in

Fuerteventura Steckbrief

Fuerteventura Steckbrief

Fuerteventura ist eine der Kanarischen Inseln im Atlantischen Ozean und gehört zur Region Nordafrika, die politisch zu Spanien gehört. Mit 1.659,74 Quadratkilometern ist sie nach Teneriffa die zweitgrößte der Kanarischen Inseln. Zu Beginn des Jahres 2019 hatte Fuerteventura 116.886 Einwohner. Es wurde im Mai 2009 von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt. Seine Hauptstadt ist Puerto del Rosario.

Etymologie

Der Name der Insel ist ein zusammengesetztes Wort, das sich aus den spanischen Wörtern für „stark“ (fuerte) und „Glück“ (ventura) zusammensetzt. Traditionell wurde der Name Fuerteventuras als Hinweis auf die starken Winde um die Insel und die daraus resultierende Gefahr für nautische Abenteurer angesehen. Er könnte sich aber stattdessen (oder auch) auf Reichtum, Glück oder Schicksal bezogen haben.
Im Jahre 1339 bezeichnete der mallorquinische Seefahrer Angelino Dulcert die Insel im Planisferio de Angelino Dulcert als „Forte Ventura“. Eine andere Theorie besagt, dass der Name der Insel von „Fortunatae Insulae“ (Glückliche Inseln) abstammt, dem Namen, unter dem die Römer die Kanarischen Inseln kannten.Der einheimische Name der Insel vor ihrer Eroberung im 15. Jahrhundert war Erbanien, das in zwei Regionen (Jandía und Maxorata) aufgeteilt war, von denen sich der Name majorero (ursprünglich majo oder maxo) ableitet. Es wurde jedoch vermutet, dass Maxorata (was „die Kinder des Landes“ bedeutete) irgendwann das ursprüngliche Toponym der gesamten Insel war.

Die Küste von Furteventura

Geschichte

Vorkoloniale Geschichte

Die ersten Siedler Fuerteventuras sollen aus Nordafrika gekommen sein. Das Wort Mahorero (Majorero) oder Maho wird noch heute zur Beschreibung der Menschen auf Fuerteventura verwendet und leitet sich von dem alten Wort „mahos“ ab, einer Art Ziegenlederschuh, den diese Ureinwohner trugen. Sie lebten in Höhlen und halb unterirdischen Behausungen, von denen einige ausgegraben wurden, wobei Überreste früherer Werkzeuge und Töpferwaren zum Vorschein kamen. In der Antike war die Insel u.a. als Planaria bekannt, in Bezug auf die Flachheit des größten Teils ihres Geländes.
Phönizische Siedler landeten auf Fuerteventura und Lanzarote.
Um 1340 wurden mehrere spanische und portugiesische Expeditionen zu den Inseln organisiert, gefolgt von Mauren und europäischen Sklavenhändlern. Am Ende der iberischen Eroberung wurde die Insel in zwei Guanchenkönigreiche geteilt, von denen das eine König Guize und das andere König Ayoze angehörte. Die Gebiete dieser Königreiche wurden Maxorata (im Norden) bzw. Jandía (im Süden) genannt. Sie waren durch eine Mauer getrennt, die durch die Landenge von La Pared verlief. Einige Überreste sind erhalten geblieben. Der antike Name der Insel, Erbanien, ist vom Namen dieser Mauer abgeleitet.

Die Eroberung

Die Eroberung der Insel begann ernsthaft 1402 unter dem Kommando der französischen Ritter und Kreuzritter Jean de Béthencourt und Gadifer de la Salle. Sie kamen mit nur 63 der ursprünglich 283 Matrosen an, da viele auf dem Weg dorthin desertiert waren. Nachdem sie auf Lanzarote angekommen waren und sich dort niedergelassen hatten, unternahmen die Invasoren erste Ausflüge zu den Nachbarinseln. Im Jahr 1404 gründeten Bethencourt und Gadifer an der Westküste Betancuria, die erste Siedlung auf der Insel. Nach zahlreichen Schwierigkeiten übernahm Gadifer die Leitung der Invasion, während Bethencourt nach Spanien zurückkehrte, um die Anerkennung und Unterstützung des kastilischen Königs zu suchen.

Im Jahre 1405 schloss de Béthencourt seine Eroberung der Insel ab und gründete die Hauptstadt in Betancuria (Puerto Rosario übernahm 1835 den Mantel als Inselhauptstadt).
Im Jahre 1424 erließ Papst Martin V. durch den Betancuria Brief die Errichtung des Bistums Fuerteventura, das alle Kanarischen Inseln mit Ausnahme der Insel Lanzarote umfasste. Der Ursprung dieses Bistums steht in direktem Zusammenhang mit den Ereignissen nach dem Großen Schisma (1378-1417), da der Bischof von San Marcial del Rubicón von Lanzarote (damals die einzige Diözese auf den Kanarischen Inseln) das Papsttum von Martin V. nicht anerkannte und stattdessen an dem Antipapst Benedikt XIII. festhielt. Das Bistum Fuerteventura hatte seinen Sitz in der Pfarrei Santa María de Betancuria und verlieh dieser den Status einer Grant-Kathedrale. Nach der Wiederaufnahme der Diözese San Marcial del Rubicón durch das Papsttum von Papst Martin V. wurde das Bistum Fuerteventura 1431, nur sieben Jahre nach seiner Gründung, abgeschafft. Die erste Volkszählung verzeichnete eine Bevölkerung von etwa 1200 Einwohnern. Danach nahm die Bevölkerung allmählich zu. Im Jahr 1476 wurde das Gebiet zum Señorío Territorial de Fuerteventura, das den Katholischen Königen unterstellt wurde. In späteren Jahren wurde die Insel von den Spaniern, Franzosen und Engländern überfallen.

Koloniales Fuerteventura

Im Laufe der Zeit musste die Insel zahlreiche Piratenüberfälle über sich ergehen lassen. Eine von den Berbern geführte Expedition drang 1593 ein und fegte bis ins Landesinnere der Hauptstadt vor. Entlang der Küste wurden verschiedene Burgen gebaut, um sich gegen diese Art von Angriffen zu schützen. Als zweite Schutzmaßnahme wurde die Bevölkerung ins Landesinnere verlegt. Aufgrund der Überfälle wurde ein erster Generalkapitän, begleitet von einer Reihe von Hauptfeldwebeln, nach Fuerteventura entsandt, um die Insel im Namen der Krone zu verteidigen. Zu dieser Zeit wurde Betancuria zur religiösen Hauptstadt der Insel. 1740 fanden innerhalb eines Monats zwei große Piratenangriffe statt. Zwei getrennte Banden englischer Freibeuter versuchten, die Stadt Tuineje zu plündern. Diese Angriffe wurden jedoch von der lokalen Bevölkerung und den Milizen der Insel erfolgreich abgewehrt. Diese erfolgreiche Abwehr der Eindringlinge wird bei einer Nachstellung gefeiert, die jedes Jahr im Oktober in Gran Tarajal stattfindet. 1708 wurde die Garnison der Insel offiziell eingerichtet. Ihr Oberst übernahm den Titel des Waffengouverneurs, eine erbliche, lebenslange Berufung, die in der Familie Sánchez-Dumpiérrez verblieben ist. Mit der Zeit erlangte diese Familie durch Bündnisse mit der Familie von Arias de Saavedra und der Dame von Fuerteventura zunehmend Macht über die anderen Inseln. Im selben Jahr wurde die Assistenzparochie von La Oliva und Pájara gegründet, die 1711 ihre Arbeit aufnahm. Am 17. Dezember 1790 wurde die Assistenzpfarrei Tuineje gegründet, die am 23. Juni 1792 unter dem Bischof Tavira zu einer neuen Pfarrei mit Ländereien, darunter ein Teil der Halbinsel Jandía, und einer Bevölkerung von 1.670 Einwohnern wurde. 1780 begann eine Barrilla-Plantagenindustrie.

Zur Gegenwart

1852 wurde eine Freihandelszone durch Isabella II. auf die Kanarischen Inseln ausgedehnt. Die militärische Inselherrschaft, die 1708 begann, wurde 1859 endgültig aufgelöst, und Puerto de Cabras (heute Puerto del Rosario) wurde die neue Hauptstadt.

Die Kanarischen Inseln erhielten 1912 die Selbstverwaltung. Im Jahr 1927 wurden Fuerteventura und Lanzarote Teil der Provinz Gran Canaria. Der Sitz der Inselregierung (cabildo insular) befindet sich in Puerto del Rosario. Im Jahr 2018 lebten insgesamt 118.574 Menschen auf der Insel.
In den 1940er Jahren verfügte die Insel über einen Flughafen (westlich von Puerto del Rosario an der Straße nach Tindaya, heute noch sichtbar). Mitte der 1960er Jahre begann der Massentourismus, der durch den Bau des Flughafens von Fuerteventura in El Matorral und die ersten Touristenhotels gefördert wurde. Die Nähe der Insel (nur 100 km) zur westafrikanischen Küste und die Tatsache, dass sie Teil des Schengen-Gebiets ist, machen sie zu einem bevorzugten Zielort für Einwanderer ohne Papiere. Viele sind jedoch beim Versuch der Überquerung ums Leben gekommen.

Flagge von Fuerteventura

Die Flagge Fuerteventuras ist in den Proportionen 1:2, vertikal geteilt, grün zum Hissen und weiß zum Fahnenende, mit dem Wappen der Insel in der Mitte.

Wappen

Das Wappen Fuerteventuras wurde durch ein Dekret vorgeschrieben, das am 15. Oktober 1998 von der Regierung der Kanarischen Inseln verabschiedet und am 11. November 1998 im Amtsblatt der Kanarischen Inseln Nr. 142, S. 13.432-13.433, veröffentlicht wurde. Es wurde am 24. April 1998 vom Inselrat verabschiedet und am 18. September 1998 von der Heraldikkommission der Kanarischen Inseln für gültig erklärt.
Die heraldische Beschreibung lautet „per blass und per fess“. Erstens, gules, ein Schloss oder, gemauert aus Zobel, sein Tor und seine Fenster azurblau.
Zweitens, Argentinier, Löwe gules, gekrönt, bewaffnet und schmachtend oder. Drittens Silber, drei Fesseln, schachbrettartige Gules und oder, in vier Reihen, jede mit einem Fess oder geladen.
Bordure gules, mit acht Saltires oder. Fähnrich mit einer Königskrone, offen.“
Laut José Manuel Erbez (Banderas y escudos de Canarias, 2007) basiert das Wappen auf den Wappen der Provinzmiliz der Insel.
Die oberen Viertel stellen Kastilien (symbolisiert durch eine Burg) und León (symbolisiert durch einen Löwen) dar. Das untere Viertel spielt auf die Familie Saavedra an; verschiedene Mitglieder dieser Familie waren Herren von Fuerteventura.

Quelle: Wiki

Emilia Wellington

Geschrieben von Emilia Wellington

Emila gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Lanzarote Steckbrief

Lanzarote Steckbrief

Ibiza Steckbrief

Ibiza Steckbrief