Atlantischer Ozean Steckbrief & Bilder

Atlantischer Ozean Steckbrief & Bilder

Der Atlantische Ozean ist mit einer Fläche von etwa 106.460.000 km2 der zweitgrößte der Weltmeere. Er bedeckt ca. 20 Prozent der Erdoberfläche und etwa 29 Prozent der Wasserfläche der Erde.

In der europäischen Wahrnehmung der Welt trennt er die „Alte Welt“ von der „Neuen Welt“.
Der Atlantische Ozean nimmt ein langgestrecktes, S-förmiges Becken ein, das sich in Längsrichtung zwischen Europa und Afrika im Osten und den Amerikas im Westen erstreckt.

Als eine Komponente des zusammenhängenden Weltozeans ist er im Norden mit dem Arktischen Ozean, im Südwesten mit dem Pazifischen Ozean, im Südosten mit dem Indischen Ozean und im Süden mit dem Südlichen Ozean verbunden (andere Definitionen beschreiben den Atlantik als südwärts bis zur Antarktis reichend).

Der Atlantik wird durch den äquatorialen Gegenstrom in zwei Teile geteilt, wobei der Nord(ern)atlantik und der Süd(ern)atlantik bei etwa 8°N liegen.

Wissenschaftliche Erkundungen des Atlantiks erfolgten u.a. durch die Challenger-Expedition, die deutsche Meteor-Expedition, das Lamont-Doherty Earth Observatory der Columbia University und das United States Navy Hydrographic Office.

Ausdehnung und Daten

Die Internationale Hydrographische Organisation (IHO) definierte 1953 die Grenzen der Ozeane und Meere, aber einige dieser Definitionen wurden seitdem überarbeitet und einige werden von verschiedenen Behörden, Institutionen und Ländern nicht verwendet, siehe zum Beispiel das CIA World Factbook.

Entsprechend variiert die Ausdehnung und Anzahl der Ozeane und Meere.
Der Atlantische Ozean wird im Westen von Nord- und Südamerika begrenzt.

Mit dem Arktischen Ozean ist er durch die Dänemarkstraße, die Grönlandsee, die Norwegische See und die Barentssee verbunden. Im Osten wird der eigentliche Ozean durch Europa begrenzt: die Straße von Gibraltar (wo er sich mit dem Mittelmeer – einem seiner Randmeere – und dem Schwarzen Meer verbindet, die beide auch Asien berühren) und Afrika.

Im Südosten geht der Atlantik in den Indischen Ozean über. Der Meridian 20° Ost, der südlich von Kap Agulhas bis zur Antarktis verläuft, definiert seine Grenze.

In der Definition von 1953 reicht er südlich bis zur Antarktis, während er in späteren Karten am 60°-Parallelen durch den Südlichen Ozean begrenzt wird. Der Atlantik hat unregelmäßige Küsten, die durch zahlreiche Buchten, Golfe und Meere gegliedert sind.

Dazu gehören die Ostsee, das Schwarze Meer, das Karibische Meer, die Davisstraße, die Dänemarkstraße, ein Teil der Drake-Passage, der Golf von Mexiko, die Labradorsee, das Mittelmeer, die Nordsee, die Norwegische See, fast die gesamte Scotia Sea und andere Nebengewässer.

Einschließlich dieser Randmeere misst die Küstenlinie des Atlantiks 111.866 km im Vergleich zu 135.663 km im Pazifik. 106.460.000 km2 oder 23,5 % der globalen Ozeanfläche und ein Volumen von 310.410.900 km3 oder 23,3 % des Gesamtvolumens der Weltmeere sind im Atlantik enthalten.

Ohne die Randmeere umfasst der Atlantik eine Fläche von 81.760.000 km2 und hat ein Volumen von 305.811.900 km3. Der Nordatlantik umfasst 41.490.000 km2 (11,5%) und der Südatlantik 40.270.000 km2 (11,1%).

Die durchschnittliche Tiefe beträgt 3.646 m und die maximale Tiefe, die Milwaukee-Tiefe im Puerto Rico-Graben, 8.376 m.

Mittelatlantischer Rücken

Der MAR teilt den Atlantik der Länge nach in zwei Hälften, in denen jeweils eine Reihe von Becken durch sekundäre, quer verlaufende Rücken abgegrenzt wird.

Der MAR erreicht auf dem größten Teil seiner Länge eine Höhe von über 2.000 m, wird aber an zwei Stellen durch größere Transformstörungen unterbrochen: den Romanche-Graben in der Nähe des Äquators und die Gibbs-Frakturzone bei 53°N.

Der MAR ist eine Barriere für das Bodenwasser, aber an diesen beiden Transformverwerfungen können Tiefenwasserströmungen von einer Seite zur anderen gelangen.

2-3 km über dem umgebenden Ozeanboden erhebt sich der MAR, und sein Grabenbruch ist die divergente Grenze zwischen der nordamerikanischen und eurasischen Platte im Nordatlantik und der südamerikanischen und afrikanischen Platte im Südatlantik.

Der MAR produziert Basaltvulkane (Eyjafjallajökull, Island) und Kissenlava auf dem Ozeanboden. Die Wassertiefe an der Spitze des Rückens beträgt an den meisten Stellen weniger als 2.700 m, während der Boden des Rückens dreimal so tief ist.

Der MAR wird von zwei senkrecht zueinander verlaufenden Rücken durchschnitten: Die Azoren-Gibraltar-Transformationsverwerfung, die Grenze zwischen der nubischen und der eurasischen Platte, schneidet den MAR an der Azoren-Dreifach-Verwerfung, auf beiden Seiten der Azoren-Mikroplatte, in der Nähe des 40°N.

Eine viel vagere, namenlose Grenze, zwischen der nordamerikanischen und der südamerikanischen Platte, schneidet den MAR in der Nähe oder direkt nördlich der Fünfzehn-Zwanzig-Bruchzone, etwa bei 16°N.

In den 1870er Jahren entdeckte die Challenger-Expedition Teile dessen, was heute als Mittelatlantischer Rücken bekannt ist, oder:

Ein Höhenrücken, der bis zu einer durchschnittlichen Höhe von etwa 1.900 Faden unter der Oberfläche ansteigt, durchquert die Becken des Nord- und Südatlantiks in Meridianrichtung von Cape Farewell, wahrscheinlich so weit südlich wie mindestens Gough Island, und folgt in etwa den Konturen der Küsten der Alten und der Neuen Welt.

Der Rest des Rückens wurde in den 1920er Jahren von der deutschen Meteor-Expedition mit Echolotgeräten entdeckt. Die Erforschung des MAR in den 1950er Jahren führte zur allgemeinen Akzeptanz von Meeresbodenspreizung und Plattentektonik.

Der größte Teil des MAR verläuft unter Wasser, aber wo er die Oberfläche erreicht, hat er vulkanische Inseln hervorgebracht. Während neun von ihnen wegen ihres geologischen Wertes zum Weltkulturerbe ernannt wurden, gelten vier von ihnen aufgrund ihrer kulturellen und natürlichen Kriterien als von „außergewöhnlichem universellen Wert“: Þingvellir, Island; Landschaft der Weinbergskultur der Insel Pico, Portugal; Gough und die unzugänglichen Inseln, Vereinigtes Königreich; und die brasilianischen Atlantikinseln: Fernando de Noronha und Atol das Rocas Reservate, Brasilien.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: