Baltrum Steckbrief & Bilder

Baltrum Steckbrief & Bilder

Baltrum ist eine vorgelagerte Insel in Ostfriesland, Deutschland, und ist eine Gemeinde im Landkreis Aurich, Niedersachsen. Sie befindet sich inmitten der Kette der sieben bewohnten Ostfriesischen Inseln.

Baltrum ist nach Fläche und Einwohnern die kleinste Insel dieser Kette. Sie hat eine Landfläche von 6,5 Quadratkilometern und eine Einwohnerzahl (2011) von etwas mehr als 500 Einwohnern.

Geografie

Sie liegt in der Mitte der Inselkette der Ostfriesischen Inseln und ist nach Fläche und Einwohnerzahl die kleinste dauerhaft bewohnte Insel der Kette.

Baltrum wird im Westen durch die Wichter Ee von Norderney und im Osten durch die Accumer Ee von Langeoog abgetrennt. Es gibt zwei Dörfer auf der Insel – Ostdorf und Westdorf -, die aber im Wesentlichen zu einem Dorf zusammengewachsen sind.

Die Fähre nach Baltrum fährt vom kleinen Hafen in der Nähe des Dorfes Neßmersiel (in der Gemeinde Dornum) mit Anschluss an den Bahnhof von Norden ab. Die Insel hat einen eigenen Fähranleger und eine kleine Landebahn.

Die Insel ist etwa 5 Kilometer lang und 1,5 Kilometer breit. Sie hat eine Fläche von 6,5 Quadratkilometern und eine Bevölkerung von etwa 600 Menschen, die in den Sommermonaten durch den Tourismus auf etwa 3.500 anschwillt.

Touristen (hauptsächlich aus dem Ruhrgebiet in Nordrhein-Westfalen) reisen nach Baltrum, um die Landschaft des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, den Strand und Attraktionen wie das mit Meerwasser gefüllte Hallenbad oder eine Minigolfanlage zu genießen.

Der höchste Punkt der Insel ist eine zentrale Küstendüne mit einer Aussichtsplattform auf der Spitze, die Aussichtsdüne genannt wird und 19,3 Meter über dem Meeresspiegel liegt.

Geschichte

Die Geographen Strabo und Plinius der Ältere geben Hinweise darauf, dass die Insel bereits im ersten Jahrhundert vor und nach Christus existierte.

Während der Zeit der ostfriesischen Häuptlinge, von 1350 bis 1464, gehörten die ostfriesischen Inseln der mächtigen Familie tom Brok.

1398 wurde Baltrum zum ersten Mal urkundlich erwähnt, als Widzel tom Brok Balteringe (neben den anderen Inseln) an Herzog Albert I. von Bayern abtrat und als Lehen zurückerhielt.

Im 17. Jahrhundert hatte Baltrum eine langgestreckte Form, ähnlich der heutigen Form der Barriereinseln Norderney und Juist. Im Laufe der Jahrhunderte verlor Baltrum an seiner Westküste durch Wind und Seegang viel Land, was die Ausdehnung an der Ostküste nicht ausgleichen konnte.

Zwischen 1650 und 1960 verschob sich die Insel an ihrer Westseite etwa 5 Kilometer nach Osten, während die Ostküste nur 1,5 Kilometer nach Osten verschoben wurde.

Eine Reise eines Komitees aus dem Jahr 1650 berichtet, dass die damaligen 14 Bewohner der Insel durch das Meer bedroht waren.

Im Jahr 1737 gab es ein Dorf mit einer Kirche, das wegen der Verlandung der Wanderdünen im Jahr 1800 aufgegeben werden musste. Das neue Dorf, genannt Westdorf, wurde etwa 800 Meter westlich der heutigen Westküste (in der Nähe der heutigen Untiefe Othelloplate zwischen Baltrum und Norderney) angesiedelt und im Osten befand sich das Ostdorf.

Bei einer Sturmflut 1825 wurde die Insel in mehrere Teile zerrissen und größtenteils unbewohnbar, woraufhin das Westdorf verödete.

Ab 1870 wurde die Insel mit Buhnen, Holzpalisaden und Deckwerken gegen die Kraft des Meeres geschützt. Außerdem schützen Deiche das bebaute Gebiet vor Überschwemmungen.

Auf der Insel gibt es keine offiziellen Straßennamen, sondern nur Hausnummern. Derzeit (abgerufen 2009) sind etwa 300 Nummern den Häusern zugeordnet.

Die Nummerierung basiert auf dem Datum des Hausbaus in aufsteigender Reihenfolge. So verraten die Nummern etwas über die Geschichte der Gebäude auf der Insel. Allerdings ändern sich die Nummern nicht, wenn ein Gebäude durch einen neueren Bau ersetzt wird.

Tourismus

Obwohl Baltrum bereits 1876 zum Seebad wurde, entwickelte sich der Tourismus nur sehr langsam. Seit 1966 ist Baltrum ein staatlich anerkanntes Seeheilbad.

Ende des 19. Jahrhunderts wurden zwei Hotels eröffnet, 1892 das Hotel Küper und 1895 das Hotel zur Post. Vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges besuchten jährlich 5.000 bis 6.000 Menschen Baltrum.

Im Jahr 1960 kamen fast 17.000 Touristen und seit den 1970er Jahren sind es in der Hauptsaison über 30.000 Urlauber pro Jahr.

Neben den ca. 500 Einwohnern halten sich in der Hauptsaison ständig ca. 3.000 Gäste auf der Insel auf, was die Aufnahmekapazität der beiden kleinen Dörfer erschöpft.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: