Königsnatter Steckbrief – Allgemein, Aussehen, Verhalten, Haltung

Königsnatter Steckbrief – Allgemein, Aussehen, Verhalten, Haltung

Allgemein

Die Königsnatter kommt hauptsächlich in der USA, Südkanada und Mexiko vor. Auch bis nach Ecuador kann man ihr Vorkommen nachweisen. Oft denken Menschen, dass diese Natter giftig ist. Das erweist sich aber nicht als richtig. Königsnattern sind harmlos. Der Glaube, dass sie giftig sind liegt daran, dass sie aufgrund ihrer Farbe mit der giftigen Korallenschlange verwechselt wird. Königsnattern leben je nach Art in trockenen und feuchten Gebieten. Es gibt bis zu acht verschiedene Arten. Zum Beispiel gibt es die Berg-Königsnatter, Rote-Königsnatter oder die Dreicks-Königsnatter. Königsnattern können zwischen 10 und 20 Jahre alt werden.
Sie ernähren sich hauptsächlich von Kleinnagern, wie zum Beispiel Mäusen. Aber auch Vögel, Frösche, Eier und andere Schlangen stehen auf ihrer Speisekarte.

Aussehen

Königsnattern sind Würgeschlangen, sie werden zwischen 50 cm und 200 cm groß und sind sehr schmal. Wobei die Männchen immer etwas kleiner sind. Es gibt sie in vielen verschiedenen Farben, wie zum Beispiel Streifenmuster in rot, orange, schwarz, gelb oder weiß. Auch in braun und grau kann man sie finden. Aufgrund ihrer grellen Farben werden sie oft mit der sehr giftigen Korallenschlange verwechselt. Einen entscheidenen Unterschied gibt es aber und zwar haben die Königsnattern schmale schwarze Streifen auf der Haut. Egal welche Farbe sie haben. Die Korallenschlange hingegen hat diese Streifen nicht. Durch das sehr ähnliche Aussehen trauen sich viele Feinde nicht an die Königsnatter heran, da sie sie mit der giftigen Korallenschlange verwechseln.

Verhalten

Im Frühjahr und Herbst sind die Königsnattern am Tage und in dr Dämmerung aktiv. Im Sommer allerdings meist nur nachts, da es ihnen tagsüber zu heiß wird. Sie sind Würgeschlangen, das heißt, dass sie ihre Beute erwürgen, bevor sie sie ganz verschlingen. Oft findet man die Königsnattern in der Nähe von Feldern oder in Ställen, weil sie dort viele Mäuse finden können.
Hierzulande werden Königsnattern auch oft in Terrarien gehalten, da sie sehr aktiv sind und es meist nicht langweilig wird diese zu beobachten. Manchmal sind sie sogar sehr zahm. Wenn sie sich allerdings bedroht fühlen, können sie auch mal zubeißen.
Königsnattern machen von sich aus keine Geräusche sonder ahmen die Klapperschlange nach. Sie besitzen allerdings keinen Klapper am Schwanzende, sodass sie ihr Schwanzende gegen einen Gegenstand schlagen, um ein Geräusch zu erzeugen.

Haltung

Da Königsnattern auch zum Kannibalismus neigen, wird von Gesellschaft abgeraten. Die Schlangen brauchen eine große Bodenfläche, aber auch ein paar kleine Möglichkeiten zum klettern sollten gegeben sein.

Die allgemeine Temperatur in dem Terrarium sollte 24°C nicht unterschreiten, in der Nacht sollte die Temperatur nicht unter 19°C fallen. Auf die passende Luftfeuchtigkeit sollte geachtet werden, diese sollte zwischen 30-60% liegen.

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.