Tierpark Hagenbeck Steckbrief & Bilder

Tierpark Hagenbeck Steckbrief & Bilder

Der Tierpark Hagenbeck ist ein Tierpark in Stellingen, Hamburg, Deutschland.

Die Sammlung begann 1863 mit Tieren aus dem Besitz von Carl Hagenbeck sen. (1810-1887), einem Fischhändler, der zu einem Amateur-Tiersammler wurde.

Der Park selbst wurde 1907 von Carl Hagenbeck jr. gegründet.

Er ist bekannt dafür, dass er der erste Zoo war, der offene, von Wassergräben umgebene Gehege anstelle von vergitterten Käfigen verwendete, um die natürliche Umgebung der Tiere besser nachzubilden.

Geschichte

Tier- und Menschenhandel

1863 begann der ältere Hagenbeck, exotische Tiere zu sammeln, die durch den Hamburger Hafen kamen. In den 1870er Jahren erwies sich der Handel als lukrativer als sein Fischgeschäft, und Hagenbeck wurde zu einem der prominentesten Händler exotischer Tiere in ganz Europa.

1874 reiste der junge Hagenbeck um die Welt und sammelte Tiere. Zu seinen Sammlungen gehörten aber auch Menschen, die er in „Menschenzoos“ ausstellte. Hagenbeck entschied sich, Samoaner und Sami (Lappländer) als „rein natürliche“ Populationen auszustellen.

Die Sami wurden mit ihren Zelten, Waffen und Schlitten, neben einer Gruppe von Rentieren, präsentiert.

1874 eröffnete Hagenbeck in Hamburg eine zoologische Anlage, den Carl Hagenbeck’s Tierpark, während er weiterhin Menschen ausstellte.

1876 begann er, Nubier in ganz Europa auszustellen. Er schickte auch einen Agenten nach Labrador, um einige „Esquimaux“ (Inuit) aus der Siedlung Hebron zu besorgen; diese Inuit (siehe Abraham Ulrikab) wurden im Hamburger Tierpark ausgestellt.

Obwohl sie anfangs populär waren, begannen Hagenbecks Ausstellungen allmählich an Popularität zu verlieren, vor allem als die Fotografie immer mehr Verbreitung fand und Hagenbecks Exponate im Vergleich dazu immer weniger echt aussahen.

Nach einer Ausstellung hatte Hagenbeck nur noch eine große Anzahl von Elefanten und niemanden, der sie kaufen wollte. Unfähig zu verkaufen, gründete er einen Zirkus. Um der sinkenden Popularität seiner Menschenzoos entgegenzuwirken, begann Hagenbeck daran zu arbeiten, seine Exponate realistischer zu gestalten, Techniken, die später den Tierzoo beeinflussen sollten.

Panorama-Exponate

In den 1890er Jahren schuf Hagenbeck sein erstes „Panorama“-Exponat und ließ die Idee 1896 patentieren. Das Exponat war das „Nordpanorama“, im Vordergrund waren Robben und Walrosse in einem Becken zu sehen. Hinter dem Becken befand sich ein Wassergraben, der für die Zoobesucher nicht sichtbar war.

Hinter dem Graben befanden sich Rentiere und hinter einem zweiten versteckten Graben Eisbären. Durch das Verstecken der Gräben schienen die Tiere gemeinsam in einer Landschaft zu sein.1907 baute Hagenbeck eine neue Anlage außerhalb Hamburgs, die er Tierpark Hagenbeck nannte (ohne das „H“, das in Thierpark war), was auch heute noch der Standort der Anlage ist. Hagenbeck versuchte, den gesamten Tierpark mit seinem Panoramasystem zu gestalten.

Er wollte auch zeigen, dass Tiere aus wärmeren Klimazonen nicht in teuren, feuchten und abschreckenden Gebäuden leben müssen. Anhand von Daten, die er während seines Zirkusbetriebs gesammelt hatte, schätzte Hagenbeck, wie hoch und weit die verschiedenen Tiere springen konnten. Anhand dieser Daten baute er mit Wasser gefüllte Gräben oder eine leere Grube, die die Tiere nicht überqueren konnten. Mit Hilfe von Gräben, um Tiere zu trennen, die nicht schwimmen konnten, konnte man über eine weite Fläche des Zoos blicken und viele Tiere auf einmal sehen, wie in der freien Wildbahn. Zuvor hatten die Zoos die Tiere nicht nach Arten gruppiert, aber Hagenbeck revolutionierte das Layout der Zoos, indem er seine Tiere nach Arten gruppierte.

Hagenbecks Entwurf war ein Publikumserfolg. 1911 entwarf Hagenbeck den Zoo in Rom im gleichen Stil. 1913 entwarf er das erste Affenfelsen-Exponat, in diesem Fall einen künstlichen Felsen mit einem 4,9 m hohen Wassergraben. Der Felsen wurde von rund 200 Hamadryas-Pavianen bevölkert.

Hagenbeck nannte seinen Entwurf ein Tierparadies, in dem „die Tiere in Harmonie nebeneinander leben und der Kampf ums Überleben aufgehoben ist.“

Weltkrieg I und II

Hagenbeck starb 1913, aber sein Tierpark blieb beliebt, bis die politische Situation in Europa den Zoo in schwere Zeiten stürzte. Während des Ersten Weltkriegs wurden viele der Tierpfleger zur deutschen Armee eingezogen. Da das Militär den Zivilisten die Pferde für den Einsatz an der Front weggenommen hatte, wurden viele von Hagenbecks Tieren als Zugtiere für den Transport von Kohle und Holz für den Heimtransport vermietet.

Nicht selten sah man Elefanten und dressierte Bären vor schweren Waggons gespannt. Nach dem Krieg war der Zoo für zwei Jahre geschlossen, da Deutschland in eine tiefe Depression geriet. Bei der Bombardierung Hamburgs im Zweiten Weltkrieg wurde dann der ursprüngliche Zoo zerstört.

Nach dem Krieg wurde der Zoo wieder aufgebaut. Der Privatzoo wird bis heute von der Familie Hagenbeck betrieben.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: