in

La Gomera Steckbrief

La Gomera Steckbrief

La Gomera ist eine der Kanarischen Inseln Spaniens, die im Atlantik vor der Küste Afrikas liegt. Mit einer Fläche von 370,03 Quadratkilometern ist sie die drittkleinste der acht Hauptinseln dieses Archipels. Sie gehört zur Provinz Santa Cruz de Tenerife. Mit 21.503 Einwohnern ist La Gomera die drittniedrigste der acht Hauptinseln der Kanarischen Inseln. Seine Hauptstadt ist San Sebastián de La Gomera, wo sich der cabildo insular (Inselrat) befindet.

Politische Organisation

La Gomera ist Teil der Provinz Santa Cruz de Tenerife. Sie ist in sechs Gemeinden unterteilt:

Die Inselregierung (cabildo insular) hat ihren Sitz in der Hauptstadt San Sebastián.

Geographie

Die Insel ist vulkanischen Ursprungs und ungefähr kreisförmig; ihr Durchmesser beträgt etwa 22 Kilometer. Die Insel ist sehr gebirgig und steil abfallend und erhebt sich bis auf 1.487 Meter am höchsten Gipfel der Insel, dem Alto de Garajonay. Ihre Form ähnelt eher einer Orange, die in zwei Hälften geschnitten und dann in Segmente geteilt wurde, was tiefe Schluchten oder Barrancos zwischen ihnen hinterlassen hat.

Ökologie

Die obersten Hänge dieser Barrancos sind wiederum vom Laurisilva- oder Lorbeer-Regenwald bedeckt, in dem jährlich bis zu 50 Zentimeter Niederschlag fallen.
Der Oberlauf dieser dicht bewaldeten Region ist fast permanent in Wolken und Nebel gehüllt und daher von einer üppigen und vielfältigen Vegetation bedeckt: Sie bilden die geschützte Umgebung des spanischen Nationalparks Garajonay, der 1986 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Die Hänge sind von Wegen durchzogen, die den Besuchern unterschiedliche Schwierigkeitsgrade und erfahrenen Wanderern atemberaubende Ausblicke bieten.
Das Zentralgebirge fängt die Feuchtigkeit der Passatwolken auf und erzeugt in der kühleren Luft ein dichtes Dschungelklima, das im Gegensatz zu den wärmeren, sonnenverbrannten Klippen in der Nähe des Meeresspiegels steht.
Zwischen diesen Extremen findet man eine faszinierende Palette von Mikroklimata; seit Jahrhunderten bewirtschaften die Bewohner von La Gomera die unteren Ebenen, indem sie das abfließende Wasser zur Bewässerung ihrer Weinberge, Obstgärten und Bananenhaine kanalisieren.

Natürliche Symbole

Die offiziellen Natursymbole, die mit La Gomera assoziiert werden, sind Columba junoniae (Paloma rabiche) und Persea indica (Viñátigo).

Kultur

Der lokale Wein ist unverwechselbar und wird oft zu einer Tapa (Imbiss) mit lokalem Käse, gebratenem Schweinefleisch oder Ziegenfleisch gereicht. Weitere kulinarische Spezialitäten sind Almogrote, ein Streichkäse, Miel de Palma, ein aus Palmen gewonnener Sirup, und „Escaldón“, ein Brei aus Gofio-Mehl.
Die Bewohner von La Gomera haben eine uralte Art der Kommunikation über tiefe Schluchten hinweg mit Hilfe einer gepfiffenen Rede namens Silbo Gomero, die 2 Meilen entfernt zu hören ist. Diese gepfiffene Sprache ist auf der Insel beheimatet, und ihre Existenz ist seit der Römerzeit dokumentiert. Silbo Gomero wurde von den Ureinwohnern der Insel, den Guanchen, erfunden, wurde im 16. Jahrhundert von den spanischen Siedlern übernommen und überlebte, nachdem die Guanchen vollständig assimiliert worden waren. Als dieses Kommunikationsmittel zu Beginn des 21. Jahrhunderts vom Aussterben bedroht war, verlangte die lokale Regierung von allen Kindern, es in der Schule zu erlernen. Marcial Morera, Linguist an der Universität von La Laguna, sagte, dass das Studium des Silbos helfen könnte, die Entstehung von Sprachen zu verstehen: In den Bergen von La Gomera beteten die Ureinwohner ihren Gott an, den sie Orahan nannten; der Gipfel und das Zentrum der Insel dienten ihnen als großes Heiligtum. Tatsächlich suchten viele der Eingeborenen 1489 in diesem heiligen Gebiet Zuflucht, als sie sich einer drohenden Niederlage gegen die Spanier gegenübersahen, und hier ging die Eroberung La Gomeras zu Ende. Moderne Archäologen haben hier mehrere zeremonielle Steinkonstruktionen gefunden, die Opferaltarsteine, Schieferhöhlen oder Hohlräume darzustellen scheinen. Hier errichteten die Guanches Scheiterhaufen, auf denen sie ihrem Gott Ziegen und Schafe opferten. Derselbe Gott, Orahan, war auf La Palma als Abora und auf Teneriffa und Gran Canaria als Arocan bekannt. Die Guanches begruben ihre Toten auch in Höhlen. Heute sind Heilige, die bei Dorffesten verehrt werden, vor allem mit dem Christentum verbunden. Aber in mancher Hinsicht spielt neben den vorchristlichen und vorkolonialen Implikationen auch die gottgleiche Idealisierung der Einzigartigkeit Gomeras durch die Guanchen eine Rolle und zeigt starke lokale Unterschiede.Christoph Kolumbus machte La Gomera zu seinem letzten Anlaufhafen, bevor er 1492 mit seinen drei Schiffen den Atlantik überquerte. Er legte hier an, um die Lebensmittel- und Wasservorräte seiner Besatzung aufzufüllen, wobei er beabsichtigte, nur vier Tage zu bleiben. Beatriz de Bobadilla y Ossorio, die Gräfin von La Gomera und Witwe von Hernán Peraza d.J., bot ihm lebenswichtige Unterstützung bei den Vorbereitungen der Flotte an, so dass er schließlich einen Monat blieb. Als er am 6. September 1492 endlich in See stach, schenkte sie ihm Zuckerrohrschnitzel, die als erste die Neue Welt erreichten. Nach seiner ersten Entdeckungsreise versorgte Kolumbus 1493 auf seiner zweiten Reise in die Neue Welt erneut seine Schiffe im Hafen von San Sebastián de La Gomera und kommandierte eine Flotte von 17 Schiffen. Er besuchte La Gomera zum letzten Mal im Jahr 1498 auf seiner dritten Reise nach Amerika. Das Haus in San Sebastián, in dem er sich angeblich aufgehalten haben soll, ist heute eine Touristenattraktion.

Genetik

Eine autosomale Studie aus dem Jahr 2011 ergab einen durchschnittlichen nordwestafrikanischen Einfluss von etwa 17% bei Kanareninsulanern mit einer großen interindividuellen Variation zwischen 0% und 96%. Den Autoren zufolge spricht die für die Kanaren gefundene beträchtliche nordwestafrikanische Abstammung dafür, dass trotz der aggressiven Eroberung durch die Spanier im 15. Jahrhundert und der anschließenden Einwanderung die genetischen Fußabdrücke der ersten Siedler der Kanarischen Inseln bei den heutigen Bewohnern weiter bestehen. Parallel zu den mtDNA-Funden (50,1% der U6- und 10,83% der L-Haplogruppen) wurde für die Proben aus La Gomera der größte durchschnittliche nordwestafrikanische Beitrag (42,50%) gefunden. Nach Flores et al. (2003) könnte die genetische Drift für den kontrastierenden Unterschied in der nordwestafrikanischen Abstammung verantwortlich sein, der mit mütterlichen (51% der nordwestafrikanischen Abstammungslinien) und väterlichen Markern (0,3-10% der nordwestafrikanischen Abstammungslinien) auf La Gomera festgestellt wurde. Alternativ könnte er die dramatische Art und Weise widerspiegeln, in der die Insel erobert wurde, was die stärkste sexuelle Asymmetrie auf dem Archipel hervorrief.

Festivals

Das Fest der Jungfrau von Guadalupe, Schutzpatronin der Insel, findet am Montag nach dem ersten Samstag im Oktober statt.
Alle fünf Jahre (zuletzt im Jahr 2018) wird die Bajada de la Virgen de Guadalupe (die „Bringende Jungfrau“) von ihrer Einsiedelei in Puntallana in die Hauptstadt gefeiert. Sie wird per Boot an den Strand von San Sebastián de La Gomera gebracht, wo sie von mehreren Personen aufgenommen wird, und zwei Monate lang durch die Insel transportiert.

Nennenswerte Einheimische und Einwohner

  • Antonio José Ruiz de Padrón (1757-1823), Franziskaner-Priester und Politiker.
  • José Aguiar (1895-1975), Maler.
  • Pedro García Cabrera (1905-1981), Schriftsteller und Dichter.
  • Tim Hart (1948-2009), englischer Volksmusiker.
  • Manuel Mora Morales (geb. 1952), Schriftsteller, Filmemacher und Herausgeber.
  • Oliver Weber (geb. 1970), deutscher Fotograf, Arzt und Professor für Bildende Kunst.

Quelle: Wiki

Emilia Wellington

Geschrieben von Emilia Wellington

Emila gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Goldendoodle Steckbrief – Geschichte, Aussehen, Hypoallergen

Goldendoodle Steckbrief – Geschichte, Aussehen, Hypoallergen

Seeotter Steckbrief – Fortbewegung, Ernährung, Lebensweise

Seeotter Steckbrief – Fortbewegung, Ernährung, Lebensweise