Namaqualand ist eine Trockenregion Namibias und Südafrikas, die sich entlang der Westküste über 1.000 km erstreckt und eine Gesamtfläche von 440.000 km2 bedeckt. Es wird durch den Unterlauf des Oranjeflusses in zwei Teile geteilt – das Kleine Namaqualand im Süden und das Große Namaqualand im Norden.

Little Namaqualand liegt innerhalb des Bezirks Namakwa, der Teil der Provinz Nordkap in Südafrika ist. Mit einer Fläche von über 26.836 km2 ist es geografisch der größte Distrikt des Landes. Eine typische Gemeinde ist die Kamiesberg Local Municipality. In der halbwüstenartigen Sukkulenten-Karoo-Region gibt es heiße Sommer, spärliche Niederschläge und kalte Winter. Das Great Namaqualand liegt in der Region ǁKaras in Namibia. Das Great Namaqualand ist nur dünn besiedelt von den Namaqua, einem Volk der Khoikhoi, die traditionell die Region Namaqualand bewohnten.

Tourismus

Die Landschaft des Gebiets reicht von einem unerschlossenen Küstenstreifen im Westen bis zu Halbwüstengebieten im Nordosten. Berühmt für seine Nähe zum Atlantischen Ozean, seine Wildblumen im Frühling, seinen Reichtum an Mineralien und seine Kulturgeschichte ist Namaqualand eine beliebte Region für internationale und einheimische Touristen. Die Küste von Namakwa und die Ufer des Oranje-Flusses sind wegen ihrer Wanderwege und Off-Road-Routen beliebt. Der Beginn der Blumensaison variiert von Jahr zu Jahr, findet aber normalerweise zwischen August und Oktober statt. Die natürliche Landschaft wird ständig überwacht, wobei das erste Anzeichen für Frühling und Blumensaison die Ankunft der Namakwa-Gänseblümchen ist. Der Namaqua-Nationalpark liegt westlich der N7, einer der Nationalstraßen Südafrikas. Dieses Naturschutzgebiet ist ein großer Biodiversitäts-Hotspot mit der höchsten Konzentration sukkulenter Pflanzen von allen Trockengebieten der Welt. Mehr als tausend der geschätzten 3500 Blumenarten sind nirgendwo sonst auf der Welt zu finden. ǀAi-ǀAis/Richtersveld Transfrontier Park, an der Grenze zwischen Namibia und Südafrika, war als Richtersveld National Park in Südafrika und ǀAi-ǀAis Hot Springs Game Park in Namibia bekannt, bevor die beiden Parks im August 2003 formell zusammengelegt wurden. Der ehemalige Richtersveld-Nationalpark beherbergt etwa 30 % der Sukkulentenarten Südafrikas.

Entwässerung

Einige der bekannteren Städte in diesem Gebiet sind Springbok, die Hauptstadt dieser Region, sowie Kleinzee und Koiingnaas, beides private Minenstädte, die sich im Besitz von De Beers Diamantenminen befinden. Dieses Gebiet ist ziemlich reich an alluvialen Diamanten, die entlang der Küste am Oranjefluss abgelagert wurden. Oranjemund ist eine weitere Bergbaustadt an dieser Küste, die in Namibia liegt, aber sehr nahe an der Grenze. Wie der Name schon sagt, liegt sie an der Mündung des Oranjeflusses, der die Grenze zwischen Südafrika und Namibia bildet. Die Stadt Alexander Bay liegt 5 km entfernt gegenüber dem Fluss auf der südafrikanischen Seite und ist durch die Ernest Oppenheimer Brücke mit Oranjemund verbunden. Weitere Verbindungen, die den Fluss weiter flussaufwärts überqueren, sind ein wiedereingeführter Ponton bei Sendelingsdrift im Richtersveld Nationalpark sowie Straßenbrücken bei Vioolsdrif (dem wichtigsten Grenzübergang zwischen den beiden Ländern) und am abgelegenen Grenzübergang Onseepkans.
Entlang dieses Abschnitts der südafrikanischen Westküste gibt es eine lebhafte Fischereiindustrie, insbesondere in Port Nolloth, dem Hauptort von Namaqualand, und in Hondeklipbaai oder Dogstonebay, das wegen eines großen Felsblocks außerhalb der Stadt so genannt wird, der bei richtiger Betrachtung vage wie ein sitzender Hund aussieht. Seit dem 19. Jahrhundert wird in Springbok und den umliegenden Städten Kupfer abgebaut, während eine große Mine zur Gewinnung von Kupfer, Blei, Zink und Silber in Aggeneys, 110 Kilometer (70 Meilen) weiter landeinwärts, liegt.

Bevölkerung

Die Region ist für ihre Kulturgeschichte bekannt, die von den Nama- und Khoisan-Stämmen bewahrt wurde. Das Volk der Nama ist die größte Gruppe der Khoikhoi. Etwa 80% der Bevölkerung wurden zwischen 1904 und 1907 vom Deutschen Reich in einer Rassenvernichtungsaktion während des Völkermords an den Herero und Namaqua brutal getötet. Das Volk der Nama spricht traditionell die Sprache der Khoekhoe.

Quelle: Wiki

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate, Hausaufgaben, Steckbriefe oder andere Arbeiten zu nutzen.

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien, schreibt unheimlich gerne Steckbriefe und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)