Nairobi Steckbrief – Metropolregion, Geschichte

Nairobi Steckbrief – Metropolregion, Geschichte

Nairobi ist die Hauptstadt und die größte Stadt Kenias. Der Name stammt aus dem Maasai-Satz Enkare Nairobi, was übersetzt „kühles Wasser“ bedeutet, eine Anspielung auf den Nairobi-Fluss, der durch die Stadt fließt.

Die Stadt selbst hatte bei der Volkszählung von 2019 4.397.073 Einwohner, während im Ballungsgebiet 9.354.580 Menschen leben. Die Stadt wird im Volksmund als die Grüne Stadt in der Sonne bezeichnet.

1899 wurde Nairobi von den Kolonialbehörden in Britisch-Ostafrika als Eisenbahndepot der Uganda Railway gegründet. Die Stadt wuchs schnell und ersetzte 1907 Mombasa als Hauptstadt von Kenia.

Nach der Unabhängigkeit im Jahr 1963 wurde Nairobi die Hauptstadt der Republik Kenia. Während der kenianischen Kolonialzeit wurde die Stadt zu einem Zentrum für die Kaffee-, Tee- und Sisalindustrie der Kolonie.

Die Stadt liegt am Fluss Athi im südlichen Teil des Landes auf einer Höhe von 1.795 m über dem Meeresspiegel. 2019 wurden im Verwaltungsgebiet von Nairobi 4.397.073 Einwohner auf einer Fläche von 696 km2 gezählt.

4.397.073 Einwohner leben auf einer Fläche von 696 km2 und beherbergen Tausende von kenianischen Unternehmen und über 100 große internationale Firmen und Organisationen, darunter das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UN Environment) und das Büro der Vereinten Nationen in Nairobi (UNON).

Die Wertpapierbörse von Nairobi (Nairobi Securities Exchange, NSE) ist eine der größten in Afrika und die zweitälteste Börse auf dem Kontinent. Gemessen am Handelsvolumen ist sie die viertgrößte Börse Afrikas mit einer Kapazität von 10 Millionen Transaktionen pro Tag. Zu ihr gehört auch der Nairobi-Nationalpark mit einem großen Wildreservat.

Kriminalität

In Nairobi ist die Kriminalität relativ hoch. Es handelt sich hauptsächlich um Raubüberfälle, sowohl bei Fussgängern als auch bei Autos, die an Ampeln oder im Stau stehen. Gewisse Stadtteile sollte man als Tourist meiden.

Metropolregion Nairobi

Nairobi liegt in der Metropolregion Greater Nairobi, die aus 5 von 47 kenianischen Bezirken besteht und etwa 60% des BIP des gesamten Landes erwirtschaftet.

Geschichte

Frühe Jahre

Das Gelände von Nairobi war ursprünglich Teil eines unbewohnten Sumpfes. Der Name Nairobi selbst stammt aus dem Ausdruck der Massai, der „kühles Wasser“ bedeutet und sich auf den kalten Wasserstrom bezieht, der durch das Gebiet floss.

Mit der Ankunft der Uganda-Eisenbahn wurde der Standort von Sir George Whitehouse als Lagerhaus, Rangier- und Zeltplatz für die indischen Arbeiter, die an der Eisenbahn arbeiteten, ausgewiesen.

Whitehouse, Chefingenieur der Eisenbahn, bevorzugte den Standort als idealen Rastplatz aufgrund seiner hohen Lage, des gemäßigten Klimas und der Lage vor dem steilen Anstieg der Limuru-Steilhänge.

Seine Wahl wurde jedoch von Beamten innerhalb der Protektoratsregierung kritisiert, die den Standort für zu flach, schlecht entwässert und relativ unfruchtbar hielten.

Während der vorkolonialen Ära lebten die Menschen in Kenia in Dörfern zwischen ihren Stämmen und Kulturen, in denen sie eher Herrscher innerhalb ihrer Gemeinschaften als einen Präsidenten hatten und auf diese Weise lebten.

1898 wurde Arthur Church beauftragt, die erste Stadtanlage für das Eisenbahndepot zu entwerfen. Er umfasste zwei Straßen – Victoria Street und Station Street, zehn Alleen, Personalunterkünfte und ein indisches Geschäftsviertel.

Die Eisenbahn kam am 30. Mai 1899 in Nairobi an, und schon bald ersetzte Nairobi Machakos als Sitz der Provinzverwaltung der Provinz Ukamba. Bei der Ankunft der Eisenbahn bemerkte Whitehouse: Nairobi selbst wird sich im Laufe der nächsten zwei Jahre zu einem großen und blühenden Ort entwickeln, und es gibt bereits viele Bewerbungen für Standorte für Hotels, Geschäfte und Häuser.

Die ersten Jahre der Stadt waren jedoch von Malariaproblemen geplagt, was zu mindestens einem Versuch führte, die Stadt zu verlegen. In den frühen 1900er Jahren wurde die Basar-Straße (heute Biashara-Straße) nach einem Ausbruch der Pest und dem Brand der ursprünglichen Stadt vollständig wieder aufgebaut.

1902 bis 1910 stieg die Einwohnerzahl der Stadt von 5.000 auf 16.000 und wuchs um Verwaltung und Tourismus, zunächst in Form von Großwildjagd. Im Jahr 1907 ersetzte Nairobi Mombasa als Hauptstadt des Protektorats Ostafrika.

1908 führte ein weiterer Ausbruch der Pest dazu, dass die Europäer zu dem Schluss kamen, die Ursache dafür seien unhygienische Bedingungen im indischen Basar.

Die Regierung reagierte darauf mit der Beschränkung von Indern und afrikanischen Ureinwohnern aus der Unterschicht auf bestimmte Quartiere für Aufenthalt und Handel und schuf damit einen Präzedenzfall für die Rassentrennung im kommerziellen Bereich.

Zu Beginn des Ersten Weltkriegs hatte sich Nairobi durch Einwanderung und Landfremdung als europäische Siedlerkolonie etabliert. Im Jahr 1919 wurde Nairobi zur Gemeinde erklärt.

Wachstum

1921 hatte Nairobi 24.000 Einwohner, von denen 12.000 gebürtige Afrikaner waren. Im nächsten Jahrzehnt würden die afrikanischen Eingeborenengemeinschaften nach Nairobi hineinwachsen, wo sie dann zum ersten Mal eine Mehrheit bilden würden.

Aufgrund dieses Wachstums verursachte die Vermischung der gemischten Ethnien innerhalb der Stadtgrenzen Planungsprobleme; Thorntorn White und sein Planungsteam hätten dies als das „Nairobi-Problem“ bezeichnet.

Im Februar 1926 kam der Kolonialbeamte Eric Dutton auf seinem Weg zum Mount Kenia durch Nairobi und sagte über die Stadt:

Vielleicht wird Nairobi eines Tages mit geteerten Straßen angelegt sein, mit Alleen blühender Bäume, flankiert von noblen Gebäuden; mit offenen Räumen und herrschaftlichen Plätzen; einer Kathedrale, die des Glaubens und des Landes würdig ist; Museen und Kunst; Theatern und öffentlichen Ämtern.

Und man kann mit Fug und Recht sagen, dass die Regierung und die Stadtverwaltung das Problem bereits mutig in Angriff genommen haben und dass ein Stadtplan, der ehrgeizig genug ist, um Nairobi zu einer Sache der Schönheit zu machen, langsam ausgearbeitet wurde, und es ist bereits viel getan worden.

Aber bis dieser Plan Früchte getragen hat, muss Nairobi das bleiben, was es damals war, ein schlampiges Geschöpf, ungeeignet, es über ein so schönes Land zu stellen.

Die kontinuierliche Expansion der Stadt begann die Massai zu verärgern, da die Stadt ihr Land im Süden verschlang. Sie verärgerte auch das Volk der Kikuyu, die das Land an sie zurückgeben wollten.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs entwickelte sich diese Reibung zur Mau-Mau-Rebellion. Jomo Kenyatta, der künftige Präsident Kenias, wurde wegen seiner Beteiligung ins Gefängnis geworfen, obwohl es keine Beweise gab, die ihn mit der Rebellion in Verbindung brachten.

Der von den Einheimischen auf die Briten ausgeübte Druck führte 1963 zur Unabhängigkeit Kenias mit Nairobi als Hauptstadt der neuen Republik.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: