Schwarzwald Steckbrief & Bilder

Schwarzwald Steckbrief & Bilder

Der Schwarzwald ist ein großes bewaldetes Gebirge im Bundesland Baden-Württemberg im Südwesten Deutschlands.

Er wird im Westen und Süden von der Rheinebene begrenzt, seine höchste Erhebung ist der Feldberg mit einer Höhe von 1.493 m ü. NN.

Die Region hat eine annähernd längliche Form mit einer Länge von 160 Kilometern und einer Breite von bis zu 50 Kilometern und nimmt eine Fläche von ca. 6.009 km2 ein.

Historisch gesehen war das Gebiet für Forstwirtschaft und Erzvorkommen bekannt, was zu einem starken Bergbau in der lokalen Wirtschaft führte. In den letzten Jahren hat sich der Tourismus zum wichtigsten Wirtschaftszweig entwickelt und bietet etwa 300.000 Arbeitsplätze.

In der Gegend gibt es mehrere zerstörte militärische Festungsanlagen aus dem 17. Jahrhundert (siehe Barocke Festungsanlagen im Schwarzwald).

Geschichte

Im Altertum war der Schwarzwald als Abnoba mons bekannt, nach der keltischen Gottheit Abnoba. In römischer Zeit (Spätantike) erhielt er den Namen Silva Marciana („Marcynischer Wald“, vom germanischen Wort marka = „Grenze“).

Der Schwarzwald stellte vermutlich das Grenzgebiet der Markomannen („Grenzvolk“) dar, die östlich des römischen Limes angesiedelt waren. Diese wiederum gehörten zum germanischen Stamm der Sueben, die später dem historischen Staat Schwaben ihren Namen gaben. Die Besiedlung des Schwarzwaldes erfolgte mit Ausnahme von römischen Siedlungen am Rande (z.B. die Bäder in Badenweiler und Bergwerke bei Badenweiler und Sulzburg) und dem Bau der Römerstraße Kinzigtalstraße nicht durch die Römer, sondern durch die Alemannen.

Sie besiedelten und kolonisierten zunächst die Täler und überschritten dabei die alte Siedlungsgrenze, die so genannte „Buntsandsteingrenze“, etwa aus dem Gebiet der Baar. Bald darauf wurden zunehmend höher gelegene Gebiete und angrenzende Wälder besiedelt, so dass gegen Ende des 10. Jahrhunderts die ersten Siedlungen im Buntsandsteingebiet zu finden waren. Dazu gehört z.B. Rötenbach, das 819 erstmals erwähnt wurde.

Einige der Aufstände (u.a. die Bundschuhbewegung), die dem Deutschen Bauernkrieg des 16. Jahrhunderts vorausgingen, hatten ihren Ursprung im Schwarzwald. Weitere Bauernunruhen, in Form der Salpeteraufstände, fanden in den nächsten zwei Jahrhunderten im Hotzenwald statt.
Reste von militärischen Befestigungsanlagen aus dem 17. und 18. Jahrhundert finden sich im Schwarzwald vor allem an den Bergpässen. Jahrhundert finden sich vor allem an den Gebirgspässen.

Beispiele sind die mehrfachen barocken Feldwerke des Markgrafen Ludwig Wilhelm von Baden-Baden oder einzelne Verteidigungsanlagen wie die Alexanderschanze, die Röschenschanze und die Schwedenschanze.
Ursprünglich war der Schwarzwald ein Mischwald aus Laubbäumen und Tannen. In den höheren Lagen wuchsen auch Fichten. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der Schwarzwald durch intensive Forstwirtschaft fast vollständig abgeholzt und anschließend wieder aufgeforstet, meist mit Fichtenmonokulturen.

Im Jahr 1990 wurden durch eine Reihe von Stürmen große Schäden im Wald verursacht. Am 26. Dezember 1999 wütete der Orkan Lothar über den Schwarzwald und verursachte noch größere Schäden, insbesondere an den Fichtenmonokulturen.

Wie schon nach den Stürmen von 1990 wurden große Mengen gefallenen Holzes über Jahre hinweg in provisorischen Nasslagern aufbewahrt. Die Auswirkungen des Sturms zeigt der Lotharpfad, ein Waldlehr- und Erlebnispfad am Naturzentrum Ruhestein auf einem etwa 10 Hektar großen Hochwald, der durch den Orkan zerstört wurde. Mehrere große und kleine Sturmschadensflächen wurden der Natur überlassen und haben sich heute wieder zu einem natürlichen Mischwald entwickelt.

Geographie

Der Schwarzwald erstreckt sich vom Hochrhein im Süden bis zum Kraichgau im Norden. Im Westen wird er von der Oberrheinischen Tiefebene begrenzt (zu der naturräumlich gesehen auch der niedrige Vorgebirgszug gehört), im Osten geht er in das Gäu, die Baar und das Hügelland westlich des Klettgaus über.

Von Norden nach Süden erstreckt sich der Schwarzwald über eine Länge von über 160 km und erreicht dabei eine Breite von bis zu 50 km im Süden und 30 km im Norden. Der Schwarzwald ist der höchstgelegene Teil des Süddeutschen Karstgebiets und in weiten Teilen dicht bewaldet, ein Fragment des Herkynischen Waldes der Antike.

Verwaltungsmäßig gehört der Schwarzwald vollständig zum Land Baden-Württemberg und umfasst die Städte Pforzheim, Baden-Baden und Freiburg sowie folgende Kreise. Im Norden: Enz, Rastatt und Calw; in der Mitte: Freudenstadt, Ortenaukreis und Rottweil; im Süden: Emmendingen, Schwarzwald-Baar, Breisgau-Hochschwarzwald, Lörrach und Waldshut.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: