Jamaika Steckbrief & Bilder

Jamaika ist ein Inselstaat in der Karibik. Mit einer Fläche von 10.990 Quadratkilometern ist es die drittgrößte Insel der Großen Antillen und der Karibik (nach Kuba und Hispaniola). Jamaika liegt etwa 145 km südlich von Kuba und 191 km westlich von Hispaniola (der Insel, auf der sich die Länder Haiti und die Dominikanische Republik befinden); das Britische Überseegebiet der Kaimaninseln liegt etwa 215 km nordwestlich von Kuba.
Ursprünglich von den einheimischen Arawak und Taíno-Völkern bewohnt, kam die Insel nach der Ankunft von Christoph Kolumbus 1494 unter spanische Herrschaft. Viele der Eingeborenen wurden entweder getötet oder starben an Krankheiten, gegen die sie keine Immunität besaßen, und so verpflanzten die Spanier eine große Zahl afrikanischer Sklaven als Arbeitskräfte nach Jamaika. Die Insel blieb bis 1655 im Besitz Spaniens, bis England (später Großbritannien) sie eroberte und sie in Jamaika umbenannte. Unter der britischen Kolonialherrschaft wurde Jamaika zu einem führenden Zuckerexporteur mit einer Plantagenwirtschaft, die von den afrikanischen Sklaven und später ihren Nachkommen abhängig war. Die Briten führten 1838 die vollständige Emanzipation aller Sklaven durch, und viele Freigelassene entschieden sich für Subsistenzfarmen statt für die Arbeit auf Plantagen. Ab den 1840er Jahren begannen die Briten, chinesische und indische Zwangsarbeiter für die Arbeit auf den Plantagen einzusetzen. Am 6. August 1962 erlangte die Insel die Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich. 2,9 Millionen Menschen leben auf Jamaika, dem drittbevölkerungsreichsten anglophonen Land Amerikas (nach den Vereinigten Staaten und Kanada) und dem viertbevölkerungsreichsten Land der Karibik. Kingston ist die Hauptstadt und größte Stadt des Landes. Die Mehrheit der Jamaikaner ist afrikanischer Abstammung südlich der Sahara, mit bedeutenden europäischen, ostasiatischen (vor allem chinesischen), indischen, libanesischen und gemischtrassischen Minderheiten. Aufgrund der hohen Auswanderungsrate seit den 1960er Jahren gibt es eine große jamaikanische Diaspora, insbesondere in Kanada, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten. Das Land hat einen globalen Einfluss, der seine geringe Größe täuscht; es war die Geburtsstätte der Rastafari-Religion, der Reggae-Musik (und verwandter Genres wie Dub, Ska und Dancehall), und es ist international führend im Sport, vor allem im Kricket, im Sprint und in der Leichtathletik.Jamaika ist ein Land des oberen Mittelklasseeinkommens mit einer stark vom Tourismus abhängigen Wirtschaft; es hat durchschnittlich 4,3 Millionen Touristen pro Jahr. Politisch ist es ein Commonwealth-Reich, mit Elisabeth II. als Königin. Ihr ernannter Vertreter im Land ist der Generalgouverneur von Jamaika, ein Amt, das seit 2009 von Patrick Allen bekleidet wird. Andrew Holness ist seit März 2016 Premierminister von Jamaika. Jamaika ist eine parlamentarische konstitutionelle Monarchie mit der gesetzgebenden Gewalt des Zweikammerparlaments von Jamaika, das aus einem ernannten Senat und einem direkt gewählten Repräsentantenhaus besteht.

Etymologie

Die Ureinwohner, die Yamaye (auch als Taíno bekannt), nannten die Insel Xaymaca in einer arawakischen Sprache, was „Land des Holzes und Wassers“ oder „Land der Quellen“ bedeutet, umgangssprachlich bezeichnen die Jamaikaner ihre Heimatinsel als „Fels“. Slangnamen wie „Jamrock“, „Jamdown“ („Jamdung“ im jamaikanischen Patois) oder kurz „Ja“ haben sich daraus abgeleitet.

Geschichte

Vorgeschichte

Menschen haben Jamaika bereits seit 4000-1000 v. Chr. bewohnt. Über diese frühen Völker ist wenig bekannt. Eine andere Gruppe, nach ihrer Töpferei als „Redware-Volk“ bekannt, kam um 600 n. Chr., gefolgt von den Arawak-Taíno um 800 n. Chr., die höchstwahrscheinlich aus Südamerika kamen. Sie praktizierten eine Agrar- und Fischereiwirtschaft und dürften zu ihrer Blütezeit etwa 60.000 Menschen gezählt haben, die sich in etwa 200 Dörfern unter der Leitung von Caciques (Häuptlingen) zusammenschlossen. Die Südküste Jamaikas war am dichtesten bevölkert, vor allem in der Gegend um den heute als Old Harbour bekannten Ort. 1655, als die Engländer die Kontrolle über die Insel übernahmen, bewohnten die Taíno noch immer Jamaika, obwohl sie nach Kontakten mit Europäern oft für ausgestorben gehalten wurden. Einige flohen ins Landesinnere und schlossen sich mit afrikanischen Maroon-Gemeinschaften zusammen. Heute ist nur noch eine winzige Anzahl jamaikanischer Ureinwohner, die als Yamaye bekannt sind, übrig geblieben. Der Jamaican National Heritage Trust versucht, alle verbliebenen Beweise für den Taíno zu lokalisieren und zu dokumentieren.

Spanische Regel (1509-1655)

Christoph Kolumbus war der erste Europäer, der Jamaika sah und die Insel für Spanien beanspruchte, nachdem er 1494 auf seiner zweiten Reise nach Amerika dort gelandet war. Sein wahrscheinlicher Landepunkt war Dry Harbour, genannt Discovery Bay, und St. Ann’s Bay wurde von Kolumbus als erste Sichtung des Landes „Saint Gloria“ genannt. Später kehrte er 1503 zurück, erlitt jedoch Schiffbruch und musste mit seiner Besatzung ein Jahr lang auf Jamaika leben, während er auf seine Rettung wartete. Eineinhalb Kilometer westlich der St. Ann’s Bay befindet sich die erste spanische Siedlung auf der Insel, Sevilla, die 1509 von Juan de Esquivel gegründet, aber um 1524 verlassen wurde, weil man sie für ungesund hielt. Die Hauptstadt wurde um 1534 nach Spanish Town, damals St. Jago de la Vega genannt, verlegt (an der heutigen St. Katharina). In der Zwischenzeit begannen die Taínos in großer Zahl zu sterben, entweder an eingeschleppten Krankheiten, gegen die sie keine Immunität hatten, oder an der Versklavung durch die Spanier. Daraufhin begannen die Spanier, Sklaven aus Afrika auf die Insel zu importieren. Viele Sklaven konnten fliehen und bildeten autonome Gemeinschaften in abgelegenen und leicht zu verteidigenden Gebieten im Inneren Jamaikas, die sich mit den verbliebenen Taino vermischten; diese Gemeinschaften wurden als Maroons bekannt. Eine kleine Zahl von Juden kam ebenfalls auf die Insel. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts lebten schätzungsweise nicht mehr als 2.500-3.000 Menschen auf Jamaika.

Frühe britische Periode

Die Engländer begannen sich für die Insel zu interessieren, und nach einem gescheiterten Versuch, Santo Domingo auf Hispaniola zu erobern, führten Sir William Penn und General Robert Venables 1655 eine Invasion Jamaikas an. Die Kämpfe bei Ocho Rios 1657 und am Rio Nuevo 1658 führten zu spanischen Niederlagen; 1660 begannen die Maroons die Engländer zu unterstützen, und die spanische Niederlage war gesichert. 1660, als die Engländer Jamaika eroberten, flohen die spanischen Kolonisten nach der Befreiung ihrer Sklaven. Viele Sklaven zerstreuten sich in die Berge und schlossen sich den bereits etablierten kastanienbraunen Gemeinschaften an. Während der Jahrhunderte der Sklaverei gründeten die Maroons freie Gemeinschaften im gebirgigen Inneren Jamaikas, wo sie ihre Freiheit und Unabhängigkeit über Generationen hinweg bewahrten. In der Zwischenzeit unternahmen die Spanier mehrere Versuche, die Insel zurückzuerobern, was die Briten veranlasste, Piraten zu unterstützen, die spanische Schiffe in der Karibik angriffen; in der Folge grassierte die Piraterie auf Jamaika, wobei die Stadt Port Royal für ihre Gesetzlosigkeit berüchtigt wurde. Spanien erkannte später mit dem Vertrag von Madrid (1670) den englischen Besitz der Insel an. Daraufhin versuchten die englischen Behörden, in den schlimmsten Exzessen der Piraten zu regieren. 1660 betrug die Bevölkerung Jamaikas etwa 4.500 Weiße und 1.500 Schwarze. Anfang der 1670er Jahre, als die Engländer Zuckerrohrplantagen entwickelten, die von einer großen Zahl von Sklaven bewirtschaftet wurden, bildeten Schwarzafrikaner die Mehrheit der Bevölkerung. Die Iren auf Jamaika bildeten auch einen großen Teil der frühen Bevölkerung der Insel, die im späten 17. Jahrhundert zwei Drittel der weißen Bevölkerung auf der Insel ausmachten, doppelt so viele wie die englische Bevölkerung. Sie wurden nach der Eroberung 1655 als Zwangsarbeiter und Soldaten auf die Insel gebracht. Die Mehrheit der Iren wurde infolge der anhaltenden Kriege der drei Königreiche als politische Kriegsgefangene gewaltsam aus Irland abtransportiert. Die Migration einer großen Zahl von Iren auf die Insel setzte sich bis ins 18. Jahrhundert fort. 1664 wurde mit der Gründung des House of Assembly of Jamaica eine begrenzte Form der Lokalverwaltung eingeführt, die jedoch nur eine winzige Anzahl reicher Plantagenbesitzer repräsentierte. Im Jahr 1692 wurde die Kolonie von einem Erdbeben erschüttert, das mehrere tausend Tote forderte und die fast vollständige Zerstörung von Port Royal zur Folge hatte.

Quelle: Wiki

Kommentare & Diskussion

Hast du Anmerkungen oder Fragen zu dem Artikel? Findest du ihn gut oder eher nicht so gut? Hast du weitere Informationen zum Thema, die für andere Leser interessant sein könnten? Wir freuen uns über dein Feedback oder eine Diskussion.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Emilia Wellington

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.