Schloss Hohenschwangau Steckbrief & Bilder

Schloss Hohenschwangau ist ein Schloss aus dem 19. Jahrhundert in Süddeutschland. Es war die Kindheitsresidenz von König Ludwig II. von Bayern und wurde von seinem Vater, König Maximilian II. von Bayern, erbaut. Es befindet sich im deutschen Dorf Hohenschwangau in der Nähe der Stadt Füssen, einem Teil der Grafschaft Ostallgäu im Südwesten Bayerns, Deutschland, ganz in der Nähe der Grenze zu Österreich.

Geschichte

Die Festung Schwangau, die erstmals im 12. Jahrhundert urkundlich erwähnt wurde, stand hoch oben auf einem Felsen an der Stelle des heutigen Schlosses Neuschwanstein aus dem 19. Die Ritter, spätere Grafen von Schwangau, waren Ministerialis der Welfen. Hiltbolt von Schwangau (1195-1254) war ein Minnesänger. Margareta von Schwangau war die Ehefrau des Minnesängers Oswald von Wolkenstein.
Die heutige Burg Hohenschwangau („Oberschwangau“) wurde erstmals 1397 erwähnt, allerdings unter dem Namen Schwanstein. Erst im 19. Jahrhundert haben sich die Namen der beiden Burgen geändert. Sie wurde auf einem Hügel oberhalb des Alpsees, unterhalb der älteren Festung, erbaut. Zwischen 1440 und 1521 mussten die Herren ihr Lehen mit kaiserlicher Unmittelbarkeit an die Wittelsbacher Herzöge von Bayern verkaufen, besetzten die Burg aber weiterhin als Burggrafen. Im Jahre 1521 wurden sie wieder Eigentümer, mussten aber 1535 ihr Land verkaufen. Der Käufer, Johann Paumgartner, ein wohlhabender Augsburger Kaufmann, ließ die untere Burg durch den italienischen Architekten Lucio di Spazzi, der bereits an der Hofburg in Innsbruck arbeitete, umbauen. Er behielt die Außenmauern und die Türme bei, baute aber die Innenräume bis 1547 auf einem noch heute existierenden Grundriss wieder auf. Die ältere Festung Schwangau verfiel jedoch weiterhin in Trümmer. Paumgartner starb 1549, nachdem er in den Rang eines Freiherrn erhoben worden war, und seine Söhne verkauften ihre neue Burg an Maximilian I., Kurfürst von Bayern.
Die Wittelsbacher nutzten das Schloss zur Bärenjagd oder als Rückzugsort für agnatische Fürsten. Im Jahre 1743 wurde es von österreichischen Truppen geplündert. In der deutschen Mediatisierung wurde die Grafschaft Schwangau 1803 offiziell Teil des Kurfürstentums Bayern. König Maximilian I. Joseph von Bayern verkaufte das Schloss 1820. Erst 1832 kaufte es sein Enkel Maximilian II. von Bayern, der damalige Kronprinz, zurück. Im April 1829 hatte er die historische Stätte bei einem Spaziergang entdeckt und reagierte begeistert auf die Schönheit der Umgebung. Er erwarb das baufällige Gebäude – damals noch unter dem Namen Schwanstein bekannt – 1832 und gab damit den Wunsch seines Vaters auf, in das alte Schloss (Hohes Schloss) im nahe gelegenen Füssen einzuziehen. Im Februar 1833 begann der Wiederaufbau des Schlosses, der bis 1837 andauerte, mit Ergänzungen bis 1855. Der verantwortliche Architekt, Domenico Quaglio, war für den neugotischen Stil der Außengestaltung verantwortlich. Er starb 1837 und die Aufgabe wurde von Joseph Daniel Ohlmüller (gestorben 1839) und Georg Friedrich Ziebland weitergeführt. Mehr als 90 Wandmalereien repräsentieren die Geschichte von Schwangau (wörtlich übersetzt der Schwanenkreis), aber auch mittelalterliche deutsche Romane wie Parzival und die Geschichte des Schwanenritters Lohengrin, auf die Richard Wagner später seine Opern Lohengrin von 1848 und Parsifal von 1882 aufbaute, gefördert von Ludwig II.
Hohenschwangau war die offizielle Sommer- und Jagdresidenz Maximilians, seiner Gemahlin Marie von Preußen und ihrer beiden Söhne Ludwig (des späteren Königs Ludwig II. von Bayern) und Otto (des späteren Königs Otto I. von Bayern). Die jungen Fürsten verbrachten hier viele Jahre ihrer Jugendzeit. Königin Marie, die es liebte, in den Bergen zu wandern, legte einen Alpengarten an, in dem Pflanzen aus allen Teilen der Alpen gesammelt wurden. Der König und die Königin wohnten im Hauptgebäude, die Jungen im Nebengebäude. Der Vetter der Königin, Friedrich Wilhelm IV. von Preußen, ließ zur gleichen Zeit die Burg Stolzenfels am Rhein im Stil der Neugotik neu errichten.

König Maximilian starb 1864 und sein Sohn Ludwig folgte ihm auf den Thron und bezog das Zimmer seines Vaters im Schloss. Da Ludwig nie heiratete, konnte seine Mutter Marie während der Sommermonate weiterhin auf ihrem Stockwerk wohnen. König Ludwig lebte gerne in Hohenschwangau, allerdings meist in Abwesenheit seiner unbeliebten Mutter, vor allem nach 1869, als der Bau seines eigenen Schlosses Neuschwanstein an der Stelle der alten Festung Schwangau, hoch über dem Schloss seiner Eltern, begann.

Nach Ludwigs Tod im Jahr 1886 war Königin Marie die einzige Bewohnerin des Schlosses, bis sie wiederum 1889 starb. Ihr Schwager, Prinzregent Luitpold von Bayern, wohnte im 3. Stock des Hauptgebäudes. Er war für die Elektrifizierung im Jahr 1905 und den Einbau eines elektrischen Aufzugs verantwortlich. Luitpold starb 1912, und der Palast wurde im folgenden Jahr als Museum eröffnet.
Während des Ersten und Zweiten Weltkriegs erlitt das Schloss keine Schäden. Im Jahr 1923 erkannte der Bayerische Landtag das Recht der ehemaligen Königsfamilie an, im Schloss zu wohnen. Von 1933 bis 1939 nutzten Kronprinz Rupprecht von Bayern und seine Familie das Schloss als Sommerresidenz, und es ist nach wie vor ein beliebter Wohnsitz seiner Nachfolger, derzeit seines Enkels Franz, Herzog von Bayern. Im Mai 1941 wurde Prinz Adalbert von Bayern unter Hitlers Prinzenerlass aus dem Militärdienst entlassen und zog sich auf das Familienschloss Hohenschwangau zurück, wo er für den Rest des Krieges lebte.
Mehr als 300.000 Besucher aus der ganzen Welt besuchen den Palast jedes Jahr. Das Schloss ist das ganze Jahr über geöffnet (außer an Weihnachten). Die Öffnungszeiten sind von 9.00 bis 18.00 Uhr (April bis September) und von 10.00 bis 16.00 Uhr (Oktober bis März). Führungen werden in Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Russisch, Tschechisch, Slowenisch und Japanisch angeboten. Selbstständige Führungen sind nicht möglich.

Quelle: Wiki

Kommentare & Diskussion

Hast du Anmerkungen oder Fragen zu dem Artikel? Findest du ihn gut oder eher nicht so gut? Hast du weitere Informationen zum Thema, die für andere Leser interessant sein könnten? Wir freuen uns über dein Feedback oder eine Diskussion.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Emilia Wellington

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.