Amerikanisches Mittelmeer Steckbrief & Bilder

Amerikanisches Mittelmeer Steckbrief & Bilder

Das Amerikanische Mittelmeer ist eine Bezeichnung für das kombinierte Wassereinzugsgebiet des Mississippi und die Wasserkörper der Karibischen See und des Golfs von Mexiko.

Der Name wird vom USGS, der International Hydrographic Organization oder anderen internationalen hydrologischen Gremien nicht anerkannt.

Das Amerikanische Mittelmeer hat eine Fläche von 4,319 Millionen km2 und eine durchschnittliche Tiefe von 2.216 Metern.

Zu seinen Becken gehören die der südlichen Karibik: Das venezolanische, die beiden kolumbianischen, das Magdalena-Becken und der Golf von Darién; und das Yucatan-Becken.

Es enthält auch das mexikanische und das Mississippi-Becken, die beide zum Golf von Mexiko gehören.

Das Amerikanische Mittelmeer wird zu den ozeanischen Randmeeren gezählt. Neben zahlreichen kleinen Inseln, großen und kleinen Inselgruppen und Eilanden umfasst es die großen Inseln von Kuba, die an den Golf von Mexiko und die Karibik grenzen, von Jamaika, Hispaniola und von Puerto Rico.

Alle diese Inseln gehören zu den westindischen Inseln, die das amerikanische Mittelmeer vom Atlantik trennen.

Zwischen den Inseln enthält das amerikanische Mittelmeer die folgenden Meerengen: die Straße von Florida, die Windward-Passage (Paso de los Vientos), die Mona-Passage (Canal de la Mona), die Passage von Anegada nach Guadeloupe, die Passage von Dominica nach Martinique, St. Lucia und St. Vincent. Im Mittelmeer ist die Karibik durch die Straße von Yucatán mit dem Golf von Mexiko und durch den im 20. Jahrhundert erbauten Panamakanal mit dem Pazifik verbunden.

Wasserscheide

Das Amerikanische Mittelmeer entwässert etwa 6.200.000 km2 in Nordamerika und der Karibik Südamerikas; es ist die zweitgrößte Meereswasserscheide.

Das Wassereinzugsgebiet ist abhängig von südamerikanischen Gewässern wie dem Magdalena-Fluss mit 257.440 km2, sowie der Guajira-Halbinsel und dem Golf von Venezuela.

Zu den mittelamerikanischen Entwässerungen gehören die des/zum Belize-Fluss, des Golfs von Honduras, der Caratasca-Lagune, des karibischen Tieflands von Nicaragua und des Colorado-Flusses in Costa Rica.

In Nordamerika entwässert das Meer hauptsächlich durch das 3.202.230 km2 große Einzugsgebiet des Mississippi, östlich der Kontinentalen Wasserscheide der Amerikas, während es durch den Rio Grande etwa 610.000 km2 und durch die Halbinsel Yucatan 198.000 km2 entwässert.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: