in ,

Stockente Steckbrief – Brutzeit, Vorkommen, Aussehen

Stockente Steckbrief – Brutzeit, Vorkommen, Aussehen

Die Stockente ist eine Vogelart aus der Familie der Entenvögel und zur Gattung der Gründel- oder Schwimmenten. Sie zählt zu der größten und am weitesten verbreiteten Ente in Deutschland, und wird oft als Wildente bezeichnet.

Vorkommen

Die Stockente lebt in weiten Teilen Europas, Asien und in Norden von Afrika. Bei uns ist sie ganzjährig zu beobachten. Sie sind hier weit und häufig verbreitet. Falls es zu einem Wintereinbruch kommt, dann suchen die Stockenten das nächste Gewässer auf, welches nicht von Eis bedeckt ist. Daher kann man sie auch in Meeresbuchten, in fließenden Gewässern und an stehenden Gewässern beobachten, sie ist sehr anpassungsfähig.

Aussehen

Die Stockenten sind die größten bei uns lebenden Enten. Sie werden bis zu 56 cm lang und können ein Gewicht von 1,5 kg erreichen. Sie sind aufgrund ihres Aussehens leicht zu erkennen. Vorallem die Männchen, die Erpel genannt werden, fallen durch ihren strahlend grünen Kopf und Hals auf. Zwischen dem grünen Hals und dem restlichen Gefieder verläuft ein weißer Ring, die Federn die dann den Körper bedecken sind grau, braun oder schwarz gefärbt. Die Weibchen sind eher unscheinbar, ihr Gefieder ist bräunlich meliert.
Die Stockenten haben einen gelblichen bis orangenen Schnabel. Ebenfalls auffällig ist der schwungvoll nach oben gebogene Schwanz, der beim Schwimmen nicht ins das Wasser eingetaucht wird.

Erpel

Brutzeit

Die erste Balz der Stockenten beginnt meist im Oktober, die Hauptbalz findet dann im Frühjahr statt. Gemeinsam suchen die Paare einen geeigeneten Nistplatz, auch hier sind die Stockenten sehr anpassungsfähig, sie können beispielsweise auf Gebäuden in der Innenstadt oder auch auf Bäumen ihre Nester bauen, aber sie brüten meist wassernah.
Nach Fertigstellung der gut versteckten Nester werden dann meist 9-11 Eier gelegt. Erst wenn das letzte Ei gelegt wurde, beginnt die Brutzeit. Vorher werden die Eier mit Federn bedeckt. Die Brutzeit beträgt etwa 4 Wochen. Die Küken verlassen unmittelbar nach dem Schlüpfen das Nest, folgen ihrer Mutter ins Wasser, nehmen aber von Anfang an eigene Nahrung zu sich. Nach etwa 8 Wochen verlassen sie dann die Mutter und sind auf sich alleine gestellt, haben auch das Fliegen erlernt.

Nahrung

Die Stockenten ernähren sich hauptsächlich von Schnecken, Würmern, Fröschen oder Pflanzen, aber auch Sämereien und Nüsse stehen auf dem Speiseplan. Gelegentlich gelingt es den Stockenten aber auch eine Maus zu fangen und zu fressen.

Feinde & Lebenserwartung

Die Stockenten haben viele Feinde, darunter zählen Möven, Greifvögel, Füchse und auch Marder. Gerade die kleinen Küken haben es nicht leicht.
Sie können aber schon mal ein Alter von 20 Jahren erreichen.

Leonie Auerbach

Geschrieben von Leonie Auerbach

Leonie ist seit 2017 Mitglied des ScreenHaus Magazin Autorenteams und ist ein absoluter Tier- und Reisefreund. Wann immer ihr ein interessantes Tier oder Reiseziel über den Weg läuft, erfahrt ihr es zuerst!

Apollofalter Steckbrief – Aussehen, Lebensraum, Gefährdung

Apollofalter Steckbrief – Aussehen, Lebensraum, Gefährdung

Asseln Steckbrief – Kellerassel,  Lebensräume, Atmungsorgane

Asseln Steckbrief – Kellerassel, Lebensräume, Atmungsorgane