Elbphilharmonie in Hamburg Steckbrief & Bilder

Die Elbphilharmonie ist ein Konzertsaal in der Hamburger HafenCity, Deutschland, auf der Halbinsel Grasbrook an der Elbe. Es ist einer der größten und akustisch fortschrittlichsten Konzertsäle der Welt. Die neue gläserne Konstruktion ähnelt einem gehissten Segel, einer Wasserwelle, einem Eisberg oder einem Quarzkristall, der auf einem alten Ziegelsteinlager (Kaispeicher A, Baujahr 1963) nahe der historischen Speicherstadt ruht. Das Projekt ist das Ergebnis einer privaten Initiative des Architekten und Immobilienentwicklers Alexander Gérard und seiner Frau Jana Marko, Kunsthistorikerin, die den ursprünglichen Entwurf des Schweizer Architekturbüros Herzog & de Meuron. in Auftrag gegeben und das Projekt (seit 2003 in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Immobilienentwickler und Investor Dieter Becken) 3,5 Jahre lang entwickelt und gefördert haben, bis die Stadt Hamburg beschloss, das Projekt selbst zu entwickeln. Es ist das Schlüsselprojekt der neuen Hafencity-Entwicklung und mit einer Endhöhe von 108 Metern das höchste bewohnte Gebäude Hamburgs.
Mit Konzerten des NDR-Elbphilharmonie-Orchesters und einer Lichtshow wurde die Elbphilharmonie am 11. Januar 2017 offiziell eingeweiht.

Geschichte

Am 2. April 2007 fand die Grundsteinlegung im Kaispeicher A im Beisein des damaligen Ersten Bürgermeisters der Freien und Hansestadt Hamburg Ole von Beust, des Vorstandsvorsitzenden der Hochtief Construction AG Henner Mahlstedt, des Projektkoordinators der Stadt Hamburg Hartmut Wegener (2008 wegen Missmanagement des Projekts entlassen), der Hamburger Kulturstaatsministerin Karin von Welck und des Architekten Pierre de Meuron statt.
Im Jahr 2007 sollte der Bau mit geschätzten Kosten von 241 Millionen Euro bis 2010 abgeschlossen sein. Im November 2008, nachdem der ursprüngliche Vertrag geändert worden war, wurden die Kosten für das Projekt auf 450 Millionen Euro geschätzt. Im August 2012 wurden die Kosten erneut auf über 500 Millionen Euro geschätzt, die auch die erhöhten Kosten für ein verstärktes Dach decken sollten. Die Bauarbeiten endeten offiziell am 31. Oktober 2016 mit Kosten von 866 Millionen Euro, das erste öffentliche Testkonzert in der Elbphilharmonie fand am 25. November 2016 statt. Das offizielle Eröffnungskonzert fand am 11. Januar 2017 mit einem Auftritt des NDR-Orchesters Elbphilharmonie unter der Leitung von Thomas Hengelbrock statt. Die erste musikalische Auswahl war „Pan“ aus Benjamin Brittens Sechs Metamorphosen nach Ovid.

Gebäude

Das Gebäude ist als Kultur- und Wohnkomplex konzipiert. Die ursprüngliche Ziegelfassade des Kaispeichers A aus dem Jahr 1966, ehemals ein Lagerhaus, wurde im Sockel des Gebäudes erhalten. Darauf ruht auf einem eigenen Fundament ein dem Grundriss angepasster Überbau, der eine gläserne Fassade und eine wellenförmige Dachlinie aufweist. Etwa eintausend Glasfenster sind gewölbt. Das Gebäude hat 26 Stockwerke, wobei sich die ersten acht Stockwerke innerhalb der Ziegelfassade befinden. Seinen höchsten Punkt erreicht es mit 108 Metern an der Westseite. Die Grundfläche des Gebäudes beträgt 120.000 m2. Eine gekrümmte Rolltreppe vom Haupteingang an der Ostseite verbindet das Erdgeschoss mit einer Aussichtsplattform, der Plaza, im achten Stockwerk, dem oberen Teil des Backsteinabschnitts. Die Plaza ist für die Öffentlichkeit zugänglich. Sie bietet einen Blick auf Hamburg und die Elbe. Von der Plaza aus ist das Foyer des Konzertsaals zu erreichen.
Die Elbphilharmonie hat drei Konzertorte. Der Große Konzertsaal bietet Platz für 2.100 Besucher, wobei sich die Interpreten in der Mitte des Saals befinden, umgeben vom Publikum in einer weinbergähnlichen Anordnung. Die Akustik wurde von Yasuhisa Toyota entworfen, der etwa 10.000 einzeln mikrogeformte Trockenbauplatten zur Streuung der Schallwellen installierte. Der Große Konzertsaal enthält eine von Klais Orgelbau gebaute Pfeifenorgel mit 69 Registern. Der Vortragssaal ist für die Aufführung von Rezitalen, Kammermusik- und Jazzkonzerten vorgesehen; er fasst ein Publikum von 550 Personen. Darüber hinaus gibt es das Kaistudio, das 170 Besuchern Platz bietet und pädagogischen Aktivitäten dienen soll. Der Berater für die Szenographie des Konzertsaals war Ducks Scéno.
Der östlichste Teil des Gebäudes wird von Westin als Westin Hamburg Hotel angemietet, das am 4. November 2016 eröffnet wurde. Das Hotel bietet 244 Zimmer zwischen dem 9. und 20. Stockwerk. Die Lobby im 8. Stock ist von der Plaza aus zugänglich. Die oberen Stockwerke westlich des Konzertsaals beherbergen 45 Luxuswohnungen. Der Komplex beherbergt auch Konferenzräume, Restaurants, Bars und ein Spa. Ein Parkhaus für 433 Autos ist ebenfalls Teil des Gebäudekomplexes.

Kontroverse

Das Projekt wurde wegen seiner Kosten- und Zeitplanüberschreitungen kritisiert; die Baukosten wurden ursprünglich auf etwa 200 Millionen Euro veranschlagt, während sich die endgültigen Kosten auf 870 Millionen Euro beliefen. Nach der Fertigstellung stellte Der Spiegel in einer vergleichenden Analyse jedoch fest, dass die Überschreitung im Vergleich zu einigen anderen internationalen Megaprojekten relativ „bescheiden“ war.

Öffentliche Verkehrsmittel

Der nächstgelegene Bahnhof ist Baumwall an der Hamburger U-Bahn-Linie 3, etwa 450 Meter (1.480 ft) entfernt. Die nächstgelegene Bushaltestelle ist Am Kaiserkai, 150 Meter entfernt.

Fährdienste

Elbphilharmonie ist der Name einer Fähranlegestelle, die von den Hamburger St. Pauli-Piers aus erreichbar ist.

Quelle: Wiki

Kommentare & Diskussion

Hast du Anmerkungen oder Fragen zu dem Artikel? Findest du ihn gut oder eher nicht so gut? Hast du weitere Informationen zum Thema, die für andere Leser interessant sein könnten? Wir freuen uns über dein Feedback oder eine Diskussion.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Emilia Wellington

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.