Stockholmer Schloss – Steckbrief & Bilder

Stockholmer Schloss – Steckbrief & Bilder

Das Stockholmer Schloss oder der Königspalast ist die offizielle Residenz und der wichtigste königliche Palast des schwedischen Monarchen (die eigentliche Residenz von König Carl XVI Gustaf und Königin Silvia befindet sich im Schloss Drottningholm).

Das Stockholmer Schloss befindet sich auf Stadsholmen, in Gamla stan in der Hauptstadt Stockholm. Es grenzt an das Riksdag-Gebäude. Hier befinden sich die Büros des Königs, der anderen Mitglieder der schwedischen Königsfamilie und des schwedischen Königshofs. Der Palast wird vom König zu repräsentativen Zwecken genutzt, während er seine Aufgaben als Staatsoberhaupt wahrnimmt.

Die königliche Residenz befindet sich seit Mitte des 13. Jahrhunderts, als die Burg Tre Kronor erbaut wurde, an derselben Stelle bei Norrström im nördlichen Teil der Gamla stan in Stockholm.

In der Neuzeit bezieht sich der Name auf das Gebäude namens Kungliga Slottet. Der Palast wurde von Nicodemus Tessin dem Jüngeren entworfen und an derselben Stelle errichtet wie das mittelalterliche Schloss Tre Kronor, das am 7. Mai 1697 bei einem Brand zerstört wurde.

Aufgrund des kostspieligen Großen Nordischen Krieges, der 1700 begann, wurde der Bau des Schlosses 1709 unterbrochen und erst 1727 – sechs Jahre nach Ende des Krieges – wieder aufgenommen. Als Tessin der Jüngere 1728 starb, wurde das Schloss von Carl Hårleman fertiggestellt, der auch einen großen Teil der Rokoko-Innenausstattung entwarf.

Erst 1754, als König Adolf Friedrich und Königin Louisa Ulrika einzogen, war das Schloss bezugsfertig, aber einige Innenarbeiten wurden bis in die 1770er Jahre fortgesetzt. Seit seiner Fertigstellung wurden keine größeren Umbauten vorgenommen, lediglich einige Anpassungen, neue Innenräume, Modernisierungen und Umdekorierungen für die verschiedenen Regenten und ihre Familien, die Ausmalung der Fassaden und der Ausbau der Schlossmuseen.

Der Palast ist umgeben vom Lejonbacken und dem Norrbro im Norden, dem Logården (im Englischen als Shot Yard bekannt) und der Skeppsbron im Osten, dem Slottsbacken und der Storkyrkan im Süden sowie dem äußeren Hof und den Högvaktsterrassen im Nordwesten.

Das Innere des Palastes besteht aus 1.430 Räumen (Stand 2009), von denen 660 Fenster haben. Im Schloss befinden sich Wohnungen für die königlichen Familien, Repräsentation und Festlichkeiten wie die Staatsappartements, die Gästeappartements und die Bernadotte-Appartements.

Weitere Besonderheiten sind der Prunksaal, die königliche Kapelle, die Schatzkammer mit den Insignien Schwedens, Livrustkammaren und das Tre Kronor Museum in den verbliebenen Kellergewölben des ehemaligen Schlosses. Im nordöstlichen Flügel, dem Biblioteksflygeln (Bibliotheksflügel), war bis 1878 die schwedische Nationalbibliothek untergebracht.

Seit 2014 ist dort die Bernadotte-Bibliothek untergebracht. Das Slottsarkivet ist im Kanzleiflügel untergebracht. Im Palast befinden sich die Büros des schwedischen Königshofs, ein Arbeitsplatz für etwa 200 Angestellte. Die königliche Garde bewacht den Palast und die königliche Familie seit 1523. Im Jahr 2011 wurde mit einer umfassenden Renovierung der Fassade begonnen, um wettergeschädigte Teile aus Sandstein zu reparieren. Die Kosten für die Reparaturen werden auf rund 500 Millionen Kronen (etwa 77 Millionen US-Dollar) über einen Zeitraum von 22 Jahren geschätzt.

Der Königspalast ist Eigentum des schwedischen Staates und wird von der Schwedischen Nationalen Vermögensbehörde verwaltet, die für den Betrieb und die Instandhaltung des Palastes zuständig ist, während das Ståthållarämbetet (das Amt des Gouverneurs der Königlichen Schlösser) das königliche Verfügungsrecht über den Palast verwaltet.

Der Palast gehört zu den Kronschlössern in Schweden, die dem König und dem schwedischen Königshof zur Verfügung stehen.

Geschichte

Das erste Gebäude an dieser Stelle war eine Festung mit einem Kernturm, die im 13. Jahrhundert von Birger Jarl zur Verteidigung des Mälarsees errichtet wurde.

Die Festung wuchs zu einer Burg heran, die schließlich nach der mit drei Kronen verzierten Turmspitze des Kernturms Tre Kronor genannt wurde.

Frühe Vorschläge

Zu Beginn des 17. Jahrhunderts schmiedete König Gustavus Adolphus Pläne für einen neuen Königspalast. Die Pläne verliefen im Sande, doch 1651 ernannte seine Tochter Königin Christina Jean de la Vallée zum Architekten der königlichen Schlösser, der unter anderem Vorschläge für die Verbesserung und Modernisierung des Schlosses Tre Kronor machen sollte.

Zeitgenössische Kupferstiche aus dem Jahr 1654 zeigen de la Vallées Idee eines besser sichtbaren Schlosses auf einem erhöhten Plateau mit einer Verbindungsbrücke über den Norrström. Von 1650 bis 1660 machte Jean de la Vallée Vorschläge für große Umbauten des Schlosses, aber erst 1661, als Nicodemus Tessin der Ältere Stadtarchitekt und Architekt der königlichen Schlösser wurde, wurden substanziellere Pläne für ein neues Schloss gemacht.

Er legte 1661 den ersten Entwurf für einen Umbau der Nordreihe vor, den sein Sohn, Nicodemus Tessin der Jüngere, später überarbeitete und 1692 bis 1696 realisierte. 1650 entstand eine Karte von Stadsholmen, die de la Vallées Vorschlag für den Umbau des alten Schlosses zeigt.

Das Projekt führte auch zu einer Anpassung des Slottsbacken, so dass er teilweise von Gebäuden umschlossen wurde. Interessant sind die Ergänzungen, die Tessin d. J. mit Bleistift in diese Karte eintrug und die wahrscheinlich Ende des 17. Jahrhunderts entstanden. Es gibt eine frühe Skizze für den Westflügel der Nordfassade und die beiden geschwungenen Flügel, die den äußeren Hof umschließen (beide ausgeführt).

Tessin der Jüngere machte auch Pläne für das Stadtgebiet westlich des Schlosses mit einer großen Treppe in falscher Perspektive, wo sich u. a. das Schloss Axel Oxenstierna befindet, und einer Verbindung zur Västerlånggatan, zusätzlich zu einer breiten Straße zum heutigen Mynttorget, gerade durch den Stadtblock mit dem heutigen Brantingtorget (nicht ausgeführt).

Er hatte eine Sichtachse vom Zentrum des Palastes nach Westen zum Riddarholmen vorgesehen.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.