Lübeck Steckbrief & Bilder

Lübeck Steckbrief & Bilder

Lübeck, offiziell die Hansestadt Lübeck, ist eine Stadt in Norddeutschland.

Mit rund 217.000 Einwohnern ist Lübeck nach der Landeshauptstadt Kiel die zweitgrößte Stadt an der deutschen Ostseeküste und im Bundesland Schleswig-Holstein und die 35-größte Stadt in Deutschland.

Die Stadt liegt in Holstein, nordöstlich von Hamburg, an der Mündung der Trave, die im Stadtteil Travemünde in die Lübecker Bucht fließt, und am Trave-Nebenfluss Wakenitz.

Auch der Elbe-Lübeck-Kanal, der die Ostsee mit der Elbe bei Lauenburg verbindet, durchquert die Stadt.

Lübeck ist umgeben von den Seen des Naturparks Lauenburgische Seen im Südosten und den Wagrienseen im Nordwesten. Die Stadt gehört zur Metropolregion Hamburg und ist die südwestlichste Stadt an der Ostsee sowie der nächstgelegene Zugang zur Ostsee von Hamburg aus.

Der Lübecker Hafen ist der zweitgrößte deutsche Ostseehafen nach dem Hafen von Rostock. Im südlichen Stadtteil Blankensee befindet sich ein Regionalflughafen. Die Stadt liegt im nordniedersächsischen Dialektgebiet des Niederdeutschen.

Lübeck wurde als das slawische Dorf Liubice gegründet, der Name ist slawischen Ursprungs. Die Stadt ist bekannt dafür, dass sie die Wiege und faktische Hauptstadt der Hanse war. Ihr Stadtzentrum ist das umfangreichste UNESCO-Welterbe in Deutschland.

Während das Wahrzeichen der Stadt das Holstentor ist, wird Lübecks Skyline von den sieben Türmen der fünf Hauptkirchen St. Marien, Lübecker Dom, St. Jakob, St. Petri und St. Giles dominiert. Der Dom, um 1230 fertiggestellt, war die erste große Backsteinkirche im Ostseeraum. Die St. Marienkirche, die 1351 fertiggestellt wurde, diente als Vorbild für die anderen Kirchen der Backsteingotik im Ostseeraum.

Sie hat nach dem Kölner Dom, der sie erst 1880 übertraf, die zweithöchste zweischiffige Fassade, das höchste Backsteingewölbe und ist nach St. Martin in Landshut der zweithöchste Backsteinbau. Travemünde ist ein bekanntes Seebad und hat mit dem Maritim-Hochhaus den zweithöchsten Leuchtturm der Welt mit 114 Metern Höhe. Bekannt ist Lübeck auch für das Lübecker Marzipan.

Geschichte

Der Mensch besiedelte das Gebiet um das heutige Lübeck nach dem Ende der letzten Eiszeit um 9700 v. Chr.. Mehrere neolithische Dolmen sind in der Gegend zu finden.

Um 700 n. Chr. begannen slawische Völker in die östlichen Teile Holsteins einzuziehen, ein Gebiet, das zuvor von germanischen Bewohnern besiedelt war, die in der Völkerwanderungszeit weitergezogen waren.

Karl der Große, dessen Bemühungen, das Gebiet zu christianisieren, von den germanischen Sachsen bekämpft wurden, vertrieb viele der Sachsen und brachte polabische Slawen als Verbündete ins Land. Liubice (der Ortsname bedeutet „lieblich“) wurde an den Ufern der Trave etwa 4 km nördlich des heutigen Stadtzentrums von Lübeck gegründet.

Im 10. Jahrhundert wurde es zur wichtigsten Siedlung des Obotritenbundes und es wurde eine Burg errichtet. Im Jahre 1128 wurde Liubice von den heidnischen Rani aus Rügen geschleift.

1143 gründete Adolf II, Graf von Schauenburg und Holstein, die heutige Stadt als deutsche Siedlung auf der Flussinsel Bucu. Er baute eine neue Burg, die der Chronist Helmold erstmals 1147 erwähnt. Adolf musste die Burg 1158 an den Herzog von Sachsen, Heinrich den Löwen, abtreten. Nach Heinrichs Sturz im Jahre 1181 wurde die Stadt für acht Jahre Reichsstadt. Kaiser Barbarossa (reg. 1152-1190) verfügte, dass die Stadt einen regierenden Rat mit 20 Mitgliedern haben sollte.

Da der Rat von Kaufleuten dominiert wurde, prägten pragmatische Handelsinteressen die Politik Lübecks über Jahrhunderte. Der Rat überlebte bis ins 19. Jahrhundert. Danach wechselten Stadt und Schloss zeitweise den Besitzer und gehörten bis 1192 zum Herzogtum Sachsen, bis 1217 zur Grafschaft Holstein und bis zur Schlacht bei Bornhöved 1227 zum Königreich Dänemark.

Hanseatische Stadt

Um 1200 wurde der Hafen zum Hauptausgangsort für Kolonisten, die in die vom Livländischen Orden und später vom Deutschen Orden eroberten Ostseegebiete aufbrachen. Im Jahr 1226 erhob Kaiser Friedrich II. die Stadt zur kaiserlichen Freistadt, wodurch sie zur Freien Stadt Lübeck wurde.

Im 14. Jahrhundert wurde Lübeck zur „Königin der Hanse“ und war das mit Abstand größte und mächtigste Mitglied dieser mittelalterlichen Handelsorganisation. Kaiser Karl IV. ernannte Lübeck 1375 zu einer der fünf „Herrlichkeiten des Reiches“, ein Titel, den es mit Venedig, Rom, Pisa und Florenz teilte.

Mehrere Konflikte um Handelsprivilegien führten zu Auseinandersetzungen zwischen Lübeck (mit der Hanse) und Dänemark und Norwegen – mit unterschiedlichem Ausgang. Während Lübeck und die Hanse in Konflikten 1435 und 1512 siegten, verlor Lübeck, als es in die Grafenfehde verwickelt wurde, einen Bürgerkrieg, der von 1534 bis 1536 in Dänemark tobte. Lübeck trat auch dem pro-lutherischen Schmalkaldischen Bund in der Mitte des 16. Jahrhunderts bei.

Nach der Niederlage in der Grafenfehde ging die Macht Lübecks langsam zurück. Im Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) blieb die Stadt neutral, doch die Kombination aus den Verwüstungen des jahrzehntelangen Krieges und der neuen transatlantischen Ausrichtung des europäischen Handels ließ die Hanse – und damit auch Lübeck – an Bedeutung verlieren. Doch auch nach der faktischen Auflösung der Hanse im Jahr 1669 blieb Lübeck eine wichtige Handelsstadt an der Ostsee.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.