in

Ibiza Steckbrief

Ibiza Steckbrief

Ibiza ist eine spanische Insel im Mittelmeer vor der Ostküste Spaniens. Sie liegt 150 Kilometer von der Stadt Valencia entfernt. Sie ist die drittgrößte der Balearen, einer autonomen Gemeinschaft Spaniens. Ihre größten Siedlungen sind Ibiza-Stadt (katalanisch: Vila d’Eivissa, oder einfach Vila), Santa Eulària des Riu und Sant Antoni de Portmany. Sein höchster Punkt, Sa Talaiassa (oder Sa Talaia) genannt, liegt 475 Meter über dem Meeresspiegel.
Ibiza ist für seine Verbindung mit dem Nachtleben, der elektronischen Tanzmusik und der Sommerclubszene bekannt geworden, die allesamt eine große Zahl von Touristen anziehen, die sich von dieser Art von Urlaub angezogen fühlen. Einige Jahre vor 2010 hatten die Inselregierung und das spanische Fremdenverkehrsamt daran gearbeitet, einen stärker familienorientierten Tourismus zu fördern, indem die Polizei Clubs schloss, die zu später Stunde Musik spielten, aber 2010 wurde diese Politik umgekehrt. Um 2015 wurde sie wieder aufgenommen. Ibiza gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Ibiza und die nahe gelegene Insel Formentera im Süden werden die Pinieninseln oder „Pityusen“ genannt.

Namen

Der offizielle katalanische Name ist Eivissa. Im Spanischen lautet der Name Ibiza. Im britischen Englisch wird der Name gewöhnlich in einer Annäherung an das Spanische ausgesprochen, während im amerikanischen Englisch die Aussprache näher am lateinamerikanischen Spanisch liegt.
Phönizische Kolonisten nannten die Insel Ibossim oder Iboshim. Später war sie den Römern als Ebusus bekannt. Die Griechen nannten die beiden Inseln Ibiza und Formentera die Pityoûssai. Im 18. und 19. Jahrhundert war die Insel den Briten und insbesondere der Königlichen Marine als Ivica bekannt.

Geschichte

654 v. Chr. gründeten phönizische Siedler auf Ibiza einen Hafen. Mit dem Niedergang Phöniziens nach den Invasionen der Assyrer kam Ibiza unter die Kontrolle Karthagos, ebenfalls eine ehemalige phönizische Kolonie. Die Insel produzierte Farbstoff, Salz, Fischsauce (garum) und Wolle.
In der Höhle von Es Cuieram wurde ein Schrein mit Opfergaben an die Göttin Tanit errichtet, und die übrigen Balearen betraten nach 400 v. Chr. die Handelsumlaufbahn von Eivissa. Ibiza war ein wichtiger Handelsposten entlang der Mittelmeerrouten. Ibiza begann, eigene Handelsstationen entlang der nahe gelegenen Baleareninsel Mallorca zu errichten, wie Na Guardis und „Na Galera“, wo zahlreiche balearische Söldner, zweifellos als Schleuderer, angeheuert wurden, um für Karthago zu kämpfen.

Während des Zweiten Punischen Krieges wurde die Insel 217 v. Chr. von den beiden Brüdern Scipio angegriffen, blieb aber Karthago treu. Da das karthagische Militär auf dem iberischen Festland versagte, wurde Ibiza zuletzt 205 v. Chr. von dem fliehenden karthagischen General Mago genutzt, um Vorräte und Männer zu sammeln, bevor er nach Menorca und dann nach Ligurien segelte. Ibiza handelte mit den Römern einen günstigen Vertrag (Foedus) aus, der Ibiza vor weiterer Zerstörung bewahrte und ihm erlaubte, seine karthagisch-punischen Institutionen, Traditionen und sogar Prägungen bis weit in die Reichstage fortzusetzen, als es eine offizielle römische Gemeinde wurde.
Nach dem Untergang des Weströmischen Reiches und einer kurzen Periode zuerst vandalischer und dann byzantinischer Herrschaft wurde die Insel 902 von den Mauren erobert, die wenigen verbliebenen Einheimischen konvertierten zum Islam und Berber-Siedler kamen hinzu. Unter islamischer Herrschaft kam Ibiza (Yabisah) in engen Kontakt mit der Stadt Dénia, dem nächstgelegenen Hafen der nahegelegenen iberischen Halbinsel, der in der valencianischen Gemeinschaft liegt, und die beiden Gebiete wurden während einiger Zeit (11. Jahrhundert) gemeinsam von den Taifa von Dénia verwaltet.
Ibiza zusammen mit den Inseln Formentera und Menorca wurden im Frühjahr 1110 vom norwegischen König Sigurd I. von Norwegen auf seinem Kreuzzug nach Jerusalem erobert. Der König hatte zuvor die Städte Sintra, Lissabon und Alcácer do Sal erobert und sie den christlichen Herrschern übergeben, um den muslimischen Einfluss auf die iberische Halbinsel zu schwächen. König Sigurd reiste weiter nach Sizilien, wo er König Roger II. von Sizilien besuchte. 1235 wurde die Insel vom aragonischen König Jakob I. erobert. Die einheimische muslimische Bevölkerung wurde deportiert, wie es auch im benachbarten Mallorca und anderswo der Fall war, und Christen kamen aus Girona. Die Insel behielt ihre eigene Selbstverwaltung in verschiedenen Formen bis 1715 bei, als König Philipp V. von Spanien die Autonomie der lokalen Regierung aufhob. Die Einführung der Demokratie in den späten 1970er Jahren führte zum Autonomiestatut der Balearen. Heute gehört die Insel zusammen mit Mallorca, Menorca und Formentera zur Autonomen Gemeinschaft der Balearen.

