Pazifischer Ozean Steckbrief & Bilder

Pazifischer Ozean Steckbrief & Bilder

Der Pazifische Ozean ist der größte und tiefste der ozeanischen Bereiche der Erde. Er erstreckt sich vom Arktischen Ozean im Norden bis zum Südlichen Ozean (oder, je nach Definition, bis zur Antarktis) im Süden und wird im Westen von den Kontinenten Asien und Australien und im Osten von Amerika begrenzt.

Mit einer Fläche von 165.250.000 Quadratkilometern (definiert mit der südlichen Grenze der Antarktis) bedeckt dieser größte Teil des Weltozeans – und damit der Hydrosphäre – etwa 46 % der Wasseroberfläche der Erde und etwa 32 % ihrer Gesamtfläche und ist damit größer als die gesamte Landfläche der Erde zusammen (148.000.000 Quadratkilometer).

Die Zentren sowohl der Wasser- als auch der westlichen Hemisphäre liegen im Pazifischen Ozean. Die Ozeanzirkulation (verursacht durch den Coriolis-Effekt) unterteilt ihn in zwei weitgehend unabhängige Wasservolumina, die sich am Äquator treffen: den Nord(ern)-Pazifik und den Süd(ern)-Pazifik.

Die Galápagos- und Gilbert-Inseln liegen zwar über dem Äquator, gehören aber vollständig zum Südpazifik, dessen mittlere Tiefe 4.000 Meter beträgt.

Challenger Deep im Marianengraben, im westlichen Nordpazifik gelegen, ist mit einer Tiefe von 10.928 Metern der tiefste Punkt der Welt. Im Pazifik befindet sich auch der tiefste Punkt der südlichen Hemisphäre, die Horizon Deep im Tonga-Graben, mit 10.823 Metern.

Der dritttiefste Punkt der Erde, die Sirena-Tiefe, befindet sich ebenfalls im Marianengraben.

Der westliche Pazifik hat viele große Randmeere, darunter das Südchinesische Meer, das Ostchinesische Meer, das Japanische Meer, das Ochotskische Meer, das Philippinische Meer, das Korallenmeer und das Tasmanische Meer.

Geschichte

Vorgeschichte

Zwischen dem asiatischen und australischen Festland und dem amerikanischen Kontinent erheben sich mehr als 25.000 große und kleine Inseln über die Oberfläche des Pazifiks.

Diese Inseln waren die Hüllen von einst aktiven Vulkanen, die seit Jahrhunderten erloschen sind. In der Nähe des Äquators befindet sich eine Kette von Atollen, die im Laufe der Zeit durch Seeberge entstanden sind.

Frühe Wanderungen

In prähistorischer Zeit fanden im Pazifik bedeutende menschliche Wanderungen statt. Moderne Menschen erreichten den westlichen Pazifik erstmals im Paläolithikum, vor etwa 60.000 bis 70.000 Jahren.

Ausgehend von einer frühen Küstenwanderung aus Afrika, erreichten sie die Philippinen, Neuguinea und Australien über die heute versunkenen Landbrücken von Sundaland und Sahul.

Die Nachfahren dieser frühen Wanderungen sind heute die sehr unterschiedlichen australisch-melanesischen Völker (einschließlich Negritos, Papuas und australische Ureinwohner).

Diese Gruppen besaßen keine Boots- oder Segeltechnik und konnten daher nur kurze Wasserstrecken überqueren. Ihre Populationen im maritimen Südostasien, an der Küste Neuguineas und in Insel-Melanesien vermischten sich später mit den eintreffenden austronesischen Siedlern, was zu den modernen Völkern von Insel-Südostasien und Ozeanien führte.

Die erste Seemigration in der Menschheitsgeschichte ist die neolithische Austronesien-Expansion (ca. 3000-1500 v. Chr.) der Austronesien-Völker. Die Austronesier stammten von der Insel Taiwan, wo sie die ersten maritimen Segeltechnologien erfanden (vor allem Auslegerboote, Katamarane, Leinenboote und das Krabbenklauensegel).

Ab etwa 2200 v. Chr. segelten die Austronesier in Richtung Süden und besiedelten die Philippinen. Von den Philippinen aus überquerten sie den westlichen Pazifik und erreichten um 1500 v. Chr. die Marianen, sowie um 1000 v. Chr. Palau und Yap.

Sie waren die ersten Menschen, die das ferne Ozeanien erreichten und die ersten, die weite Strecken offenen Wassers überquerten. Sie breiteten sich weiter nach Süden aus und kolonisierten den Rest des maritimen Südostasiens und erreichten um 1500 v. Chr. Indonesien und Malaysia und um 500 n. Chr. weiter westlich Madagaskar und die Komoren im Indischen Ozean.

Um 1300 bis 1200 v. Chr. erreichte ein Zweig der austronesischen Migration, der als Lapita-Kultur bekannt ist, den Bismarck-Archipel, die Salomon-Inseln, Vanuatu, Fidschi und Neukaledonien.

Von dort aus kolonisierten sie um 900 bis 800 v. Chr. Tonga und Samoa. Einige wanderten 200 v. Chr. wieder nach Norden zurück, um die Inseln im östlichen Mikronesien (einschließlich der Karolinen, der Marshall-Inseln und Kiribati) zu besiedeln, wobei sie sich mit früheren austronesischen Wanderungen in dieser Region vermischten.

Dies blieb die weiteste Ausdehnung der austronesischen Expansion in Polynesien bis etwa 700 n. Chr., als es eine weitere Welle der Inselkolonisation gab.

Um 700 n. Chr. erreichten sie die Cook-Inseln, Tahiti und die Marquesas, um 900 n. Chr. Hawaiʻi, um 1000 n. Chr. Rapa Nui und schließlich um 1200 n. Chr. Neuseeland.

Austronesier könnten auch bis nach Amerika vorgedrungen sein, obwohl die Beweise dafür nicht schlüssig sind.

Europäische Erkundung

Den ersten Kontakt europäischer Seefahrer mit dem westlichen Rand des Pazifischen Ozeans stellten die portugiesischen Expeditionen von António de Abreu und Francisco Serrão über die Kleinen Sunda-Inseln zu den Maluku-Inseln im Jahr 1512 und die Expedition von Jorge Álvares nach Südchina im Jahr 1513 her, beide im Auftrag von Afonso de Albuquerque aus Malakka.

Die Ostseite des Ozeans entdeckte der spanische Entdecker Vasco Núñez de Balboa im Jahr 1513, nachdem seine Expedition den Isthmus von Panama überquert und einen neuen Ozean erreicht hatte.

Er nannte es Mar del Sur (wörtlich: „Meer des Südens“ oder „Südsee“), weil der Ozean südlich der Küste des Isthmus lag, wo er den Pazifik zum ersten Mal beobachtete.

Im Jahr 1520 überquerten der Seefahrer Ferdinand Magellan und seine Mannschaft als erste in der aufgezeichneten Geschichte den Pazifik. Sie waren Teil einer spanischen Expedition zu den Gewürzinseln, die schließlich zur ersten Weltumsegelung führen sollte.

Magellan nannte den Ozean Pacífico (oder „Pazifik“, was so viel wie „friedlich“ bedeutet), weil die Expedition, nachdem sie die stürmische See vor Kap Hoorn durchsegelt hatte, ruhige Gewässer fand.

Der Ozean wurde ihm zu Ehren bis ins achtzehnte Jahrhundert oft als das Meer von Magellan bezeichnet. Magellan hielt an einer unbewohnten Pazifikinsel an, bevor er im März 1521 in Guam Halt machte.

Obwohl Magellan selbst 1521 auf den Philippinen starb, führte der spanische Seefahrer Juan Sebastián Elcano die Überreste der Expedition über den Indischen Ozean und um das Kap der Guten Hoffnung zurück nach Spanien und vollendete 1522 die erste Weltumsegelung.

Zwischen 1525 und 1527 segelten portugiesische Expeditionen um und östlich der Molukken und entdeckten die Karolinen, die Aru-Inseln und Papua-Neuguinea.

In den Jahren 1542-43 erreichten die Portugiesen auch Japan. 1564 überquerten fünf spanische Schiffe mit 379 Entdeckern unter der Führung von Miguel López de Legazpi den Ozean von Mexiko aus und segelten zu den Philippinen und den Marianen.

Für den Rest des 16. Jahrhunderts war der spanische Einfluss überragend. Schiffe segelten von Mexiko und Peru über den Pazifischen Ozean zu den Philippinen über Guam und gründeten die spanischen Ostindien.

Die Manila-Galeonen waren zweieinhalb Jahrhunderte lang im Einsatz und verbanden Manila und Acapulco auf einer der längsten Handelsrouten der Geschichte.

Spanische Expeditionen entdeckten auch Tuvalu, die Marquesas, die Cook-Inseln, die Salomon-Inseln und die Admiralitätsinseln im Südpazifik.

Später, auf der Suche nach Terra Australis („das [große] südliche Land“), entdeckten spanische Entdecker im 17. Jahrhundert, wie die Expedition unter der Leitung des portugiesischen Seefahrers Pedro Fernandes de Queirós, die Inselgruppen Pitcairn und Vanuatu und befuhren die nach dem Seefahrer Luís Vaz de Torres benannte Torresstraße zwischen Australien und Neuguinea.

Holländische Entdecker, die das südliche Afrika umsegelten, waren ebenfalls an Entdeckungen und Handel beteiligt; Willem Janszoon machte die erste vollständig dokumentierte europäische Landung in Australien (1606), auf der Kap-York-Halbinsel, und Abel Janszoon Tasman umsegelte und landete auf Teilen der australischen Festlandsküste und entdeckte Tasmanien und Neuseeland im Jahr 1642.

Im 16. und 17. Als einzige bekannte Einfahrt vom Atlantik aus wurde die Magellanstraße zeitweise von Flotten patrouilliert, die ausgesandt wurden, um die Einfahrt von nicht-spanischen Schiffen zu verhindern.

Auf der Westseite des Pazifischen Ozeans bedrohten die Holländer die spanischen Philippinen.

Das 18. Jahrhundert markierte den Beginn großer Erkundungen durch die Russen in Alaska und auf den Aleuten, wie die Erste Kamtschatka-Expedition und die Große Nördliche Expedition, die von dem dänisch-russischen Marineoffizier Vitus Bering geleitet wurde.

Auch Spanien schickte Expeditionen in den pazifischen Nordwesten, die Vancouver Island im Süden Kanadas und Alaska erreichten.

Die Franzosen erforschten und besiedelten Polynesien, und die Briten unternahmen drei Reisen mit James Cook in den Südpazifik und nach Australien, Hawaii und in den nordamerikanischen pazifischen Nordwesten.

1768 bestimmte Pierre-Antoine Véron, ein junger Astronom, der Louis Antoine de Bougainville auf seiner Entdeckungsreise begleitete, zum ersten Mal in der Geschichte die Breite des Pazifiks mit Präzision.

Eine der frühesten wissenschaftlichen Forschungsreisen wurde von Spanien mit der Malaspina-Expedition von 1789-1794 organisiert.

Sie durchsegelte weite Gebiete des Pazifiks, von Kap Hoorn bis Alaska, Guam und die Philippinen, Neuseeland, Australien und den Südpazifik.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: