in

Kap der guten Hoffnung – Südafrika Steckbrief & Bilder

Kap der guten Hoffnung – Südafrika Steckbrief & Bilder

Das Kap der Guten Hoffnung ist eine felsige Landzunge an der Atlantikküste der Kap-Halbinsel in Südafrika.
Ein weit verbreiteter Irrglaube ist, dass das Kap der Guten Hoffnung die Südspitze Afrikas sei. Diese Fehleinschätzung beruhte auf dem Irrglauben, dass das Kap der Trennungspunkt zwischen dem Atlantischen und dem Indischen Ozean sei. Das heutige geographische Wissen besagt stattdessen, dass der südlichste Punkt Afrikas das Kap Agulhas ist, das etwa 150 Kilometer in ost-südöstlicher Richtung liegt. Die Strömungen der beiden Ozeane treffen dort aufeinander, wo der Warmwasser-Agulhasstrom auf den Kaltwasser-Benguelastrom trifft und auf sich selbst zurückkehrt. Dieser ozeanische Treffpunkt schwankt zwischen Cape Agulhas und Cape Point (etwa 1,2 Kilometer östlich des Kaps der Guten Hoffnung).

Folgt man jedoch der westlichen Seite der afrikanischen Küste vom Äquator aus, so markiert das Kap der Guten Hoffnung den Punkt, an dem ein Schiff beginnt, mehr nach Osten als nach Süden zu fahren. So war die erste moderne Umrundung des Kaps durch den portugiesischen Entdecker Bartolomeu Dias im Jahr 1488 ein Meilenstein in den Versuchen der Portugiesen, direkte Handelsbeziehungen mit dem Fernen Osten aufzubauen (obwohl Herodot eine Behauptung erwähnte, die die Phönizier schon früher aufgestellt hatten). Dias nannte das Kap Cabo das Tormentas („Kap der Stürme“; holländisch: Stormkaap), was der ursprüngliche Name des „Kaps der Guten Hoffnung“ war. Als eines der großen Kaps des Südatlantiks ist das Kap der Guten Hoffnung seit langem von besonderer Bedeutung für Seeleute, von denen viele es schlicht „das Kap“ nennen. Es ist ein Wegpunkt auf der Kap-Route und der Klipperroute, die von Klipperschiffen in den Fernen Osten und nach Australien befahren wird und auf die noch immer mehrere Offshore-Yachtrennen folgen.
Der Begriff Kap der Guten Hoffnung wird noch auf drei weitere Arten verwendet:

Es handelt sich um einen Teil des Tafelberg-Nationalparks, in den das gleichnamige Kap sowie Cape Point fallen. Vor seiner Eingliederung in den Nationalpark bildete dieser Abschnitt das Cape Point Nature Reserve.
Es war der Name der frühen Kapkolonie, die 1652 von den Holländern auf der Kaphalbinsel gegründet wurde.
Kurz bevor die Südafrikanische Union gegründet wurde, bezog sich der Begriff auf die gesamte Region, die 1910 zur Kap-Provinz der Guten Hoffnung (gewöhnlich abgekürzt als Kap-Provinz) werden sollte.

Geschichte

Eudoxus von Kyzikos war ein griechischer Seefahrer für Ptolemäus VIII., König der hellenistischen Ptolemäer-Dynastie in Ägypten, der im Indischen Ozean das Wrack eines Schiffes fand, das anscheinend aus Gades (dem heutigen Cádiz in Spanien) kam und das Kap umrundete.
Als Eudoxus von seiner zweiten Reise nach Indien zurückkehrte, zwang ihn der Wind südlich des Golfs von Aden und über eine gewisse Distanz an der Küste Afrikas entlang. Irgendwo an der Küste Ostafrikas fand er die Überreste des Schiffes. Aufgrund seines Aussehens und der von den Eingeborenen erzählten Geschichte kam Eudoxus zu dem Schluss, dass das Schiff aus Gades stammte und gegen den Uhrzeigersinn um Afrika herumgefahren war, das Kap passierte und in den Indischen Ozean einlief. Dies inspirierte ihn dazu, die Reise zu wiederholen und eine Umrundung des Kontinents zu versuchen. Da er die Expedition auf eigene Rechnung organisierte, stach er von Gades aus in See und begann, an der afrikanischen Küste entlang zu arbeiten. Die Schwierigkeiten waren jedoch zu groß, so dass er nach Europa zurückkehren musste. Nach diesem Misserfolg machte er sich erneut auf, Afrika zu umsegeln. Sein späteres Schicksal ist unbekannt. Obwohl einige, wie z.B. Plinius, behaupteten, Eudoxus habe sein Ziel erreicht, ist die wahrscheinlichste Schlussfolgerung, dass er auf der Reise umkam. 1450 ist der Indische Ozean auf der Fra-Mauro-Karte als mit dem Atlantik verbunden dargestellt. Fra Mauro setzt an der Südspitze Afrikas, die er „Kap des Diab“ nennt, folgende Inschrift, die die Erforschung durch ein Schiff aus dem Osten um 1420 beschreibt:

Um 1420 überquerte ein Schiff oder eine Dschunke aus Indien das Indische Meer in Richtung der Insel der Männer und der Insel der Frauen, vor Kap Diab, zwischen den Grünen Inseln und den Schatten. Es segelte 40 Tage lang in südwestlicher Richtung, ohne jemals etwas anderes als Wind und Wasser zu finden. Nach eigenen Angaben fuhr das Schiff etwa 2.000 Seemeilen voraus, bis es – nach dem Ende der günstigen Bedingungen – umkehrte und in 70 Tagen zum Kap Diab zurücksegelte.
Die Dschunken (lit. „Zonchi“) genannten Schiffe, die diese Meere befahren, verfügen über vier oder mehr Masten, von denen einige auf- und abgebaut werden können, und haben 40 bis 60 Kabinen für die Händler und nur eine Pinne. Sie können ohne Kompass navigieren, weil sie einen Astrologen haben, der an der Seite steht und mit einem Astrologen in der Hand dem Navigator Befehle erteilt.
Fra Mauro erklärte, dass er die Informationen von „einer vertrauenswürdigen Quelle“ erhielt, die mit der Expedition reiste, möglicherweise von dem venezianischen Forscher Niccolò da Conti, der sich zufällig in Calicut, Indien, befand, als die Expedition abreiste:

Darüber hinaus habe ich mit einer vertrauenswürdigen Person gesprochen, die sagt, dass er in einem indischen Schiff, das in der Wut eines Sturms gefangen war, 40 Tage lang im Indischen Meer segelte, jenseits des Kaps von Soffala und der Grünen Inseln in Richtung West-Südwest; und nach den Astrologen, die als ihre Führer fungieren, waren sie fast 2.000 Meilen vorangekommen. Man kann also glauben und bestätigen, was sowohl von diesen als auch von jenen gesagt wird, und dass sie deshalb 4.000 Meilen zurückgelegt hatten.
Fra Mauro bemerkt auch, dass der Bericht über die Expedition zusammen mit der von Strabo überlieferten Darstellung der Reisen des Eudoxus von Kyzikos von Arabien nach Gibraltar durch den südlichen Ozean in der Antike ihn zu der Annahme veranlasste, dass der Indische Ozean kein geschlossenes Meer sei und dass Afrika an seinem südlichen Ende umfahren werden könne. Dieses Wissen, zusammen mit der Kartendarstellung des afrikanischen Kontinents, ermutigte die Portugiesen wahrscheinlich, ihre Bemühungen um die Umrundung der Spitze Afrikas zu intensivieren.

Europäische Forschung

In der Frühen Neuzeit war der erste Europäer, der das Kap am 12. März 1488 erreichte, der portugiesische Entdecker Bartolomeu Dias, der es das „Kap der Stürme“ (Cabo das Tormentas) nannte. Später wurde es von Johannes II. von Portugal in „Kap der Guten Hoffnung“ (Cabo da Boa Esperança) umbenannt, wegen des großen Optimismus, den die Eröffnung eines Seewegs nach Indien und in den Osten hervorrief.
Das Volk der Khoikhoi lebte in der Kapregion, als sich die Niederländer 1652 erstmals dort niederließen. Die Khoikhoi waren etwa fünfzehnhundert Jahre zuvor in diese Gegend gekommen. Die Niederländer nannten sie Hottentotten, ein Begriff, der heute als abwertend empfunden wird.
Der niederländische Kolonialverwalter Jan van Riebeeck errichtete am 6. April 1652 etwa 50 km nördlich des Kaps in der Table Bay ein Versorgungslager für die Niederländische Ostindien-Kompanie, aus dem sich schließlich Kapstadt entwickelte. Lieferungen frischer Lebensmittel waren auf der langen Reise durch Afrika lebenswichtig, und Kapstadt wurde als „Die Taverne der Meere“ bekannt.
Am 31. Dezember 1687 traf eine Gemeinschaft von Hugenotten (französische Protestanten) aus den Niederlanden am Kap der Guten Hoffnung ein. Sie waren aus Frankreich geflohen und in die Niederlande geflohen, um der religiösen Verfolgung in Frankreich zu entgehen. Ein Beispiel war Pierre Joubert, der aus La Motte-d’Aigues kam. Die Niederländische Ostindien-Kompanie brauchte am Kap der Guten Hoffnung qualifizierte Bauern, und die niederländische Regierung sah Möglichkeiten, Hugenotten am Kap anzusiedeln, und schickte sie dorthin. Die Kapkolonie wuchs im Laufe der nächsten 150 Jahre allmählich, bis sie sich über Hunderte von Kilometern nach Norden und Nordosten erstreckte.
Während der Napoleonischen Kriege wurde die Niederländische Republik 1795 von den Franzosen besetzt. Dadurch wurde die Kapkolonie ein französischer Vasall und Feind der Briten. Daher fiel das Vereinigte Königreich im selben Jahr in die Kapkolonie ein und besetzte sie. Die Briten gaben 1803 die Kontrolle über das Gebiet ab, kehrten jedoch zurück und besetzten die Kolonie am 19. Januar 1806 nach der Schlacht von Blaauwberg wieder. Die Niederländer übertrugen das Gebiet im anglo-niederländischen Vertrag von 1814 an die Briten. Das Kap wurde dann als Kapkolonie verwaltet und blieb eine britische Kolonie, bis es 1910 in die unabhängige Südafrikanische Union (heute als Republik Südafrika bekannt) eingegliedert wurde.
Die portugiesische Regierung errichtete zwei Leuchtfeuer, das Dias-Kreuz und das da Gama-Kreuz, um an Vasco da Gama und Bartolomeu Dias als Entdecker zu erinnern, die, wie erwähnt, die ersten Entdecker waren, die das Kap erreichten. Wenn die Kreuze aufgereiht sind, zeigen sie auf Whittle Rock (34°21′24.63″S 18°28′26.36″E), eine große, ständig untergetauchte Schifffahrtsgefahr in der False Bay. Zwei weitere Leuchtfeuer in Simon’s Town bilden die Kreuzung.

Quelle: Wiki

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.
Emilia Wellington

Geschrieben von Emilia Wellington

Emila gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Tafelberg – Südafrika Steckbrief & Bilder

Tafelberg – Südafrika Steckbrief & Bilder

Boulders Beach – Südafrika Steckbrief & Bilder

Boulders Beach – Südafrika Steckbrief & Bilder