Weltkulturerbe-Stätte

Obwohl in erster Linie für seine Partyszene bekannt, sind große Teile der Insel als UNESCO-Weltkulturerbe eingetragen und somit vor der Entwicklung und Kommerzialisierung der wichtigsten Städte geschützt.
Ein bemerkenswertes Beispiel sind die Renaissance-Mauern der Altstadt von Ibiza-Stadt, die 1999 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden. Sie sind eine der wenigen Renaissance-Mauern der Welt, die nicht abgerissen wurden, und ein Teil der mittelalterlichen Mauer ist noch sichtbar. Am „Finger Gottes“ in der Bucht von Benirràs befinden sich einige der traditionelleren ibizenkischen Kulturstätten, wie zum Beispiel die Überreste der ersten phönizischen Siedlung Sa Caleta. Andere Stätten sind noch immer durch die Bauträger bedroht, wie die Feuchtgebiete von Ses Feixes, aber diese Stätte wurde inzwischen als bedrohte Umwelt anerkannt, und es wird erwartet, dass Schritte unternommen werden, um dieses Feuchtgebiet zu erhalten.

Geographie

Ibiza ist eine Felseninsel mit einer Fläche von 572,56 Quadratkilometern, fast sechsmal kleiner als Mallorca, aber mehr als fünfmal größer als Mykonos (auf den griechischen Inseln) oder zehnmal größer als Manhattan in New York City.

Ibiza ist die größere einer Gruppe des westlichen Balearen-Archipels, die „Pityusen“ oder „Pinieninseln“ genannt wird und aus sich selbst und Formentera besteht. Die balearische Inselkette umfasst über 50 Inseln, von denen viele unbewohnt sind. Der höchste Punkt der Insel ist Sa Talaiassa, auch bekannt als Sa Talaia oder Sa Talaia de Sant Josep, mit 475 Metern.

Verwaltung

Ibiza ist administrativ Teil der Autonomen Gemeinschaft der Balearen, deren Hauptstadt Palma auf der Insel Mallorca liegt. Ibiza umfasst fünf der 67 Gemeinden der Gemeinschaft. Im Uhrzeigersinn von der Südküste aus sind dies:

  • Sant Josep de sa Talaia (Spanisch: San José)
  • Sant Antoni de Portmany (San Antonio Abad)
  • Sant Joan de Labritja (San Juan Bautista)
  • Santa Eulària des Riu (Santa Eulalia del Río)
  • Vila d’Eivissa („Ibiza-Stadt“; einfach als Vila, „Stadt“ bekannt) Bei der Volkszählung von 2001 hatten diese Gemeinden eine Gesamtbevölkerung von 88.076 Einwohnern, die bis Anfang 2019 auf offiziell geschätzte 147.914 angestiegen war, und eine Landfläche von 572,56 km2.

Klima

Auf Ibiza herrscht hochsommerliches Mittelmeerklima, das an ein heißes semi-arides Klima grenzt. Die durchschnittliche Jahrestemperatur auf Ibiza beträgt 18,3 °C und ist das ganze Jahr über warm und mild. Ibiza liegt auf dem gleichen Breitengrad wie Atlantic City, ist aber aufgrund seiner Lage im Mittelmeerraum wesentlich wärmer. Das Klima von Ibiza ist typisch warm, sonnig und trocken, mit geringen Schwankungen zwischen Hochs und Tiefs. Die Sonnenscheindauer auf Ibiza beträgt 2700-2800 Stunden pro Jahr, während die jährliche Niederschlagsmenge zwischen 400 und 450 Millimetern liegt. Die durchschnittliche Höchsttemperatur beträgt 22,2 °C, während die durchschnittliche Tiefsttemperatur 14,3 °C beträgt. Die Winter sind leicht regnerisch und mild, von November bis April färbt sich normalerweise die ganze Insel für die saisonalen Regenfälle grün. Die Sommer sind heiß und sehr trocken, mit wenigen Regentagen, oft begleitet von Gewittern. Im kältesten Monat, Januar, beträgt die durchschnittliche Höchsttemperatur 15,7 °C, während die durchschnittliche Tiefsttemperatur 8,1 °C beträgt. Im wärmsten Monat August liegt die durchschnittliche Höchsttemperatur bei 30,3 °C, während das Tief bei 22,2 °C liegt. Extreme Temperaturen sind durch den Einfluss des Meeres selten. Die durchschnittliche Meerestemperatur auf Ibiza beträgt 19,7 °C, und das Strandwetter hält normalerweise 7 Monate lang an, von Mai bis November.

Quelle: Wiki

Emilia Wellington

Geschrieben von Emilia Wellington

Emila gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Fuerteventura Steckbrief

Fuerteventura Steckbrief

Gran Canaria Steckbrief

Gran Canaria Steckbrief