in

Südafrika Steckbrief & Bilder

Südafrika Steckbrief & Bilder

Südafrika, offiziell die Republik Südafrika (RSA), ist das südlichste Land Afrikas. Mit über 59 Millionen Einwohnern ist es die 24. bevölkerungsreichste Nation der Welt und bedeckt eine Fläche von 1.221.037 Quadratkilometern. Südafrika hat drei Hauptstädte: die Exekutive Pretoria, die Judikative Bloemfontein und die Legislative Kapstadt. Die größte Stadt ist Johannesburg. Ungefähr 80% der Südafrikaner sind schwarzafrikanischer Abstammung und verteilen sich auf eine Vielzahl von ethnischen Gruppen, die verschiedene afrikanische Sprachen sprechen. Die restliche Bevölkerung besteht aus den größten afrikanischen Gemeinschaften europäischer, asiatischer und multirassischer Abstammung.
Es wird im Süden durch 2.798 Kilometer Küstenlinie des südlichen Afrikas begrenzt, die sich entlang des Südatlantiks und des Indischen Ozeans erstreckt; im Norden durch die Nachbarländer Namibia, Botswana und Simbabwe; und im Osten und Nordosten durch Mosambik und Eswatini (ehemaliges Swasiland); und es umgibt das Enklavenland Lesotho. Es ist das südlichste Land auf dem Festland der Alten Welt oder der östlichen Hemisphäre und das bevölkerungsreichste Land ganz südlich des Äquators.
Südafrika ist eine multiethnische Gesellschaft, die eine Vielzahl von Kulturen, Sprachen und Religionen umfasst. Ihr pluralistischer Aufbau spiegelt sich in der Anerkennung von 11 offiziellen Sprachen in der Verfassung wider, der vierthöchsten Zahl weltweit. Laut der Volkszählung von 2011 sind die beiden meistgesprochenen ersten Sprachen Zulu (22,7%) und Xhosa (16,0%). Die beiden nächsten sind europäischen Ursprungs: Afrikaans (13,5%) entwickelte sich aus dem Niederländischen und dient den meisten farbigen und weißen Südafrikanern als erste Sprache; Englisch (9,6%) spiegelt das Erbe des britischen Kolonialismus wider und wird im öffentlichen und kommerziellen Leben häufig verwendet. Das Land ist eines der wenigen in Afrika, das noch nie einen Staatsstreich erlebt hat, und seit fast einem Jahrhundert finden regelmäßig Wahlen statt. Die überwiegende Mehrheit der schwarzen Südafrikaner wurde jedoch erst 1994 freigelassen.
Die Wahlen fanden fast ein Jahrhundert lang statt.
Im 20. Jahrhundert versuchte die schwarze Mehrheit, mehr Rechte von der dominierenden weißen Minderheit einzufordern, die in der jüngeren Geschichte und Politik des Landes eine große Rolle spielte. Die Nationale Partei führte 1948 die Apartheid ein und institutionalisierte damit die frühere Rassentrennung. Nach einem langen und manchmal gewaltsamen Kampf des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) und anderer Anti-Apartheid-Aktivisten innerhalb und außerhalb des Landes begann Mitte der 1980er Jahre die Aufhebung diskriminierender Gesetze. Seit 1994 sind alle ethnischen und sprachlichen Gruppen in der liberalen Demokratie des Landes, die eine parlamentarische Republik und neun Provinzen umfasst, politisch vertreten. Südafrika wird oft als „Regenbogennation“ bezeichnet, um die multikulturelle Vielfalt des Landes zu beschreiben, insbesondere nach der Apartheid. Südafrika ist ein Entwicklungsland und rangiert auf dem Human Development Index auf Platz 113, dem siebthöchsten in Afrika. Es wurde von der Weltbank als Schwellenland eingestuft, mit der zweitgrößten Wirtschaft in Afrika und der 33. größten der Welt. Südafrika hat auch die meisten UNESCO-Welterbestätten in Afrika. Das Land ist eine Mittelmacht in internationalen Angelegenheiten; es behält einen bedeutenden regionalen Einfluss und ist Mitglied der G20. Kriminalität, Armut und Ungleichheit sind jedoch nach wie vor weit verbreitet, da etwa ein Viertel der Bevölkerung arbeitslos ist und von weniger als 1,25 US-Dollar pro Tag lebt.

Name

Der Name „Südafrika“ leitet sich von der geographischen Lage des Landes an der Südspitze Afrikas ab. Bei seiner Gründung wurde das Land auf Englisch „Union of South Africa“ und auf Niederländisch „Unie van Zuid-Afrika“ genannt, was seinen Ursprung aus der Vereinigung von vier ehemals getrennten britischen Kolonien widerspiegelt. Seit 1961 lautet der lange formale Name auf Englisch „Republic of South Africa“ und auf Afrikaans „Republiek van Suid-Afrika“. Seit 1994 hat das Land einen offiziellen Namen in jeder seiner 11 offiziellen Sprachen.
Mzansi, abgeleitet vom Xhosa-Nomen umzantsi, das „Süden“ bedeutet, ist ein umgangssprachlicher Name für Südafrika, während einige panafrikanistische politische Parteien den Begriff „Azania“ bevorzugen.

Geschichte

Prähistorische Archäologie

Südafrika enthält einige der ältesten archäologischen und menschlich-fossilen Stätten der Welt. Archäologen haben umfangreiche fossile Überreste aus einer Reihe von Höhlen in der Provinz Gauteng geborgen. Das Gebiet, das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, wurde als „Wiege der Menschheit“ gebrandmarkt. Zu den Stätten gehört Sterkfontein, eine der reichsten Stätten für Hominin-Fossilien in der Welt. Zu den weiteren Stätten gehören Swartkrans, Gondolin Cave Kromdraai, Coopers Cave und Malapa. Raymond Dart identifizierte 1924 das erste in Afrika entdeckte Hominin-Fossil, das Taung-Kind (bei Taung gefunden). Weitere Homininreste stammen aus den Fundstätten Makapansgat in der Provinz Limpopo, Cornelia und Florisbad in der Provinz Free State, Border Cave in der Provinz KwaZulu-Natal, Klasies River Mouth in der Provinz Eastern Cape und Pinnacle Point, Elandsfontein und Die Kelders Cave in der Provinz Western Cape.
Diese Funde deuten darauf hin, dass in Südafrika seit etwa drei Millionen Jahren verschiedene Hominidenarten existierten, angefangen mit Australopithecus africanus. Es folgten Arten wie Australopithecus sediba, Homo ergaster, Homo erectus, Homo rhodesiensis, Homo helmei, Homo naledi und der moderne Mensch (Homo sapiens). Der moderne Mensch bewohnt das südliche Afrika seit mindestens 170.000 Jahren.
Verschiedene Forscher haben Kieselsteinwerkzeuge im Tal des Vaal-Flusses ausfindig gemacht.

Bantu-Ausdehnung

Bereits im 4. oder 5. Jahrhundert n. Chr. gab es südlich des Limpopo-Flusses (heute die nördliche Grenze zu Botswana und Simbabwe) Siedlungen von Bantu-sprechenden Völkern, die eisenverarbeitende Landwirte und Hirten waren (siehe Bantu-Erweiterung). Sie vertrieben, eroberten und absorbierten die ursprünglichen Sprecher der Khoisan, die Khoikhoi und die San. Die Bantu bewegten sich langsam nach Süden. Die frühesten Eisenhüttenwerke in der heutigen Provinz KwaZulu-Natal stammen vermutlich aus der Zeit um 1050. Die südlichste Gruppe war das Volk der Xhosa, dessen Sprache bestimmte sprachliche Züge der früheren Khoisan-Völker aufwies. Die Xhosa erreichten den Großen Fischfluss in der heutigen Ostkap-Provinz. Im Zuge ihrer Wanderung vertrieben oder assimilierten diese größeren eisenzeitlichen Bevölkerungsgruppen frühere Völker.
In der Provinz Mpumalanga wurden mehrere Steinkreise zusammen mit der Steinanordnung gefunden, die den Namen Adams-Kalender trägt.

