Steckbrief

  1. Gewicht
    ca. 210 – 500 g
  2. Stellung in der Nahrungskette
    Allesfresser
  3. Körperlänge
    ca. 20 – 30 cm
  4. Schwanzlänge
    ca. 15 – 20 cm
  5. Famile
    Hörnchen

Name

Der Name „Eichhörnchen“ findet seinen Ursprung im Indogermanischen und leitet sich von dem Wort „aig“ ab, das „sich schnell bewegen“ bedeutet. Der lateinische Name „Sciuridae“ bedeutet übersetzt „schattenspendender Schwanz“ und rührt von der hornähnlichen Form des buschigen Schwanzes.

Aussehen

Eichhörnchen erreichen eine Körpergröße zwischen 25 und 30 cm. Zusammen mit dem buschigen Schwanz, der 15 bis 20 cm lang wird, wiegt das Eichhörnchen zwischen 210 und 500 g.
Die Pfoten sind mit langen, scharfen Krallen ausgestattet, so dass das Eichhörnchen an Baumstämmen empor und kopfüber klettern kann. Gleichzeitig dienen die Vorderpfoten als Greifwerkzeuge und die gebogenen Nagezähne als Nussknacker.
Die verschiedenen Hörnchenarten können mitunter an der Farbgebung – die sich nach Region und Jahreszeit unterscheidet – erkannt werden. Diese reicht von einem rötlichen bis schwarzen Farbton, wobei die Bauchseite heller ist als das restliche Fell.

screenhaus Produkttipp
Das große Ravensburger Tierlexikon von A-Z

AutorIn: Pott, Eckart - Klaus, Joas
Gebundene Ausgabe - 440 Seiten

25,00 €

Dies ist eine Anzeige. Update: 28.10.2020 15:58 - Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.
Eichhörnchen im Baum

Heimat

Die kleinen Raubtiere sind vor allem in Nordasien, Amerika und Europa – ausgenommen südlichere Regionen wie Spanien und Italien – verbreitet. In Deutschland sind Eichhörnchen häufig auch in Städten – besonders in Parks und Gärten – anzutreffen.

Lebensraum

Als natürlichen Lebensraum bevorzugen Hörnchen das gemäßigte bis fast tropische Klima in den Nadelwäldern in Amerika und Nordasien. In Europa lebt das Eichhörnchen in den weit verbreiteten Mischwäldern.

Nahrung

Da die Hörnchen keine Zellulose verdauen können, sind sie auf eiweiß-, kohlenhydrat- und fettreiche Nahrung angewiesen. In gemäßigten Regionen ist der frühe Frühling die härteste Jahreszeit für Eichhörnchen, da die vergrabenen Nüsse zu sprießen beginnen (und somit nicht mehr zum Essen zur Verfügung stehen), während viele der üblichen Nahrungsquellen noch nicht verfügbar sind. In dieser Zeit sind die Eichhörnchen stark auf die Knospen der Bäume angewiesen. Eichhörnchen, die hauptsächlich Pflanzenfresser sind, fressen eine Vielzahl von Pflanzen, aber auch Nüsse, Samen, Koniferenzapfen, Früchte, Pilze und grüne Vegetation. Einige Arten verzehren jedoch auch Fleisch, besonders wenn sie Hunger haben. Eichhörnchen sind dafür bekannt, dass sie kleine Vögel, junge Schlangen und kleinere Nagetiere sowie Vogeleier und Insekten fressen. Einige tropische Eichhörnchenarten haben sich fast vollständig auf die Nahrung von Insekten verlagert.

Bei verschiedenen Arten von Erdhörnchen, insbesondere dem dreizehnzeiligen Erdhörnchen, wurde räuberisches Verhalten beobachtet. Zum Beispiel beobachtete Bernard Bailey, ein Wissenschaftler in den 1920er Jahren, ein dreizeiliges Erdhörnchen, das ein junges Huhn jagte. Wistrand berichtete, er habe dieselbe Art eine frisch getötete Schlange fressen sehen. Whitaker untersuchte die Mägen von 139 dreizehn-zeiligen Erdhörnchen und fand Vogelfleisch in vier der Exemplare und die Überreste einer Kurzschwanzspitzmaus in einem; Bradley, der die Mägen von Weißschwanzantilopen-Eichhörnchen untersuchte, stellte fest, dass mindestens 10% der Mägen seiner 609 Exemplare irgendeine Art von Wirbeltier enthielten, meist Eidechsen und Nagetiere. Morgart beobachtete ein Weißschwanzantilopen-Eichhörnchen, das eine seidene Taschenmaus fängt und frisst.

Eichhörnchen frisst im Garten

Arten und Abstammnung

Die noch lebenden Tiere werden in fünf Unterfamilien mit etwa 58 Gattungen und etwa 285 Arten unterteilt. Das älteste fossile Eichhörnchen, Hesperopetes, stammt aus dem Chadronian (spätes Eozän, vor etwa 40-35 Millionen Jahren) und ist den modernen Flughörnchen ähnlich.

Eine Vielzahl von fossilen Eichhörnchen, vom letzten Eozän bis zum Miozän, kann nicht mit Sicherheit irgendeiner lebenden Abstammungslinie zugeordnet werden. Zumindest einige von ihnen waren wahrscheinlich Varianten der ältesten basalen „Protosquirrels“ (in dem Sinne, dass ihnen die ganze Bandbreite der Autopomorphie der lebenden Eichhörnchen fehlte). Die Verbreitung und Vielfalt solcher alter und angestammter Formen legen nahe, dass die Eichhörnchen als Gruppe aus Nordamerika stammen könnten.

Abgesehen von diesen manchmal wenig bekannten fossilen Formen ist die Phylogenie der lebenden Eichhörnchen recht einfach. Die drei Hauptlinien sind die Ratufinae (Orientalische Riesenhörnchen), Sciurillinae und alle anderen Unterfamilien. Die Ratufinae enthalten nur eine Handvoll lebender Arten im tropischen Asien. Das neotropische Zwerg-Eichhörnchen des tropischen Südamerikas ist das einzige lebende Mitglied der Sciurillinae. Die dritte, bei weitem größte Abstammungslinie hat eine nahezu kosmopolitische Verbreitung. Dies unterstützt die Hypothese, dass der gemeinsame Vorfahre aller Eichhörnchen, lebend und fossil, in Nordamerika lebte, da diese drei ältesten Linien von dort aus ausgestrahlt zu haben scheinen; wenn die Eichhörnchen z.B. in Eurasien entstanden wären, würde man ziemlich alte Linien in Afrika erwarten, aber die afrikanischen Eichhörnchen scheinen jüngeren Ursprungs zu sein.

Die Hauptgruppe der Eichhörnchen kann auch in drei Untergruppen aufgeteilt werden, aus denen sich die übrigen Unterfamilien ergeben. Zu den Sciurinae gehören die Flughörnchen (Pteromyini) und die Sciurini, zu denen unter anderem die amerikanischen Baumhörnchen gehören; erstere wurden oft als eine eigene Unterfamilie betrachtet, werden aber heute als ein Stamm der Sciurinae angesehen. Die Kiefern-Eichhörnchen (Tamiasciurus) hingegen gehören gewöhnlich zur Hauptbaumhörnchen-Linie, scheinen aber etwa so ausgeprägt zu sein wie die Flughörnchen; daher werden sie manchmal als ein eigener Stamm, die Tamiasciurini, angesehen.

Verhalten

Die tagaktiven flinken Tiere sind vor allem in der Morgen- und Abenddämmerung unterwegs und ausgesprochene Einzelgänger. Sie finden sich nur für die Paarungszeit zusammen. Da die Hörnchen keinen Winterschlaf halten, vergraben sie ihre Wintervorräte in der Erde. Diese Verstecke können selbst unter einer hohen Schneeschicht wiedergefunden werden.

Nachwuchs

Für die Tiere gibt es pro Jahr zwei Paarungszeiten: Frühling und Frühsommer, so dass die Weibchen zwei Würfe mit etwa fünf Jungen zur Welt bringen. Wie alle Säugetiere kommen Eichhörnchen blind und nackt auf die Welt und wiegen etwa 10 g. Eichhörnchenjunge bleiben nur wenige Monate im Nest, auch Kobel genannt, und sind bereits nach einem Jahr geschlechtsreif. In der Paarungszeit werben die Männchen durch eine wilde Verfolgungsjagd in den Bäumen um das Weibchen. Die Pärchen bleiben allerdings nur während der Tragezeit, die zwischen 28 und 4 Tagen dauert, in einem gemeinsamen Nest.

Junges Eichhörnchen

Lebenserwartung der Eichhörnchen

Das Eichhörnchen hat viele natürliche Feinde – wie Baummarder, Greifvögel und Wildkatzen, so dass nur etwa 5% der Jungtiere älter als ein Jahr werden. Andere Todesursachen sind der wachsende Autoverkehr, Infektionen, Fallen oder Gift. Trotz dieser Gefährdungen können Eichhörnchen ein Alter zwischen 6 und 12 Jahren erreichen.

Quelle: Wikipedia

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)