhwandern geeignet, wobei mehrere Skihütten zur Verfügung stehen. Wildnisbewilligungen sind für Nachtskifahrten im Hinterland erforderlich.

Das Bracebridge-Dinner ist eine jährliche Feiertagsveranstaltung, die seit 1927 im Ahwahnee Hotel stattfindet und von Washington Irvings Beschreibungen der Squire Bracebridge und englischen Weihnachtstraditionen des 18. Jahrhunderts in seinem Skizzenbuch inspiriert ist. Zwischen 1929 und 1973 wurde die Show von Ansel Adams organisiert.

Sonstiges

Fahrradverleih ist im Yosemite Valley von Frühling bis Herbst möglich. Über 19 Kilometer gepflasterte Fahrradwege stehen im Yosemite Valley zur Verfügung. Darüber hinaus können Radfahrer auf normalen Straßen fahren. Für Kinder unter 18 Jahren sind Helme gesetzlich vorgeschrieben. Off-Trail-Reiten und Mountainbiken sind im Yosemite Nationalpark nicht erlaubt.

In den wärmeren Monaten gibt es viele Wasseraktivitäten. Rafting kann durch das Yosemite Valley am Merced River durchgeführt werden. Es gibt auch Swimmingpools in der Yosemite Lodge und im Curry Village.

Touren im National Park

Lebensraum Yosemite

Mit seinem schäbigen, sonnengebackenen Chaparral, seinen stattlichen Pinien-, Tannen- und Mammutbäumen und den Weiten alpiner Wälder und Wiesen bewahrt der Yosemite Nationalpark eine Landschaft der Sierra Nevada, wie sie vor der euroamerikanischen Besiedlung herrschte.Im Gegensatz zu den umliegenden Flächen, die durch Abholzung erheblich verändert wurden, umfasst der Park noch immer rund 91.260 Hektar alt gewachsenen Wald. Insgesamt unterstützen die vielfältigen Lebensräume des Parks über 250 Wirbeltierarten, darunter Fische, Amphibien und Reptilien, Vögel und Säugetiere.

Ein Großteil der westlichen Grenze des Yosemiten hat Lebensräume, die von gemischten Nadelwäldern aus Ponderosa-Kiefer, Zuckerkiefer, Weihrauchzeder, Weißtanne, Douglasie und einigen Beständen von riesigen Mammutbäumen dominiert werden, die von Gebieten aus Black Oak und Canyon lebender Eiche durchzogen sind. Eine relativ hohe Vielfalt an Wildtierarten wird durch diese Lebensräume unterstützt, da das Klima relativ mild und niedriger ist und die Mischung aus Lebensraumtypen und Pflanzenarten. Zu den typischen Tierarten, die in diesen Lebensräumen vorkommen, gehören Schwarzbär, Kojote, Waschbär, Bergkönig, Königsschlange, Gilberts Skink, Weißkopfspecht, Rotkehlchen, Flussotter, Graufuchs, Rotfuchs, Braunkriecher, zwei Arten von Stinktieren, Puma, Fledermaus und eine Vielzahl von Fledermausarten.

Die Nadelwälder, die in die Höhe steigen, werden zu reineren Beständen aus Rotfichte, westlicher Weißkiefer, Jeffreykiefer, Lodgepolkiefer und gelegentlich auch Fuchsschwanzkiefer. In diesen Lebensräumen sind aufgrund ihrer höheren Lage und geringeren Komplexität weniger Wildtierarten zu finden. Zu den Arten, die wahrscheinlich gefunden werden, gehören Goldmantel-Eichhörnchen, Chickaree, Fischer, Tellermantel, Einsiedlerdrossel und Habicht. Reptilien sind nicht üblich, aber sie umfassen Gummibaum, Eidechse mit westlichem Zaun und nördliche Alligator-Eidechse.

Mit zunehmender Höhe der Landschaft werden die Bäume kleiner und spärlicher, wobei die Bestände durch freiliegende Granitflächen unterbrochen werden. Dazu gehören Lodgepole Pine, Whitebark Pine und Mountain Hemlock, die in den höchsten Lagen bei Erreichen der Baumgrenze großen Granitflächen weichen. Das Klima in diesen Lebensräumen ist rau und die Vegetationsperiode kurz, aber Arten wie Pika, Gelbbauch-Murmeltier, Weißschwanz-Hase, Clarks Nussknacker und Schwarzrosenfinke sind an diese Bedingungen angepasst. Auch die baumlosen alpinen Lebensräume sind die bevorzugten Gebiete der Dickhornschafe der Sierra Nevada. Diese Art kommt heute jedoch im Yosemitengebiet nur noch um den Tioga-Pass herum vor, wo es eine kleine, wieder angesiedelte Population gibt.

In verschiedenen Höhenlagen bieten Wiesen einen wichtigen, produktiven Lebensraum für die Tierwelt. Die Tiere kommen, um sich von den grünen Gräsern zu ernähren und das fließende und stehende Wasser vieler Wiesen zu nutzen. Raubtiere wiederum werden von diesen Gebieten angezogen. Die Schnittstelle zwischen Wiese und Wald wird auch von vielen Tierarten wegen der Nähe von Freiflächen für die Nahrungssuche und Schutzabdeckung favorisiert. Zu den Arten, die stark vom Lebensraum der Wiesen abhängig sind, gehören die Große Graue Eule, der Weidenschnäpper, die Yosemitkröte und der Bergboiber.

Quelle: Wikipedia

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.