in , , ,

Augenspinner Steckbrief – Arten, Raupen, Atlasspinner

Augenspinner Steckbrief – Arten, Raupen, Atlasspinner

Die deutschen Namen dieser Gruppe weisen auf die meistens vorhandenen Augenflecke hin. Diese Familie umfasst rund 1200 meist tropische Arten, von denen einige asiatische Formen als Seidenlieferanten bekannt geworden sind. Von der Gattung Anthaerea stammt die Tussahseide. Diese Wildseide ist dunkelfarbig und schwer zu bleichen. Sie hat einen härteren Griff als echte Seide. Sie wurde vor allem zur Herstellung von Plüsch und Fellimitationen verwendet.

Arten

In Mitteleuropa kommen etwa ein halbes Dutzend Arten vor. Unter diesen ist mit einer Flügelspannweite bis zu 14 cm der größte, im südlichen Mitteleuropa heimische Falter zu finden: das „Große Wiener Nachtpfauenauge“, dessen nördlichste Verbreitungsgrenzen mit Niederösterreich und dem Elsaß angegeben werden. Das in Deutschland heimische „Kleine Nachtpfauenauge“ erreicht nur eine Spannweite von 28 bis 40 mm.

Kleines Nachtpfauenauge

Raupen

Die Augenspinnerraupen sind im Allgemeinen durch bizarr geformte Fortsätze auffällig. Dies gilt auch für die Raupe des Nagelflecks, eines bei uns heimischen Bewohners besonders von Buchenwäldern, der zuweilen auch als einziger europäischer Vertreter in die Familie der sonst weit verbreiteten Syssphingidae gestellt wird. Die Raupen fressen an den Blatträndern der Futterpflanzen. Die Falter haben eine Spannweite von 26 bis 42 mm.

Raupe vom Augenspinner

Atlasspinner

Die tropischen Formen zum Teil sehr stattlich, so der Atlasspinner mit einer Spannweite von 25 bis 30 cm. Diese Tiere haben nicht nur eine sehr große Spannweite, sondern auch eine gewaltige Flügelfläche. Diese beträgt bis zu 400 cm². Die Weibchen dieser Gruppe sind größer als die Männchen und dadurch träge Flieger. Sie locken die Männchen, die viel aktiver sind, mit ihren Duftdrüsen zur Begattung an. Im Verhältnis zu den Flügel ist der Körper relativ klein. Die Vorderflügel sehen den Hinterflügeln von der Zeichnung her sehr ähnlich. Die Flügelunterseite ist etwas blasser gefärbt.
Die Atlasspinner haben kurze, gefiederte Fühler. Das Mundwerkzeug ist verkümmert. Sie haben eine Lebenserwartung von nur 14 Tagen.
Die Raupen der Atlasspinner erreichen eine Länge von bis zu 12 cm.

Atlasspinner
Victoria McCallister

Geschrieben von Victoria McCallister

Victoria ist seit 2019 Mitglied des ScreenHaus Autorenteams und besonders interessiert in den Themen Reisen und Gesundheit. Vicky hat den Großteil der Welt besucht und lässt uns immer wieder daran teilhaben.

Agamen Steckbrief – Körperbau, Eigentliche Agamen, weitere Arten

Agamen Steckbrief – Körperbau, Eigentliche Agamen, weitere Arten

Austernfischer Steckbrief – Verbreitung, Lebensweise, Alter

Austernfischer Steckbrief – Verbreitung, Lebensweise, Alter