Windhoek Steckbrief – Vorkolonialistisch, Koloniale Ära

Windhoek Steckbrief – Vorkolonialistisch, Koloniale Ära

Windhoek ist die Hauptstadt und größte Stadt Namibias. Sie liegt in Zentralnamibia in der Region des Khomas-Hochland-Plateaus auf einer Höhe von etwa 1.700 Metern über dem Meeresspiegel, fast genau in der geografischen Mitte des Landes.

Die Bevölkerung von Windhoek betrug im Jahr 2020 431.000 Einwohner, die aufgrund eines Zustroms aus ganz Namibia kontinuierlich wächst.

Die Stadt entstand an der Stelle einer ständigen heißen Quelle, die den indigenen Hirtengemeinschaften bekannt ist. Sie entwickelte sich rasch, nachdem Jonker Afrikaner, Kapitän der Orlam, sich 1840 hier niederließ und eine Steinkirche für seine Gemeinde baute.

In den Jahrzehnten danach führten mehrere Kriege und bewaffnete Auseinandersetzungen zur Vernachlässigung und Zerstörung der neuen Siedlung. Windhoek wurde 1890, als das Gebiet vom Deutschen Reich kolonisiert wurde, ein zweites Mal von Major Curt von François gegründet.

Windhoek ist das soziale, wirtschaftliche, politische und kulturelle Zentrum des Landes. Nahezu alle namibischen nationalen Unternehmen, Regierungsstellen, Bildungs- und Kultureinrichtungen haben hier ihren Sitz.

Geschichte

Vorkolonialistisch

1840 gründete Jonker Afrikaner eine Orlam-Siedlung in Windhoek. Er und seine Anhänger hielten sich in der Nähe einer der wichtigsten heißen Quellen auf, die sich im heutigen Vorort Klein-Windhoek befindet.

Er baute eine Steinkirche, die 500 Menschen Platz bot; sie wurde auch als Schule genutzt. Zwei rheinische Missionare, Carl Hugo Hahn und Franz Heinrich Kleinschmidt, begannen Ende 1842 dort zu arbeiten.

Zwei Jahre später wurden sie von zwei methodistischen Wesleyanern, Richard Haddy und Joseph Tindall, vertrieben. Gärten wurden angelegt, und für eine Weile florierte Windhoek. Kriege zwischen dem Nama- und dem Herero-Volk zerstörten schließlich die Siedlung.

Nach langer Abwesenheit besuchte Hahn Windhoek 1873 erneut und musste mit Bestürzung feststellen, dass von dem einstigen Wohlstand der Stadt nichts mehr übrig blieb. Im Juni 1885 fand ein Schweizer Botaniker unter vernachlässigten Obstbäumen nur noch Schakale und hungernde Perlhühner.

Koloniale Ära

Eine Anfrage von Kaufleuten aus Lüderitzbucht führte 1884 zur Erklärung eines deutschen Protektorats über das so genannte Deutsch-Südwestafrika, das heutige Namibia.

Die Grenzen der deutschen Kolonie wurden 1890 festgelegt, und Deutschland entsandte ein Schutzkorps, die Schutztruppe unter Major Curt von François, um die Ordnung aufrechtzuerhalten. Von François stationierte seine Garnison in Windhoek, das strategisch günstig als Puffer zwischen dem Nama- und dem Herero-Volk gelegen war.

Die zwölf starken Quellen lieferten Wasser für den Anbau von Produkten und Getreide.
Das koloniale Windhoek wurde am 18. Oktober 1890 gegründet, als von François den Grundstein der Festung legte, die heute als Alte Feste bekannt ist.

Nach 1907 beschleunigte sich die Entwicklung, als die Ureinwohner vom Land in die wachsende Stadt zogen, um Arbeit zu suchen. Weitere europäische Siedler kamen aus Deutschland und Südafrika.

Auf der Kaiserstraße (der heutigen Independence Avenue) und entlang des dominierenden Bergrückens über der Stadt wurden Geschäfte errichtet. Zu dieser Zeit wurden die drei Schlösser von Windhoek, Heinitzburg, Sanderburg und Schwerinsburg, gebaut.

Südafrikanische Verwaltung nach dem Ersten Weltkrieg

Die deutsche Kolonialzeit ging nach dem Ende des Ersten Weltkriegs zu Ende, aber Südwestafrika und damit auch Windhoek fielen bereits 1915. Bis zum Ende des Krieges wurde die Stadt von einer südafrikanischen Militärregierung verwaltet, eine weitere Entwicklung fand nicht statt.

Nach dem Vertrag von Versailles wurde das Gebiet 1920 unter ein Mandat des Völkerbunds der Klasse C gestellt und erneut von Südafrika verwaltet. 1920 wurde mehr Kapital zur Verfügung gestellt, um die Wirtschaft des Gebiets zu verbessern.

Nach 1955 wurden große öffentliche Projekte in Angriff genommen, wie der Bau neuer Schulen und Krankenhäuser, die Teerung der Straßen der Stadt (ein Projekt, das 1928 mit der Kaiserstraße begonnen wurde) und der Bau von Dämmen und Rohrleitungen zur Stabilisierung der Wasserversorgung.

1958 führte die Stadt die weltweit erste Anlage zur Wiederverwendung von Trinkwasser ein, in der wiederaufbereitetes Abwasser aufbereitet und direkt in die Wasserversorgung der Stadt geleitet wurde.

Am 1. Oktober 1966 verlieh der damalige Verwalter von Südwestafrika Windhoek das Wappen, das am 2. Oktober 1970 beim South African Bureau of Heraldry registriert wurde. Ursprünglich war eine stilisierte Aloe das Hauptemblem, doch wurde es am 15. September 1972 in eine natürliche Aloe (Aloe littoralis) geändert.

Das Wappen wird beschrieben als „Eine Windhoeker Aloe mit einer Traube von drei Blüten auf einer Insel“. Wappen: Eine Mauerkrone Or. Motto: SUUM CUIQUE (Jedem das Seine)“. Windhoek erhielt seine Stadtrechte offiziell am 18. Oktober 1965 anlässlich des 75. Jahrestages der zweiten Stadtgründung durch von François.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: