Königspalast in Oslo Steckbrief & Bilder

Königspalast in Oslo Steckbrief & Bilder

Der Königspalast in Oslo wurde in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts als norwegische Residenz des in Frankreich geborenen Königs Karl III. von Norwegen errichtet, der als König von Norwegen und Schweden regierte.

Der Palast ist die offizielle Residenz des derzeitigen norwegischen Monarchen, während der Kronprinz in Skaugum in Asker westlich von Oslo residiert.

Der Palast befindet sich am Ende des Karl Johans Gate im Zentrum von Oslo und ist vom Schlosspark mit dem davor liegenden Schlossplatz umgeben.

Geschichte

Bis zur Fertigstellung des Palastes residierte das norwegische Königshaus im Paléet, dem prächtigen Stadthaus in Christiania, das der reiche Kaufmann Bernt Anker 1805 dem Staat als königliche Residenz vermacht hatte.

In den letzten Jahren der Union mit Dänemark wurde Paléet von den norwegischen Vizekönigen und 1814 vom ersten König des unabhängigen Norwegens, Christian Frederick, genutzt. König Karl III. Johann aus dem Hause Bernadotte residierte dort als Kronprinz und später als König während seiner häufigen Besuche in seiner norwegischen Hauptstadt.

Bau

Karl Johann wählte 1821 den Standort für den ständigen Königspalast an der Westseite Christianias und beauftragte den Offizier und unerfahrenen Architekten, den gebürtigen Dänen Hans Linstow, mit dem Entwurf des Gebäudes.

Das Parlament genehmigte die festgelegten Kosten von 150 000 Speziestalern, die durch den Verkauf von Staatsanleihen finanziert werden sollten. Die Bauarbeiten begannen 1824, und am 1. Oktober 1825 legte Charles John den Grundstein unter dem Altar der künftigen Schlosskapelle. Linstow plante ursprünglich ein zweistöckiges Gebäude mit vorspringenden Flügeln zu beiden Seiten der Hauptfassade.

1827 wurde der Bau wegen der kostspieligen Gründungsarbeiten eingestellt und erst 1833 wieder aufgenommen. In der Zwischenzeit lehnte der Storting weitere Zuschüsse ab, um gegen die unpopulären Bemühungen des Königs um eine engere Verbindung zwischen seinen beiden Königreichen zu protestieren. 1833 entwarf Linstow ein weniger kostspieliges Projekt ohne die vorspringenden Flügel, aber mit einem dritten Stockwerk als Ausgleich.

Die verbesserten Beziehungen zum König veranlassten den Storting, die notwendigen Mittel für die Fertigstellung des Gebäudes zu bewilligen. Das Dach wurde 1836 gedeckt, und die Innenräume wurden in den späten 1840er Jahren fertiggestellt.

Die königliche Schlosskapelle

Der Königliche Palast verfügt über eine eigene Kapelle, die 1844 geweiht wurde.

Die Norwegische Kirche ist für die dort stattfindenden Gottesdienste zuständig. Sie ist Schauplatz vieler Veranstaltungen des norwegischen Königshauses, wie zum Beispiel der königlichen Taufen und Konfirmationen.

Es finden auch Konzerte mit Kirchenmusik und Kammermusik statt.

Zeit der Bernadotte-Dynastie

König Karl Johann hatte nie das Vergnügen, in seinem Palast zu residieren, bevor er 1844 starb, und die ersten Bewohner waren sein Sohn Oscar I. und seine Königin Josephine. Bald wurde festgestellt, dass die königliche Familie eine geräumigere Residenz benötigte, und die dem Garten zugewandten Flügel wurden erweitert.

Vor der offiziellen Einweihung im Jahr 1849 wurde die 1833 gestrichene zentrale Kolonnade wieder eingeführt und das provisorische Steildach durch ein eleganteres und teureres Flachdach ersetzt.

Die nächsten Bernadotte-Könige Karl IV. und Oscar II. nutzten weiterhin das königliche Schloss in Christiania, verbrachten aber die meiste Zeit in Stockholm. König Oskars Gemahlin, Sophia von Nassau, zog es vor, die Sommer in Norwegen zu verbringen, hielt sich aber ihrer Gesundheit zuliebe meist auf dem Landsitz Skinnarbøl nahe der schwedischen Grenze auf. Im Jahr 1905, dem Jahr der Auflösung der Union mit Schweden, war Oscar II. nicht im Palast anwesend, aber sein Sohn, der damalige Kronprinz Gustaf, stattete dem Land zwei kurze Besuche ab, um vergeblich zu versuchen, die Union zu retten.

Ständige königliche Residenz

Die Bernadotte-Dynastie verzichtete 1905 auf den norwegischen Thron und wurde von Prinz Carl von Dänemark abgelöst, der den Namen Haakon VII. annahm, als er seine Wahl zum König eines völlig unabhängigen Norwegens akzeptierte.

Haakon war der erste Monarch, der den Palast dauerhaft nutzte. Daher wurde der Palast zwei Jahre lang renoviert, bevor er, Königin Maud und Kronprinz Olav einziehen konnten. König Haakon war der erste Monarch, der während der Feierlichkeiten zum norwegischen Verfassungstag in Oslo die Kinderparade auf dem Balkon des Palastes begrüßte.

König Haakon VII. war es auch, der 1905 die Tradition der wöchentlichen Treffen mit dem Staatsrat einführte, eine Tradition, die noch immer praktiziert wird, wobei die Treffen immer in der Ratskammer des Palastes stattfinden, wo sich auch der Thronsessel des Königs befindet.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.