Santo Domingo Steckbrief – Geschichte

Santo Domingo Steckbrief – Geschichte

Santo Domingo, einst bekannt als Santo Domingo de Guzmán, ist die Hauptstadt und größte Stadt der Dominikanischen Republik und der bevölkerungsmäßig größte Ballungsraum in der Karibik. Im Jahr 2010 hatte die Stadt einschließlich des Ballungsgebiets eine Gesamtbevölkerung von 2.908.607 Einwohnern. Die Stadt grenzt an die Grenzen des Distrito Nacional („D.N.“, „National District“), der wiederum auf drei Seiten von der Provinz Santo Domingo begrenzt wird.

Die Stadt wurde 1496 von den Spaniern am Ostufer des Flusses Ozama gegründet und 1502 von Nicolás de Ovando ans Westufer des Flusses verlegt. Sie ist die älteste kontinuierlich bewohnte europäische Siedlung in Amerika und war der erste Sitz der spanischen Kolonialherrschaft in der Neuen Welt. In Santo Domingo befinden sich die erste Universität, eine Kathedrale, ein Schloss, ein Kloster und eine Festung in der Neuen Welt. Die Kolonialzone der Stadt wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Santo Domingo hieß von 1936 bis 1961 Ciudad Trujillo, nachdem der Diktator der Dominikanischen Republik, Rafael Trujillo, die Hauptstadt nach sich selbst benannt hatte. Nach seiner Ermordung nahm die Stadt ihre ursprüngliche Bezeichnung wieder auf.

Santo Domingo ist das kulturelle, finanzielle, politische, kommerzielle und industrielle Zentrum der Dominikanischen Republik, wobei die wichtigsten Industrien des Landes in der Stadt angesiedelt sind. Santo Domingo ist auch der wichtigste Seehafen des Landes. Der Hafen der Stadt an der Mündung des Flusses Ozama beherbergt die größten Schiffe, und der Hafen wickelt sowohl den schweren Personen- als auch den Frachtverkehr ab. Die Temperaturen sind das ganze Jahr über hoch, mit kühleren Brisen im Winter.

Geschichte

Vor der Ankunft von Christoph Kolumbus im Jahr 1492 besiedelten die einheimischen Taíno-Völker die Insel, die sie Quisqueya (Mutter aller Länder) und Ayiti (das Land der hohen Berge) nannten und die Kolumbus später Hispaniola nannte, einschließlich des Gebiets der heutigen Republik Haiti. Zu dieser Zeit bestand das Territorium der Insel aus fünf Chiefdoms: Marién, Maguá, Maguana, Jaragua und Higüey. Diese wurden jeweils von den Caciques (Häuptlingen) Guacanagarix, Guarionex, Caonabo, Bohechío und Cayacoa regiert.

Seit 1493, als sich die Spanier auf der Insel niederließen, und offiziell seit dem 5. August 1498 wurde Santo Domingo zur ältesten europäischen Stadt Amerikas. Bartholomäus Kolumbus gründete die Siedlung und nannte sie La Nueva Isabela, nach einer früheren Siedlung im Norden, die nach der spanischen Königin Isabella I. benannt war. 1495 wurde sie zu Ehren des Heiligen Dominikus in „Santo Domingo“ umbenannt. Santo Domingo wurde als „Tor zur Karibik“ bekannt und war von da an die wichtigste Stadt in Hispaniola. Expeditionen, die zur Kolonisierung Puerto Ricos durch Ponce de León, zur Kolonisierung Kubas durch Diego Velázquez de Cuéllar, zur Eroberung Mexikos durch Hernando Cortes und zur Sichtung des Pazifischen Ozeans durch Vasco Núñez de Balboa führten, wurden alle von Santo Domingo aus gestartet.

Im Juni 1502 wurde Santo Domingo durch einen schweren Hurrikan zerstört, und der neue Gouverneur Nicolás de Ovando ließ es an einem anderen Ort auf der anderen Seite des Ozama-Flusses wieder aufbauen. Der ursprüngliche Grundriss der Stadt und ein großer Teil ihrer Verteidigungsmauer kann noch heute in der gesamten Kolonialzone, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde, bewundert werden.
Diego Colon traf 1509 ein und übernahm die Macht des Vizekönigs und Admirals. 1512 richtete Ferdinand eine Reale Audiencia ein, in der Juan Ortiz de Matienzo, Marcelo de Villalobos und Lucas Vazquez de Ayllon zu Berufungsrichtern ernannt wurden. 1514 kam Pedro Ibanez de Ibarra mit den Gesetzen von Burgos. Rodrigo de Alburquerque wurde zum „repartidor de indios“ ernannt und bald zum „visitadores“ ernannt, um die Gesetze durchzusetzen. 1522 kam es in Santo Domingo zum ersten größeren Sklavenaufstand in Amerika, als Sklaven in der Zuckerplantage von Diego Kolumbus, dem Sohn von Christoph Kolumbus, einen Aufstand anführten.

Im Jahr 1586 eroberte Francis Drake von England die Stadt und hielt sie gegen Lösegeld in seiner Gewalt. In einem Bericht, der im Mai 1586 in England eintraf, heißt es, dass er aus Santo Domingo 1.200 Engländer, Franzosen, Flamen und „Provinzler aus dem Gefängnis holte, neben 800 der Grafschaftsbevölkerung“. Drakes Invasion signalisierte den Niedergang der spanischen Herrschaft über Hispaniola, der zu Beginn des 17. Jahrhunderts durch eine Politik verstärkt wurde, die zur Entvölkerung des größten Teils der Insel außerhalb der Hauptstadt führte. Eine von Oliver Cromwell 1655 entsandte Expedition griff die Stadt Santo Domingo an, aber die Engländer wurden von Mulatten- und Mestizen-Milizionären zurückgeschlagen. Santo Domingo erlitt nur 25 Tote. Der Vertrag von Ryswick schloss 1697 die Anerkennung der Herrschaft Frankreichs über das westliche Drittel der Insel, das heutige Haiti, durch Spanien ein. Im 18. Jahrhundert trollten Freibeuter aus Santo Domingo durch das karibische Meer und griffen Sklavenschiffe an. Diese Aktivität erwies sich für die dominikanischen Freibeuter als sehr vorteilhaft, wie die Tatsache beweist, dass Kapitän Lorenzo Daniel, alias Lorencin, während des spanisch-britischen Krieges von 1762-1763 mehr als 70 Schiffe aus Großbritannien kaperte.

Die Franzosen importierten Sklaven zur Arbeit auf Plantagen in ihren Kolonien in Saint-Domingue, die bis zur Französischen Revolution 1789 ausgebeutet wurden. Der ehemalige Plantagensklave Toussaint L’ouverture führte 1791 einen Sklavenaufstand an und rüstete sie mit französischen Waffen aus. Sie verbündeten sich mit Spanien und überfielen die Kolonie von Santo Domingo aus, doch 1794 kapitulierte die französische Revolutionsregierung vor Toussaint und ernannte ihn zum Brigadegeneral. Die haitianischen Rebellen kämpften nicht nur gegen die Dominikaner, sondern auch gegen die Franzosen, rivalisierende Rebellengruppen und die Briten.

Von 1795 bis 1822 wechselte die Stadt zusammen mit der Kolonie, der sie vorstand, mehrmals den Besitzer. Nach jahrelangen Kämpfen wurde sie 1795 an Frankreich abgetreten. Den Franzosen gelang es jedoch nicht, diese Abtretung zu konsolidieren, vor allem wegen der anhaltenden Präsenz britischer Truppen in Saint-Domingue (sie blieben bis 1798). Als die Nachricht von der Abtretung Santo Domingue auf der Insel bekannt wurde, stellten sich viele Dominikaner auf die Seite Großbritanniens gegen Frankreich, hießen britische Schiffe in ihren Häfen willkommen, gelobten den Briten Treue im Tausch gegen Schutz und meldeten sich bei den Streitkräften von Frankreichs Nemesis an. Die Stadt wurde 1801 kurzzeitig von haitianischen Rebellen eingenommen, 1802 von Frankreich zurückerobert und 1809 erneut von Spanien zurückerobert.

1821 wurde Santo Domingo die Hauptstadt einer unabhängigen Nation namens Republik Spanisch-Haiti, nachdem die Criollo-Bürger des Landes unter der Führung von José Núñez de Cáceres die spanische Krone stürzten. Nur zwei Monate später wurde die Nation von Haiti erobert. Die Stadt und die Kolonie verloren durch diese Ereignisse, die viel Instabilität und Unruhe verursachten, einen großen Teil ihrer spanischstämmigen Halbinselbevölkerung. Am 27. Februar 1844 war Santo Domingo erneut die Hauptstadt einer freien Nation, als es seine Unabhängigkeit von Haiti unter Führung des dominikanischen Nationalisten Juan Pablo Duarte erlangte. Die Stadt war ein Preis, um den in den folgenden Jahrzehnten der Instabilität von verschiedenen politischen Fraktionen gekämpft wurde. Darüber hinaus hatte das Land mehrere Schlachten mit Haiti zu schlagen; die Schlacht vom 19. März, die Schlacht vom 30. März, die Schlacht von Las Carreras und die Schlacht von Beler sind nur einige der prominentesten Begegnungen, die in der Nationalhymne erwähnt werden und nach denen die Straßen der Stadt benannt wurden. Der Mulattengrundbesitzer Buenaventura Báez erwies sich als einer der Anführer des dominikanischen Unabhängigkeitskrieges, und es gelang ihm (1846) nicht, Frankreich davon zu überzeugen, ein Protektorat in der Dominikanischen Republik zu errichten.

Báez diente von 1849 bis 1853 und von 1856 bis 1858 als Präsident, und er startete eine Seeoffensive gegen Haiti. Die dominikanische Marine griff haitianische Häfen und Schiffe im Süden Haitis an und vernichtete die haitianische Marine effektiv. 1861 kehrte Spanien in das Land zurück, nachdem es eine Vereinbarung mit dem dominikanischen Diktator Pedro Santana getroffen hatte, wonach dieser mehrere Ehrentitel und Privilegien erhielt, als Gegenleistung dafür, dass die junge Nation wieder unter spanische Herrschaft gestellt wurde. Der dominikanische Restaurationskrieg begann jedoch 1863, und 1865 zog die bourbonische Königin Isabella II. ihre Soldaten von der Insel zurück. Der Krieg forderte mehr als 50.000 Tote, darunter 40.888 Spanier. Trotz der Wiedererlangung ihrer Freiheit würde die Hauptstadt weiterhin Schwierigkeiten haben, beginnend damit, dass Pedro Antonio Pimentel, der Chef der provisorischen Regierung in Santiago de los Caballeros, im August 1865 versuchte, triumphierend auf Santo Domingo zu marschieren, nur um dann von rivalisierenden südlichen Truppen unter José María Cabral kontrolliert zu werden.

In den nächsten zwei Dritteln eines Jahrhunderts erlebten Santo Domingo und die Dominikanische Republik viele Revolutionen und Machtwechsel. Santo Domingo erlebte 1916 die erste von zwei US-Invasionen, als verschiedene Führer um die präsidiale Macht und die Kontrolle über die Stadt kämpften. Die Vereinigten Staaten griffen ein und setzten einen militärischen Führer ein, Harry Shepard Knapp. Am 24. und 25. Oktober 1916 kam es in Santo Domingo zu Zusammenstößen zwischen US-Marines und Dominikanern, bei denen zwei US-Marines und drei Dominikaner ums Leben kamen. Schließlich zogen sich die Amerikaner 1924 zurück. 1930 wurde die Stadt vom Hurrikan San Zenón heimgesucht, der große Schäden anrichtete. Nach dem Wiederaufbau wurde Santo Domingo aufgrund des vom Diktator Rafael Leónidas Trujillo, der seit 1930 regierte, auferlegten Personenkults offiziell als Ciudad Trujillo bezeichnet. Nach seiner Ermordung 1961 wurde die Stadt wieder in Santo Domingo umbenannt.
1962 wurde Juan Bosch in das Präsidentenamt gewählt. Er wurde sieben Monate später gestürzt, was zu einem Bürgerkrieg unter der Führung von Francisco Caamaño führte, der die Constitucionalistas anführte, die für die Wiederherstellung der Demokratie kämpften. Dies sollte 1965 zur zweiten Invasion der USA führen. Am 15. und 16. Juni kam es zu schweren Kämpfen der US-Truppen gegen die Constitucionalistas. Newsweek beschrieb es so:

Inmitten des Geklappers der automatischen Waffen, des scharfen Klapperns der Kaliber .50-Gewehre und der schweren Explosionen von Panzerfäusten und rückstoßfreien Gewehren sprengten die Fallschirmjäger der 82. U.S. Airborne Division vier Stadtblöcke in die Bastion von Caamaño. Schweres Feuer von US-Kanonen auf der anderen Seite des Ozama-Flusses beringte das Rebellenhauptquartier in der El-Conde-Straße, zerstörte Gebäude und entfachte riesige Brände.
Schließlich endeten die Kämpfe am 31. August 1965 mit 2.850 Toten unter den Dominikanern und 44 amerikanischen Soldaten. Caamaño wurde nach London verbannt.
1992 wurde der 500. Jahrestag der Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus, El Quinto Centenario, gefeiert. Zu diesem Anlass wurde in Santo Domingo der Leuchtturm von Kolumbus – Faro a Colón – errichtet, dessen Kosten sich auf rund 400 Millionen dominikanische Pesos belaufen.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: