Großer Basar in Istanbul Steckbrief & Bilder

Der Große Basar in Istanbul ist einer der größten und ältesten überdachten Märkte der Welt, mit 61 überdachten Straßen und mehr als 4.000 Geschäften auf einer Gesamtfläche von 30.700 m2, die täglich zwischen 250.000 und 400.000 Besucher anziehen. Im Jahr 2014 wurde er mit 91.250.000 Besuchern pro Jahr zur Nr. 1 unter den meistbesuchten Touristenattraktionen der Welt erklärt. Der Große Basar in Istanbul wird oft als eines der ersten Einkaufszentren der Welt angesehen.

Standort

Der Große Basar befindet sich innerhalb der ummauerten Stadt Istanbul, im Stadtteil Fatih und in dem gleichnamigen Viertel. Er erstreckt sich ungefähr von Westen nach Osten zwischen den Moscheen von Beyazit und Nuruosmaniye. Der Basar ist von Sultanahmet und Sirkeci aus leicht mit Straßenbahnen zu erreichen.

Geschichte

Der Bau des Kerns des künftigen Großen Basars begann im Winter 1455/56, kurz nach der osmanischen Eroberung Konstantinopels, und war Teil einer umfassenderen Initiative zur Förderung des wirtschaftlichen Wohlstands in Istanbul. Sultan Mehmed II. ließ in der Nähe seines Palastes in Konstantinopel ein Gebäude für den Handel mit Textilien und Juwelen errichten. Es hieß Cevâhir Bedestan („Bedesten der Edelsteine“) und war auch als Bezzâzistan-ı Cedîd („Neues Bedesten“) im osmanischen Türkisch bekannt.
Das Wort bedesten ist eine Adaption des persischen Wortes bezestan, abgeleitet von bez („Tuch“), und bedeutet „Basar der Tuchverkäufer“. Das Gebäude – im Türkischen abwechselnd İç („Intern“), Atik („Antik“) oder Eski („Alt“) Bedesten genannt – liegt am Hang des dritten Hügels von Istanbul, zwischen den antiken Foren von Konstantin und Theodosius. Es befand sich auch in der Nähe des ersten Sultanspalastes, des Alten Palastes (Eski Saray), der in denselben Jahren ebenfalls im Bau war, und nicht weit von der Artopoleia (auf Griechisch) (Άρτοπωλεία), dem Bäckerviertel der Stadt in byzantinischer Zeit.

Der Bau des Bedesten endete im Winter 1460/61, und das Gebäude wurde der Hagia-Sophia-Moschee gestiftet. Die Analyse des Mauerwerks zeigt, dass der größte Teil des Bauwerks aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts stammt, obwohl ein byzantinisches Relief mit der Darstellung eines komnenischen Adlers, das immer noch auf der Spitze des Osttors (Kuyumcular Kapısı)) des Bedesten eingeschlossen ist, von mehreren Gelehrten als Beweis dafür verwendet wurde, dass es sich bei dem Bauwerk um ein byzantinisches Bauwerk handelt. Auf einem Markt in der Nähe des Bedesten, der im türkischen Esir Pazarı genannt wird, war der Sklavenhandel aktiv, eine Verwendung, die ebenfalls aus der byzantinischen Zeit übernommen wurde. Weitere wichtige Märkte in der Nähe waren der Gebrauchtmarkt (türkisch: Bit Pazarı), der „Lange Markt“, der dem griechischen Makros Embolos entspricht, ein langes Einkaufszentrum mit Säulengang, das sich vom Konstantinischen Forum bis zum Goldenen Horn, einem der Hauptmarktgebiete der Stadt, bergab erstreckte, während der alte Büchermarkt erst nach dem Erdbeben von 1894 in Istanbul vom Basar an den heutigen malerischen Ort in der Nähe der Beyazid-Moschee verlegt wurde.
Einige Jahre later . Anderen Quellen zufolge geschah dies 1545 unter Sultan Süleiman I. – Mehmed II. unter Sultan Süleiman I., der einen weiteren überdachten Markt errichten ließ, die „Sandal Bedesten“ (der Name kommt von einer Art Faden, der in Bursa gewebt wurde und die Farbe von Sandelholz hatte), auch Küçük („Klein“), Cedit oder Yeni (beide Wörter bedeuten „Neu“) Bedesten genannt, die nördlich des ersten lagen.Nach der Errichtung des Sandalen-Bedesten zog der Handel mit Textilien dorthin, während der Cevahir-Bedesten dem Handel mit Luxusgütern vorbehalten war. Zu Beginn waren die beiden Gebäude isoliert. Nach Angaben des französischen Reisenden Pierre Gilles aus dem 16. Jahrhundert standen zwischen ihnen und der Moschee von Beyazid die Ruinen von Kirchen und eine große Zisterne. Bald jedoch eröffneten viele Verkäufer ihre Geschäfte zwischen und um sie herum, so dass ein ganzes Viertel entstand, das ausschließlich dem Handel gewidmet war.
Zu Beginn des 17. Jahrhunderts hatte der Große Basar bereits seine endgültige Form erreicht. Die enorme Ausdehnung des Osmanischen Reiches auf drei Kontinente und die totale Kontrolle der Straßenverbindungen zwischen Asien und Europa machten den Basar und die umliegenden Hansen oder Karawansereien zum Dreh- und Angelpunkt des Mittelmeerhandels. Nach Aussage mehrerer europäischer Reisenden war der Markt damals und bis in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts in Europa hinsichtlich des Reichtums, der Vielfalt und der Qualität der angebotenen Waren konkurrenzlos. Damals wussten wir von europäischen Reisenden, dass der Große Basar einen quadratischen Grundriss hatte, mit zwei sich in der Mitte kreuzenden, senkrecht zueinander verlaufenden Hauptstraßen und einer dritten Straße, die entlang des äußeren Randes verlief. Auf dem Basar gab es 67 Straßen (jede trug den Namen der Verkäufer einer bestimmten Ware), mehrere Plätze für die täglichen Gebete, 5 Moscheen, 7 Brunnen, 18 Tore, die jeden Tag morgens geöffnet und abends geschlossen wurden (daher der moderne Name des Marktes, „Geschlossener Markt“ (Kapalıçarşı). Um 1638 gab uns die türkische Reisende Evliya Çelebi die wichtigste historische Beschreibung des Basars und seiner Bräuche. Die Zahl der Läden belief sich auf 3.000, dazu kamen 300 in den umliegenden hans, großen Karawansereien mit zwei oder drei Stockwerken um einen mit Säulengängen versehenen Innenhof, in denen Waren gelagert und Händler untergebracht werden konnten. In dieser Zeit konzentrierte sich ein Zehntel der Geschäfte der Stadt auf den Markt und seine Umgebung. Trotz alledem war der Markt zu dieser Zeit noch nicht überdacht.

Der Große Basar wurde immer wieder von Katastrophen, Bränden und Erdbeben heimgesucht. Der erste Brand ereignete sich 1515, ein weiterer 1548. Weitere Brände verwüsteten den Komplex in den Jahren 1588, 1618 (als das Bit Pazarı zerstört wurde), 1645, 1652, 1658, 1660 (bei dieser Gelegenheit wurde die ganze Stadt verwüstet), 1687, 1688 (großer Schaden an der Uzun Çarşı), 1695 und 1701. Besonders heftig war der Brand von 1701, der den Großwesir Nevşehirli Damad Ibrahim Pascha 1730-1731 zwang, mehrere Teile des Komplexes wieder aufzubauen. Im Jahr 1738 stiftete der Kızlar Ağası Beşir Ağa den (noch immer existierenden) Brunnen bei Mercan Kapı.
In dieser Zeit wurden aufgrund des neuen Gesetzes gegen Brände, das 1696 erlassen wurde, mehrere Teile des Marktes, die zwischen den beiden Bedesten lagen, mit Gewölben abgedeckt. Trotzdem verwüsteten weitere Brände den Komplex in den Jahren 1750 und 1791. Das Beben von 1766 verursachte weitere Schäden, die ein Jahr später vom Hofarchitekten (Hassa Baş Mimarı) Ahmet repariert wurden. Das Wachstum der Textilindustrie in Westeuropa im 19. Jahrhundert, die Einführung von Massenproduktionsmethoden, die zwischen dem Reich und vielen europäischen Ländern unterzeichneten Kapitulationen und die – stets von europäischen Händlern vorgenommene – Vorenthaltung der Rohstoffe, die für die Produktion von Waren in der geschlossenen Wirtschaft des Reiches benötigt wurden, waren Faktoren, die den Niedergang des Marktes verursachten. Bis 1850 waren die Mieten in Bedesten zehnmal niedriger als zwei bis drei Jahrzehnte zuvor. Darüber hinaus veranlassten die Geburt einer westlich orientierten Bourgeoisie und der kommerzielle Erfolg westlicher Produkte die Kaufleute, die den Minderheiten (Griechen, Armenier, Juden) angehörten, den als antiquiert empfundenen Basar zu verlassen und neue Geschäfte in den von Europäern frequentierten Vierteln wie Pera und Galata zu eröffnen.Laut einer Erhebung von 1890 gab es im Basar 4.399 aktive Geschäfte, 2 Bedesten, 2195 Zimmer, 1 Hamam, eine Moschee, 10 Medrese, 19 Brunnen (darunter zwei şadırvan und ein Sebil), ein Mausoleum und 24 Han. In den 30,7 Hektar des Komplexes, der durch 18 Tore geschützt ist, befinden sich 3.000 Geschäfte entlang 61 Straßen, die 2 Bedesten, 13 Han (plus einige weitere im Freien). 1894 ereignete sich die letzte große Katastrophe: ein starkes Erdbeben, das Istanbul erschütterte. Der Minister für öffentliche Arbeiten, Mahmud Celaleddin Pascha, beaufsichtigte bis 1898 die Instandsetzung des beschädigten Basars, und bei dieser Gelegenheit wurde der Komplex in seiner Fläche verkleinert. Im Westen wurde das Bit Pazarı außerhalb des neuen Perimeters belassen und in eine Straße unter freiem Himmel mit dem Namen Çadırcılar Caddesi („Zeltmacherstraße“) umgewandelt, während das alte Tor und die Kütkculer Kapi abgerissen wurden. Von all den Häusern, die zum Markt gehörten, blieben viele draußen, und nur neun blieben im Bauwerk eingeschlossen.
1914 wurde die Sandale Bedesten, deren Textilhandhaber durch die europäische Konkurrenz ruiniert worden waren, von der Stadt Istanbul erworben und ein Jahr später als Auktionshaus vor allem für Teppiche genutzt. 1927 erhielten die einzelnen Teile des Basars und die Straßen offizielle Namen. Die letzten Brände des Basars ereigneten sich in den Jahren 1943 und 1954, und die damit verbundenen Restaurierungsarbeiten wurden am 28. Juli 1959 abgeschlossen. 1980 fand die letzte Restaurierung des Komplexes statt. Bei dieser Gelegenheit wurden auch die Werbeplakate rund um den Markt entfernt.

Quelle: Wiki

Kommentare & Diskussion

Hast du Anmerkungen oder Fragen zu dem Artikel? Findest du ihn gut oder eher nicht so gut? Hast du weitere Informationen zum Thema, die für andere Leser interessant sein könnten? Wir freuen uns über dein Feedback oder eine Diskussion.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Emilia Wellington

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.