Der Kgalagadi Transfrontier Park ist ein großes Wildreservat und Naturschutzgebiet im südlichen Afrika.
Der Park erstreckt sich über die Grenze zwischen Südafrika und Botswana und umfasst zwei aneinander grenzende Nationalparks:

Kalahari-Gemsbok-Nationalpark in Südafrika
Gemsbok-Nationalpark in BotswanaDie Gesamtfläche des Parks beträgt 38.000 Quadratkilometer. Ungefähr drei Viertel des Parks liegen in Botswana und ein Viertel in Südafrika. Kgalagadi bedeutet „Ort des Durstes“.

Im Dezember 2015 wurde in Medienberichten behauptet, dass die Rechte für das Gas-Fracking in mehr als der Hälfte des botswanischen Teils des Parks verkauft worden seien. Die botswanische Regierung widerlegte diese Berichte später.

Standort und Gelände

Der Park befindet sich größtenteils in der südlichen Kalahari-Wüste. Das Gelände besteht aus roten Sanddünen, spärlicher Vegetation, vereinzelten Bäumen und den trockenen Flussbetten der Flüsse Nossob und Auob. Den Flüssen wird nachgesagt, dass sie nur etwa einmal pro Jahrhundert fließen. Das Wasser fließt jedoch unterirdisch und bietet Leben für Gras- und Kameldornbäume, die in den Flussbetten wachsen. Die Flüsse können kurz nach großen Gewittern fließen.

Wildleben

Der Park verfügt über eine reiche und vielfältige Tierwelt. Er ist die Heimat großer Säugetier-Raubtiere wie Löwen, Geparden, afrikanische Leoparden und Hyänen. Auch wandernde Herden großer Pflanzenfresser wie Streifengnus, Springböcke, Elenantilopen und Kuhantilopen leben und bewegen sich saisonal innerhalb des Parks und versorgen die Raubtiere mit Nahrung. Mehr als 200 Vogelarten sind im Park zu finden, darunter Geier und Greifvögel wie Adler, Bussarde und Sekretärvögel. Seit 2005 gilt das Schutzgebiet als Lion Conservation Unit und als Löwenhochburg im südlichen Afrika.

Wetter

Das Wetter in der Kalahari kann extreme Ausmaße annehmen. Im Januar ist im südlichen Afrika Hochsommer, und die Tagestemperaturen liegen oft bei über 40 °C. Die Winternächte können mit Temperaturen unter dem Gefrierpunkt recht kalt sein. Extreme Temperaturen von -11 °C und bis zu 45 °C wurden verzeichnet. Die Niederschläge sind in diesem Wüstengebiet spärlich.

Einrichtungen

Innerhalb des Parks gibt es drei traditionelle Touristenunterkünfte, die „Rastlager“ genannt werden. Es handelt sich dabei um voll ausgestattete Lodges, die über Annehmlichkeiten wie Klimaanlage, Geschäfte und Swimmingpools verfügen. Außerdem gibt es im Park sechs Wildniscamps. Die Wildniscamps bieten kaum mehr als Unterkünfte und Waschwasser; Besucher müssen sich selbst mit Lebensmitteln, Trinkwasser und Feuerholz versorgen.

Besucher

Während des Jahres vom 1. April 2017 bis zum 31. März 2018 empfing der Park insgesamt 52.463 Besucher gegenüber 48.221 im Vorjahr.

Geschichte

Der Kalahari-Gemsbock-Nationalpark in Südafrika wurde am 31. Juli 1931 gegründet, hauptsächlich um das wandernde Wild, insbesondere den Gemsbock, vor Wilderei zu schützen. Im Jahr 1948 wurde eine informelle mündliche Vereinbarung zwischen dem damaligen Bechuanaland-Protektorat und der Südafrikanischen Union getroffen, ein Schutzgebiet in den aneinandergrenzenden Gebieten der beiden Länder einzurichten. Im Juni 1992 gründeten Vertreter des South African National Parks Board Board (heute SANParks) und des Department of Wildlife and National Parks von Botswana einen gemeinsamen Verwaltungsausschuss, um das Gebiet als eine einzige ökologische Einheit zu verwalten. Ein Managementplan wurde entworfen, überprüft und 1997 genehmigt. Die Parteien kamen überein, im Tourismus zusammenzuarbeiten und sich zu gleichen Teilen an den Parkeintrittsgebühren zu beteiligen. Am 7. April 1999 unterzeichneten Botswana und Südafrika ein historisches bilaterales Abkommen, in dem sich beide Länder verpflichteten, ihre angrenzenden Nationalparks, den Gemsbok-Nationalpark in Botswana und den Kalahari-Gemsbok-Nationalpark in Südafrika, als eine einzige ökologische Einheit zu verwalten. Die Grenze zwischen den beiden Parks hatte keine physischen Barrieren, obwohl sie auch die internationale Grenze zwischen den beiden Ländern darstellt. Dies ermöglichte den freien Verkehr von Tieren. Am 12. Mai 2000 gründeten der botswanische Präsident Festus Mogae und der südafrikanische Präsident Thabo Mbeki offiziell den ersten Friedenspark des südlichen Afrikas, den Kgalagadi Transfrontier Park.

Kulturelle Bewahrung und Errichtung der !Xaus-Loge

Im Oktober 2002 stellten die Regierungen 580 km² für die Nutzung durch die Ureinwohner, die Khomani San und Mier, zur Verfügung. Diese wurden zwischen 277,69 km² des San-Erbe-Landes und 301,34 km² des Mier-Erbe-Landes aufgeteilt. Die South African National Parks (SANParks) verwalten das Land unter Vertrag. Dieses Land wurde zum !Ae!Hai Heritage Park ernannt. Der Siedlungsvertrag sah auch vor, dass die Gemeinden Mittel für den spezifischen Zweck des Baus einer Tourismusanlage erhalten sollten. Die Lodge trug den Namen !Xaus Lodge (was in der lokalen Sprache „Herz“ bedeutet) und wird von Transfrontier Parks Destinations im Namen der ‡Khomani San- und Mier-Gemeinden kommerziell verwaltet. Die Existenz der !Xaus Lodge ermöglicht es, die kulturellen Praktiken der ‡Khomani San in gewisser Weise fortzusetzen. Das kulturelle Dorf in der Nähe der Lodge ermöglicht es den Einheimischen, ihr Kunsthandwerk herzustellen und zu verkaufen. Dies ist sowohl eine Möglichkeit für sie, die Kultur des historischen ‡Khomani San nachzuahmen und sich an sie zu erinnern, als auch eine Möglichkeit für sie, die Veränderungen in dieser Kultur auszudrücken. Der !Ae!Hai Heritage Park wurde auch von der International Dark Sky Association zum ersten internationalen Dark Sky Sanctuary in Afrika ernannt.

Quelle: Wiki

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate, Hausaufgaben, Steckbriefe oder andere Arbeiten zu nutzen.

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien, schreibt unheimlich gerne Steckbriefe und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)