Hörnum Steckbrief & Bilder

Hörnum Steckbrief & Bilder

Hörnum ist eine Gemeinde im Kreis Nordfriesland, in Schleswig-Holstein, Deutschland.

Sie befindet sich auf der südlichen Landzunge der Insel Sylt. Die Gemeinde ist Teil des Amtes Landschaft Sylt.

Die Wirtschaft wird vom Tourismus dominiert.

Geografie

Hörnum liegt an der Südspitze von Sylt. Der größte Teil des Gemeindegebietes wird von Naturschutzgebieten (meist Dünen und Heide) eingenommen.

Die Hörnumer Odde ist der südlichste Punkt der Insel und unterliegt der ständigen Erosion durch Wind und Meer.

Geschichte

Erste Siedlungen

Obwohl bereits vor 1500 n. Chr. Fischer in der Gegend gesiedelt haben sollen, wird der Ort erstmals 1649 als „Hornum“ erwähnt. Der Name „Hörnum“ war bereits dem Chronisten Muchel-Madis (* 11. November 1572 in Morsum; † 21. Januar 1651) bekannt, der in seiner Chronik von einem Schiffsunglück „1571… vor Hörnum“ berichtet.

Im Jahr 1648 wurde das Gebiet auf einer Karte des Kartographen Johannes Mejer (1606-1674) als „Hörnum“ bezeichnet. Die Südspitze der Insel blieb jedoch lange Zeit unbesiedelt, denn nicht nur Sturmfluten, sondern auch Wanderdünen, die immer wieder Häuser verschütteten, erschwerten eine Besiedlung.

Erst im späten 18. Jahrhundert konnte dieser Effekt durch die Bepflanzung der Dünen gestoppt werden. „Auf Hörnum“, wie die gesamte südliche Halbinsel Sylt früher genannt wurde, gab es zunächst nur wenige Fischer. Von 1765 bis 1785 stand in den Dünen bei Budersand ein einziges Haus.

Es diente zur Lagerung von Treibgut, wurde aber bald von Amrumern und Rantumern abgerissen. 1787 waren nur noch die Grundmauern vorhanden.

Nach 1900

Bis zum Bau einer Anlegestelle der Hamburg-Amerika-Linie (HAPAG) gab es hier keine Bebauung. Schon lange verfügte Hörnum über einen Naturhafen östlich von Budersand, der jedoch weitgehend unbeachtet blieb.

Erst nach dem Bau einer hölzernen Kaianlage nahm am 29. Juni 1901 eine regelmäßige Schiffslinie nach Hamburg über Cuxhaven den Betrieb auf. Außerdem wurde eine Seebäderlinie Hörnum-Helgoland-Hamburg aktiv.
1901 wurde das Gebiet (damals noch zu Rantum gehörend) durch die Sylter Inselbahn an Westerland angeschlossen.

Bis zu diesem Zeitpunkt war die Heide rund um den Hafen noch unbebaut. Das erste örtliche Bauwerk war der 1903 errichtete Bahnhof, gefolgt vom Gebäude der HAPAG. Erst 1905 wurden die ersten Wohnhäuser errichtet, wobei der größte Teil des anfänglichen Wachstums des Ortes durch die militärische Bebauung bestimmt wurde. Den Kern des heutigen Hörnum bildet die Weiße Siedlung um Strandstraße, Hafenstraße und Blankes Tälchen, die ab 1920 vom Militär errichtet wurde.

Die Rote Siedlung (Steintal, Budersandstraße, Hangstraße) wurde ab 1936 gebaut und diente wie die Weiße Siedlung als Wohngebiet für die Bevölkerung, die alle auf dem nach 1935 errichteten Fliegerhorst oder anderen militärischen Einrichtungen beschäftigt waren.

Bis zur Anbindung der Insel an das Festland durch den Bau des Hindenburgdammes im Jahr 1927 waren der Hafen von Hörnum und die örtliche Bahnlinie die Hauptanreisemöglichkeiten für Besucher. Rund 90 % der Touristen nutzten Hörnum als Anlaufhafen.

1906 wurde der Hörnumer Wasserturm gebaut; nach dem Anschluss Hörnums an die gemeinsame Wasserversorgung der Insel wurde er überflüssig und 1967 abgerissen.

1907 erhielt Hörnum einen 33,5 Meter hohen Leuchtturm, der nach einem genormten Entwurf gebaut wurde. Weitere solcher Konstruktionen wurden auf der Insel Pellworm und in Westerhever errichtet. Von 1918 bis 1930 wurde der Leuchtturm auch als Schulhaus genutzt. Der Unterricht fand in einer Höhe von 30 Metern statt.

Am Ende des Ersten Weltkrieges zählte Hörnum 21 Einwohner, die von Rantum verwaltet wurden. In beiden Weltkriegen galt Hörnum als strategisch wichtiger Standort, der besonders verteidigt werden musste.

Militärische Bedeutung während der Weltkriege

Die ersten Kasernen wurden 1914 für die Truppen der sogenannten „Inselgarde“ gebaut.

Zu Beginn des Ersten Weltkrieges waren auf Amrum, Sylt und Rømø (heute in Dänemark) Inselwächter stationiert, die sich über Lichtsignale verständigten. Von der Halbinsel List „Elbow“ im Norden bis Hörnum im Süden wurden Bunker und Unterstände in die Sylter Dünen gegraben und mit Telefonleitungen verkabelt.

Die meist älteren, ortsansässigen Soldaten hatten die Aufgabe, den Horizont nach feindlichen Truppen abzusuchen, aber die Insel wurde nicht Zeuge von Kampfhandlungen.Während des Zweiten Weltkrieges wurden Truppen im Ort eingesetzt. Der Hafen wurde hauptsächlich von der Kriegsmarine genutzt und Mitte der 1930er Jahre wurde ein kleiner Flugplatz für kleinere Flugzeuge angelegt.

Nach 1935 hatte die Luftwaffe als Vorbereitung auf den Krieg einen Marineflugplatz und die „Militärische Siedlung Hörnum“ gebaut. Der Kriegsausbruch verhinderte die Fertigstellung des Projekts, und so sind die Lücken in der als Gartenstadt konzipierten Kolonie inzwischen mit Nachkriegsbauten gefüllt worden.

Die Einwohnerzahl in Hörnum explodierte durch die Eröffnung des Marinefliegerhorstes und der angrenzenden Quartiere und stieg auf über 1.000, als die Truppen ihre Familien auf die Insel brachten. Kurze Zeit später gab es Strom aus einem örtlichen Kraftwerk, und 1941 wurde Hörnum an die Wasserversorgung von Westerland angeschlossen.

Auf dem Wasserflugzeugstützpunkt Hörnum wurden in der Nacht zum 19. März 1940 die ersten Bomben auf deutschem Boden während des Zweiten Weltkriegs abgeworfen, und zwar von der RAF Hemswell in Lincolnshire, England, durch die Handley Page Hampdens der Nr. 61 Squadron.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.