Portugiesische Erforschung

Zur Zeit des europäischen Kontakts waren die dominierende ethnische Gruppe Bantu-sprechende Völker, die etwa tausend Jahre zuvor aus anderen Teilen Afrikas eingewandert waren. Die beiden wichtigsten historischen Gruppen waren die Xhosa und die Zulu.
1487 führte der portugiesische Entdecker Bartolomeu Dias die erste europäische Reise zur Landung im südlichen Afrika an. Am 4. Dezember landete er in Walfischbucht (heute bekannt als Walfischbucht im heutigen Namibia). Dies war südlich des äußersten Punktes, den sein Vorgänger, der portugiesische Seefahrer Diogo Cão, 1485 erreichte (Kreuz am Kap, nördlich der Bucht). Dias setzte sich an der Westküste des südlichen Afrikas fort. Nach dem 8. Januar 1488 segelte er, durch Stürme daran gehindert, an der Küste entlang zu fahren, außer Sichtweite des Landes und passierte den südlichsten Punkt Afrikas, ohne ihn zu sehen. Im Mai 1488 erreichte er die Ostküste Afrikas so weit hinauf wie, wie er es nannte, Rio do Infante, wahrscheinlich den heutigen Groot River, aber bei seiner Rückkehr sah er das Kap, das er zuerst Cabo das Tormentas (Kap der Stürme) nannte. Sein König, Johannes II., benannte den Punkt Cabo da Boa Esperança oder Kap der Guten Hoffnung um, da er zu den Reichtümern Ostindiens führte. Dias‘ Navigationsleistung wurde später in Luís de Camões‘ portugiesischem Epos Die Lusiaden (1572) verewigt.

Niederländische Kolonisation

Zu Beginn des 17. Jahrhunderts begann Portugals Seemacht zu schwinden, und englische und niederländische Händler konkurrierten darum, Lissabon von seinem lukrativen Monopol im Gewürzhandel zu verdrängen. Vertreter der britischen Ostindienkompanie legten bereits 1601 sporadisch am Kap auf der Suche nach Proviant an, bevorzugten aber später Ascension Island und St. Helena als alternative Zufluchtshäfen. Das niederländische Interesse wurde nach 1647 geweckt, als zwei Angestellte der Niederländischen Ostindienkompanie (VOC) mehrere Monate lang am Kap Schiffbruch erlitten. Die Seeleute konnten überleben, indem sie von den Einheimischen Frischwasser und Fleisch bekamen. Sie säten auch Gemüse in den fruchtbaren Boden. Nach ihrer Rückkehr nach Holland berichteten sie positiv über das Potenzial des Kaps als „Lagerhaus und Garten“ für Proviant, um vorbeifahrende Schiffe für lange Reisen zu bevorraten. 1652, eineinhalb Jahrhunderte nach der Entdeckung des Kapseeweges, richtete Jan van Riebeeck im Auftrag der Holländisch-Ostindischen Kompanie am Kap der Guten Hoffnung, dem späteren Kapstadt, eine Verpflegungsstation ein. Mit der Zeit wurde das Kap zur Heimat einer großen Bevölkerung von „vrijlieden“, auch als „vrijburgers“ (lit. freie Bürger) bekannt, ehemalige Angestellte der Kompanie, die nach der Erfüllung ihrer Verträge in niederländischen Gebieten in Übersee blieben. Niederländische Händler importierten auch Tausende von Sklaven aus Indonesien, Madagaskar und Teilen Ostafrikas in die junge Kolonie. Einige der frühesten gemischtrassigen Gemeinschaften des Landes wurden durch Gewerkschaften zwischen Vrijburgern, ihren Sklaven und verschiedenen indigenen Völkern gebildet. Die Osterweiterung der niederländischen Kolonisten führte zu einer Reihe von Kriegen mit dem südwestlich einwandernden Xhosa-Stamm, die als Xhosa-Kriege bekannt wurden, da beide Seiten um das Weideland konkurrierten, das für die Weidehaltung ihres Viehs in der Nähe des Großen Fischflusses notwendig war. Vrijburger, die an der Grenze zu unabhängigen Bauern wurden, wurden als Buren bezeichnet, wobei einige von ihnen einen halbnomadischen Lebensstil annahmen und als Treckboers bezeichnet wurden. Die Buren bildeten lockere Milizen, die sie Kommandos nannten, und schlossen Bündnisse mit Gruppen der Khoisan, um die Überfälle der Xhosa abzuwehren. Beide Seiten starteten blutige, aber ergebnislose Offensiven, und sporadische Gewalt, oft begleitet von Viehdiebstahl, blieb mehrere Jahrzehnte lang an der Tagesordnung.

Quelle: Wiki

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.
Emilia Wellington

Geschrieben von Emilia Wellington

Emila gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Kapstadt – Südafrika Steckbrief & Bilder

Kapstadt – Südafrika Steckbrief & Bilder

Johannesburg – Südafrika Steckbrief & Bilder

Johannesburg – Südafrika Steckbrief & Bilder