Robben Island ist eine Insel in der Table Bay, 6,9 Kilometer westlich der Küste von Bloubergstrand, nördlich von Kapstadt, Südafrika. Sie hat ihren Namen von dem niederländischen Wort für Robben (robben), daher der niederländisch/afrikanische Name Robbeneiland, was übersetzt Robbeninsel bedeutet.

Robben Island hat eine etwa ovale Form, ist 3,3 km lang in Nord-Süd-Richtung und 1,9 km breit, mit einer Fläche von 5,08 km2. Es ist flach und liegt nur wenige Meter über dem Meeresspiegel, was auf ein altes Erosionsereignis zurückzuführen ist.

Es wurde vom späten 17. Jahrhundert bis 1996, nach dem Ende der Apartheid, befestigt und als Gefängnis genutzt. Viele seiner Gefangenen waren politische Gefangene.
Der politische Aktivist Nelson Mandela war dort 18 der 27 Jahre inhaftiert, die er vor dem Fall der Apartheid und der Ausweitung der Franchise auf alle Einwohner des Landes hinter Gittern verbrachte. Später erhielt er den Friedensnobelpreis und wurde 1994 für eine Amtszeit zum Präsidenten Südafrikas gewählt. Darüber hinaus sind seit Ende der 1990er Jahre zwei weitere ehemalige Insassen von Robben Island zum Präsidenten Südafrikas gewählt worden: Kgalema Motlanthe und Jacob Zuma.
Robben Island ist sowohl ein südafrikanisches Nationalerbe als auch ein UNESCO-Weltkulturerbe.

Geschichte

1654 stellten die Siedler der holländischen Kapkolonie alle ihre Mutterschafe und einige Widder auf Robben Island, die Männer bauten einen großen Schuppen und einen Unterstand. Die Isolation bot besseren Schutz vor wilden Tieren als auf dem Festland. Die Siedler sammelten auch Robbenhäute und kochten Öl, um den Bedarf der Siedlung zu decken. Seit dem Ende des 17. Jahrhunderts wurde Robben Island für die Einkerkerung vor allem politischer Gefangener genutzt. Die niederländischen Siedler waren die ersten, die Robben Island als Gefängnis nutzten.

Ihr erster Gefangener war vermutlich Autshumato in der Mitte des 17. Jahrhunderts. Unter ihren frühen ständigen Bewohnern befanden sich politische Führer, die aus anderen niederländischen Kolonien, darunter Indonesien, inhaftiert wurden, sowie der Anführer der Meuterei auf dem Sklavenschiff Meermin.

Nachdem die britische Royal Navy 1781 in der Schlacht in der Saldanha-Bucht mehrere Niederländer Ostindiens gefangen genommen hatte, ruderte ein Boot hinaus, um den britischen Kriegsschiffen entgegenzukommen. An Bord befanden sich die „Könige von Ternate und Tidore und die Prinzen der jeweiligen Familien“. Die Holländer hatten sie lange Zeit auf der „Isle Robin“ festgehalten, dann aber in die Saldanha-Bucht verlegt. 1806 eröffnete der schottische Walfänger John Murray eine Walfangstation in einer geschützten Bucht an der Nordostküste der Insel, die als Murray’s Bay bekannt wurde. Sie grenzt an den Ort des heutigen Hafens namens Murray’s Bay Harbour, der 1939-40 gebaut wurde. 1819, nach einem gescheiterten Aufstand in Grahamstown, dem fünften der Xhosa-Kriege, verurteilte die britische Kolonialregierung den afrikanischen Führer Makanda Nxele zu lebenslanger Haft auf der Insel. Er ertrank nach seiner Flucht aus dem Gefängnis an der Küste der Table Bay, die auch als Lepra-Kolonie und Tierquarantänestation genutzt wurde. Ab 1845 wurden Leprakranke aus der Leprakolonie Hemel-en-Aarde (Himmel und Erde) in der Nähe von Caledon nach Robben Island verlegt, als Hemel-en-Aarde als Leprakolonie ungeeignet erschien. Anfänglich geschah dies auf freiwilliger Basis, und die Leprakranken konnten die Insel auf Wunsch verlassen. Im April 1891 wurden die Grundsteine für 11 neue Gebäude zur Unterbringung der Leprakranken gelegt. Nach der Verabschiedung des Gesetzes zur Unterdrückung der Lepra im Mai 1892 war die Aufnahme nicht mehr freiwillig, und die Bewegungsfreiheit der Leprakranken wurde eingeschränkt. Ärzte und Wissenschaftler verstanden die Krankheit nicht und dachten, die Isolation sei der einzige Weg, um zu verhindern, dass sich andere Menschen mit ihr infizieren. Vor 1892 wurden durchschnittlich etwa 25 Leprakranke pro Jahr auf Robben Island aufgenommen, doch 1892 stieg diese Zahl auf 338, und 1893 wurden weitere 250 aufgenommen. 1893 wurde die Insel während des Zweiten Weltkriegs befestigt. BL 9,2-Zoll-Geschütze und 6-Zoll-Geschütze wurden als Teil der Verteidigungsanlagen für Kapstadt installiert.

Ab 1961 wurde Robben Island von der südafrikanischen Regierung als Gefängnis für politische Gefangene und verurteilte Kriminelle genutzt. 1969 wurde zum Gedenken an Sayed Abdurahman Moturu, den Prinzen von Madura, der Moturu Kramat gebaut, der heute eine heilige Stätte für muslimische Pilger auf Robben Island ist. Moturu, einer der ersten Imame Kapstadts, war Mitte der 1740er Jahre auf die Insel verbannt worden. Er starb dort 1754. Die muslimischen politischen Gefangenen huldigten dem Schrein, bevor sie die Insel verließen.
1982 wurde das Buch „Island in Chains“ des ehemaligen Häftlings Indres Naidoo zum ersten veröffentlichten Bericht über das Gefängnisleben auf der Insel. 1991 wurde das Hochsicherheitsgefängnis für politische Gefangene geschlossen. Das Gefängnis mittlerer Sicherheit für kriminelle Gefangene wurde fünf Jahre später geschlossen. Mit dem Ende der Apartheid ist die Insel zu einem beliebten Reiseziel geworden. Sie wird vom Robben Island Museum (RIM) verwaltet, das den Ort als lebendiges Museum betreibt. Im Jahr 1999 wurde die Insel aufgrund ihrer Bedeutung für die politische Geschichte Südafrikas und die Entwicklung einer demokratischen Gesellschaft zum Weltkulturerbe erklärt. Jedes Jahr nehmen Tausende von Besuchern die Fähre von der Victoria & Alfred Waterfront in Kapstadt zu Führungen über die Insel und ihr ehemaliges Gefängnis. Viele der Führer sind ehemalige Gefangene. Das gesamte Land auf der Insel gehört der Nation Südafrika, mit Ausnahme der Inselkirche. Administrativ gesehen ist Robben Island ein Vorort der Stadt Kapstadt. Sie ist das ganze Jahr über geöffnet, sofern das Wetter es zulässt.

Quelle: Wiki

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate, Hausaufgaben, Steckbriefe oder andere Arbeiten zu nutzen.

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien, schreibt unheimlich gerne Steckbriefe und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)