Usedom Steckbrief & Bilder

Usedom Steckbrief & Bilder

Usedom ist eine Ostseeinsel in Pommern, die zwischen Deutschland und Polen liegt.

Sie ist nach Rügen die zweitgrößte pommersche Insel und die bevölkerungsreichste Insel in der Ostsee.

Sie liegt nördlich des Stettiner Haffs im Mündungsgebiet der Oder.

Etwa 80 % der Insel gehören zum deutschen Landkreis Vorpommern-Greifswald im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. Der östliche Teil und die größte Stadt auf der Insel, Świnoujście, sind Teil der polnischen Woiwodschaft Westpommern.

Die Gesamtfläche der Insel beträgt 445 Quadratkilometer (der deutsche Teil 373 Quadratkilometer; der polnische Teil 72 Quadratkilometer). Die Einwohnerzahl beträgt 76.500 (deutscher Teil 31.500; polnischer Teil 45.000).

Mit durchschnittlich 1906 Sonnenstunden im Jahr ist Usedom die sonnenreichste Region Deutschlands und Polens und gehört zu den sonnenreichsten Inseln der Ostsee, daher auch der Beiname „Sonneninsel“.

Die Insel ist seit der Gründerzeit im 19. Jahrhundert ein touristisches Ziel und zeichnet sich durch die Bäderarchitektur aus.

Zu den Seebädern gehören Zinnowitz und die Bernsteinbäder im Westen, das Kaiserbad und Świnoujście im Osten.

Geografie

Die Insel wird von der Nachbarinsel Wolin im Osten durch die Straße von Świna getrennt, die die Hauptverbindung zwischen der Stettiner Bucht und der Pommerschen Bucht, einem Teil der Ostsee, darstellt.

Die Meerenge zwischen der Insel und dem Festland wird Peenestrom genannt; sie ist eine stromabwärts gelegene Verlängerung des Tals des Flusses Peene, der in den westlichsten Teil des Stettiner Haffs mündet. Die Insel ist größtenteils flach, teilweise von Sümpfen bedeckt.
Zu den geografischen Besonderheiten gehören eine Reihe von Seen:

Die größte Stadt auf der Insel ist Świnoujście mit insgesamt 41.500 Einwohnern. Der westliche Teil von Świnoujście umfasst den gesamten polnischen Teil der Insel. Eine weitere Stadt, Usedom, gibt der Insel ihren Namen.

Die größte Stadt im deutschen Teil ist Heringsdorf (von 2005 bis 2006 „Dreikaiserbäder“ genannt). An der Ostseeküste gibt es viele Seebäder, darunter Zinnowitz und Koserow im Westen – und die drei Kaiserbäder Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin, die eine Stadt bilden, sowie das benachbarte Świnoujście im Osten von Usedom.

Seebrücke in Ahlbeck

Das Hinterland wird Achterland genannt, in Anlehnung an das Achterwasser-Lagune. Es ist geprägt von naturbelassenen Wäldern, Lagunenlandschaften und Hügeln sowie ruhigen Dörfern wie Loddin und Balmer See mit seinem Golfplatz.

Zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen gehören der Tourismus, das Gesundheitswesen, der Einzelhandel, die Landwirtschaft, die Fischerei, die Tierhaltung, die Lebensmittelverarbeitung und die Holzproduktion.

Geschichte

Seit der Steinzeit besiedelt, wurde das Gebiet wahrscheinlich von germanischen Rugiern bewohnt, bevor im fünften, sechsten und siebten Jahrhundert die polabischen Slawen einzogen.

Rund um die Insel entstanden wendische/skandinavische Handelszentren wie Vineta/Jomsborg und Menzlin. Im frühen 12. Jahrhundert kam die Insel zusammen mit Vorpommern unter polnische Oberhoheit unter Bolesław III. Wrymouth und wurde Teil eines neu gebildeten Vasallenstaates Polens, des Herzogtums Pommern.

Der polnische Herrscher leitete die Christianisierung ein und betraute Otto von Bamberg mit dieser Aufgabe. 1128 wurde der slawische Pommernherzog Wartislaw I. durch die Bemühungen Ottos zum Christentum bekehrt.

1155 gründeten die Prämonstratenser in Grobe ein Kloster, das allgemein als Abtei Usedom bekannt ist und 1309 in das Dorf Pudagla verlegt wurde. In der Zwischenzeit wurde in Krummin ein Zisterzienserinnenkloster gegründet und bald war fast die ganze Insel im Besitz des einen oder anderen kirchlichen Ordens. Während der Reformation ging der Besitz an die slawischen Herzöge von Pommern über, die die Insel übernahmen.

Während des Dreißigjährigen Krieges landete am 26. Juni 1630 das schwedische Heer unter König Gustavus Adolphus im Dorf Peenemünde, das am Peenestrom liegt. Im Jahre 1637 starb der letzte Herzog von Pommern Bogislaw XIV, das Haus Greif starb aus und das Herzogtum hörte auf zu existieren.

Tauchglocke

Usedom wurde nach dem Krieg fast ein Jahrhundert lang von Schweden annektiert, bis es 1720 für 2 Millionen Taler an den preußischen König Friedrich Wilhelm I. verkauft wurde. 1740 baute Friedrich der Große von Preußen in Świnoujście (damals Swinemünde) einen Seehafen auf. Mit dem Königreich Preußen wurde die Insel 1871 Teil des Deutschen Reiches.

Der kleine Ort Peenemünde kam während des Zweiten Weltkriegs wieder in den Blickpunkt des Interesses. Die Luftwaffe testete in der Nähe Raketen und Flugkörper, darunter die V-1 und V-2. Deutschland setzte während des Zweiten Weltkrieges Tausende von Zwangsarbeitern auf Usedom ein.

1945 wurde der östliche Teil der Insel mit der Stadt und dem Hafen Swinemünde (heute Świnoujście) im Rahmen der auf der Potsdamer Konferenz beschlossenen Grenzänderungen an Polen abgetreten und die überlebenden deutschen Bewohner der Stadt nach Westen vertrieben. Das Gebiet wurde mit Polen neu besiedelt, die größtenteils von den Sowjets aus dem ehemaligen Ostpolen vertrieben worden waren.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.