Fanø Steckbrief & Bilder

Fanø Steckbrief & Bilder

Fanø ist eine dänische Insel in der Nordsee vor der Küste des südwestlichen Dänemarks und die nördlichste der dänischen Wattenmeerinseln.

Die Gemeinde Fanø ist die Kommune (dänisch, kommune), die die Insel umfasst, und ihr Sitz ist die Stadt Nordby.

Insel

Fanø ist durch das Wattenmeer auf einer Strecke von etwa fünf Kilometern vom Festland getrennt, im Norden an der engsten Stelle zum Festland 1,24 km.

Die Insel ist 16 Kilometer lang und 3 Kilometer breit und liegt vor der Küste der Stadt Esbjerg, mit der sie durch eine Fähre verbunden ist. Die Fahrt mit der Fähre dauert 12 Minuten.

Auf Fanø gibt es eine Vielzahl von Umgebungen. Es überrascht nicht, dass eine sehr häufige davon Sand ist.

Die gesamte Westküste der Insel ist ein einziger langer Strand. Die nordwestliche Ecke der Insel ist eine riesige Sandbank, die „Søren Jessens Sand“ genannt wird.

Søren Jessen war ein Unternehmer und Kapitän aus Hjerting, dem heutigen westlichsten Vorort von Esbjerg, und die Bank ist nach ihm benannt, weil sein Schiff, die „Anne Catriane“, 1712 hier strandete.

Die Vegetation auf Fanø besteht hauptsächlich aus Heide und kleinen Kiefern, die wegen der vorherrschenden starken Westwinde von der Nordsee nie hoch wachsen.

Fanø ist stark vom Tourismus abhängig und wird jeden Sommer von etwa 30.000 Menschen besucht. Die Hauptattraktion ist der feine weiße Sandstrand, der auch ein beliebter Spielplatz für alle Arten von Wind- und Wassersport ist, wie z.B. Drachensteigen, Surfen und Buggysport.

Lange bevor es asphaltierte Straßen gab, war der Strand – lang, gerade und ziemlich fest – von 1919 bis 1923 Schauplatz eines jährlichen Motorrad- und Autorennens, bei dem ein tragischer Unfall einen einheimischen Jungen tötete und den weiteren Veranstaltungen ein Ende setzte.

Heute ist es möglich, mit dem eigenen Auto den ganzen Strand von Sønderho bis Fanø Vesterhavsbad zu befahren. Auch ein öffentlicher Busverkehr wird am Strand betrieben. Am 1. Januar 2018 hat die Kommune die Verantwortung für den öffentlichen Nahverkehr auf der Insel von der Region Süddänemark übernommen.

Einzigartig ist auch das Wattenmeer mit Robben und Zugvögeln sowie die beiden Seemannsstädte Nordby und Sønderho mit ihrer maritimen Geschichte, die einst zu den wohlhabendsten und einflussreichsten Dänemarks gehörten, und ihrer volkstümlichen Architektur, bestehend aus Strohdachhäusern, die alle nach West-Ost ausgerichtet sind, wiederum wegen der Westwinde.

Während des Zweiten Weltkriegs war Fanø Teil des Atlantikwalls, und die Überreste der 300 Bunker, die von den Nazis gebaut wurden, können immer noch entlang der Küstenlinie entdeckt werden.

Eine Reihe von Tieren, die sonst in Dänemark üblich sind, wie z.B. Vipern, Eichhörnchen, Maulwürfe und Dachse, gibt es auf der Insel nicht, wohingegen Füchse, Igel, Rehböcke, Hasen und vor allem Kaninchen in Hülle und Fülle vorhanden sind.

Fanø ist als Ort von Sommerferienhäusern für die Wohlhabenden bekannt und hat seine Bevölkerungszahl im Gegensatz zu anderen kleinen Inseln in Dänemark gehalten.

Politik

Der Gemeinderat von Fanø besteht aus 11 Mitgliedern, die alle vier Jahre gewählt werden.

Kommunalrat

Nachfolgend sind die Gemeinderäte aufgeführt, die seit der Gemeindereform von 2007 gewählt wurden.

Nennenswerte Personen

  • Henriette Nielsen (1815-1900), dänische Schriftstellerin und Dramatikerin. Sie benutzte lokale Kostüme von Fanø.
  • Ann Forrest (1895-1985), in Dänemark geborene amerikanische Schauspielerin. Geboren in Sønderho.
  • Lilian Brøgger (geb. 1950), dänische Illustratorin. Die erste Studentin, die 1972 ihren Abschluss als Illustratorin an der Dänischen Designschule machte. Geboren in Nordby.
  • Thomas Sneum (1917-2007), Marineflieger, der mit einem fragilen und riskanten Doppeldecker dabei half, wichtige Fotos einer Nazi-Radaranlage auf Fanø an die britischen Behörden zu liefern. Geboren in Sønderho.
  • Bo Knudsen (geb. 1958), dänischer Bibliothekar und Kommunalpolitiker.
  • Eva Louise Buus (geb. 1979), dänische Künstlerin. Im Jahr 2015 stellte sie Werke im Fanø Museum aus.
  • Jacob Bymar (geb. 1982), dänischer Fußballspieler, der derzeit für B68 spielt. Geboren in Nordby.

Kommune

Die Kommune liegt in der Region Süddänemark und umfasst eine Fläche von 56 Quadratkilometern (22 Quadratmeilen). Sie hat eine Gesamtbevölkerung von 3.404 Einwohnern (1. Januar 2019). Die Bürgermeisterin ist Sofie Valbjørn. Sie ist Mitglied der politischen Partei Die Alternative.

Der Hauptort und Sitz der Gemeindeverwaltung ist die Stadt Nordby. Weitere Orte sind Sønderho, Fanø Vesterhavsbad und Rindby.
Die Fanø Kommune wurde im Rahmen der Kommunalreform 2007 nicht mit einer benachbarten Kommune zusammengelegt, da sie sich mit der Kommune Esbjerg auf eine „kommunale Zusammenarbeit“ einigte.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: