Chamäleon Steckbrief – Farbwechsel, Merkmale, Fortpflanzung

Chamäleon Steckbrief – Farbwechsel, Merkmale, Fortpflanzung

Die Chamäleons oder Wurmzüngler kommen nur in der Alten Welt vor. Die in Amerika gebräuchliche Bezeichnung Chamäleon bezieht sich auf Anolis-Arten, die zu den Leguanen gehören. Eine nähere Verwandtschaft zwischen diesen Gruppen besteht nicht.

Merkmale

Chamäleons zeichnen sich durch eine ganze Reihe anatomischer Besonderheiten aus, die sie in auffallender Weise an ihre Umwelt anpassen. Die Zehen der Vorder- und Hinterbeine sind teilweise miteinander verwachsen und zu Greifzangen umgestaltet, die in ihrer Funktion vom langen Klammerschwanz unterstützt werden. Die Augen können unabhängig voneinader bewegt werden. Sie sind soweit von Schuppen überlagert, dass nur die kleine, runde Öffnung für die Pupille frei bleibt. Mit Hilfe ihrer schnell und weit herausschnellbaren Zunge, die an ihrer klebrigen Spitze leicht verdickt ist, können Insekten, bei großen Arten auch junge Vögel, erbeutet werden. Die Körper- und Beinbewegungen des jagenden Chamäleons sind derart langsam, dass bei den angeschlichenen Opfern in der Regel keine Fluchtreaktion ausgelöst wird.

Farbwechsel

Chamäleons besitzen wie die Anolis ein Farbwechselvermögen, doch hängt ihre jeweilige Färbung durchaus nicht immer von der unmittelbaren Umgebung ab. Von Einfluss ist neben der Stimmung auch die Tageszeit und die Temperatur. Nachts sind die Tiere sehr viel heller gefärbt als am Tage. Trächtige Weibchen sollen besonders auffallend gefärbt sein.

Fortpflanzung

Neben einigen ovoviviparen Arten, deren Junge unmittelbar nach der Geburt die Eihülle zerreissen, ist die Masse der Chamäleonarten eierlegend. Die bis zu 40 Eier werden vom Weibchen im Boden vergraben. Auffallend ist die lange Embryonalentwicklung, die in manchen Fällen über 2 Monate währt. Die jungen Tiere wachsen recht schnell und sind bereits nach einem Jahr fortpflanzungsfähig.

Arten

Es gibt nur zwei Gattungen mit zahlreichen Arten, die Chamäleons und die Stummelschwanz-Chamäleons.
Die bekannteste Art ist das gewöhnliche Chamäleon. Es kommt mit einigen Unterarten von Südspanien über Nordafrika bis nach Indien und Ceylon vor. Es ist bis 30 cm lang, einige Unterarten sollen allerdings noch etwas größer werden.
Die größte Art ist das braungefärbte Riesenchamäleon, das doppelt so groß wird, wie die vorherige Arte. Es ist eine der zahlreichen auf Madagaskar (allerdings auch bei Nairobi und Kenia) beheimateten Arten, die in trockenen Bereichen der Insel lebt. In den dortigen feuchten Urwäldern kommen dagegen das im Durchschnitt 45 cm lange grüne Panther-Chamäleon vor.

Auch die Lebenserwartung des Chamäleons hängt von der Art ab. So kann z.B. ein Jemenchamäleon ein Alter von 5 Jahren erreichen, ein Dreihornchamäleon ein Alter von 10 Jahren.

Anschaffung & Haltung

Bevor man sich ein Chamäleon anschafft sollte man sich gut informieren, um den perfekten Lebensraum für die Tiere herzustellen, denn sie benötigen mehr Platz als man annimmt. Die Tiere sollten auch einen ruhigen Platz bekommen, denn die mögen Ruhe besonders gerne, sowie eine absolute Nachtruhe, daher muss auch eine dunkle Umgebung geschaffen werden.

Der Preis eines Chamäleon kann stark variieren, je nach Alter, Art und Züchter. In der Regel sollte der Preis etwa zwischen 50€ und 400€ liegen.

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.